BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Krabbenhueter
Null-Leiter
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 27. Juni 2020, 11:03

BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Krabbenhueter » Mittwoch 1. Juli 2020, 06:46

Bei mir hier in der Halle gibt es 22 Leuchten mit diesen BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte von denen jetzt 6 defekt sind.
Da sie zu hoch angebaut sind habe ich noch keine gewechselt.
In anderen Räumen habe ich schon bei gleichen Leuchten 6 Vorschaltgeräte gewechselt.
Wie viele mein Kollege schon gewechselt hatte, weiß ich nicht.
Alle Leuchten sind gleich alt, da zum gleichen Umbau angebaut, ca 8 Jahre.
In einer anderen Halle gibt es einen anderen Leuchtentyp, wo noch alle i.O. sind.
Aber auch diese hängen zu hoch, so dass ich nicht nachsehen kann.
Könnte es Ursachen dafür geben?
Innen sehen die Vorschaltgeräte aus wie neu, ohne sichtbare Defekte.
Gibt es Hinweise, was in den Geräten defekt ist?
Also die Leuchtstoffröhren halten länger als ihre Vorschaltgeräte. Da hat vielleicht das falsche Bauteil die Steckvorrichtung :D .
Wer kann dazu etwas sagen?

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 571
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Wulff » Mittwoch 1. Juli 2020, 08:11

Moin,

BCS58.2SX-01 ist ja ein Gerät von B.A.G.

Haben wir auch häufiger im Service mit zu tun, ich vermute, dass bei meinen Kunden die Lebensdauer auch nicht erreicht wird.

Laut Datenblatt https://www.watt24.com/media/Datenblatt ... v0c77vdnn5 hat das Gerät 100.000 Stunden. Eine Lebensdauer, die bei den Kundenanlagen auch mit Sicherheit nicht ereicht worden ist.

Nach 8 Jahren interessierts leider den Leuchtenhersteller mehr oder weniger überhaupt nicht mehr, ob und warum die EVG sterben ("...rüstet doch auf LED um, LL ist eh ab 2023 tot..." bekam ich schon mal zu hören).

Das Problem liegt wohl wie in vielen Geräten bei den Elkos, die irgendwann sterben. (Das Thema hatten wir hier im Forum auch schon einmal). Geplante Obsolezens würde ich den Herstellern nun nicht unbedingt unterstellen; diueAngelegenheit ist dennoch sehr unbefriedigend, wenn wegen einiger weniger Cent-Artikel der Gegenwert von vielleicht 50-70€ je Leuchte notwendig ist, um das EVG zu tauschen..

Das Problem habe ich an der Backe sowohl aus Endkundensicht, als auch aus unserer Sicht als Installateur.

Wir haben auch reihenweise Lichtbänder in Hallen saniert, wo früher 30 Jahre alte VVG-Bänder hingen. Nun, nach vvlt. 10 Jahren, sterben die EVG-Bänder; der Kunde ist not amused (unser konkreter Fall war damals Philips mit HF-P-EVG), dass er reihenweise Serviceeinsätze hat, weil die EVG kaputtgehen. Da stellt sich dann wieder die grundsätzliche Frage nach Nachhaltigkeit...

Aber das Thema wird uns bei der Lebensdauer der LED auch auf die Füsse fallen. Wieviele Leuchten werden mit gerade 50.000 - 70.000 Stunden Lebensdauer angeben und sind dann Totalschaden, weil ein LED-Strip eben nicht mehr zu tauschen geht...

Wir sparen, koste es was es wolle...

(Das war jetzt wieder ein genervter Rundumschlag, weil wir gerade letzte Woche diese Diskussion auch mal wieder führen mussten...)

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1721
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Tobi P. » Mittwoch 1. Juli 2020, 08:13

Moin,

ist bei EVG fast normal. Ich hab einen Kunden bei dem ich mehrere hundert Stück im Jahr wechsle, warum die kaputt gehen kann (oder will, man weiss es nicht) nicht mal der Hersteller sagen.


Gruß Tobi

Krabbenhueter
Null-Leiter
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 27. Juni 2020, 11:03

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Krabbenhueter » Mittwoch 1. Juli 2020, 09:09

Ja, schade...
Wenn ich wenigstens ran kommen würde.
Spätestens, wenn die gesamte Linie dunkel ist, muss gehandelt werden :cool: .

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 985
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von ThomasR » Mittwoch 1. Juli 2020, 11:44

Bring doch so ein Gerät zu einem Elektroniker, der mit einem ESR Meßgerät die Elkos durchmisst. Ich habe durch Elkoersatz schon viele dieser EVG's wieder hinbekommen. Frag mich aber jetzt nicht nach den juristischen Konsequenzen, also Garantie durch dich etc.

Krabbenhueter
Null-Leiter
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 27. Juni 2020, 11:03

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Krabbenhueter » Mittwoch 1. Juli 2020, 13:29

Mein Multimeter Messbereich bis 20 myF zeigt nichts an, beim eingebauten 15 myF Kondensator ( also keinen Wert gegenüber einem zb 10 my F, der so auch angezeigt wird :D ).
Aber ich habe keinen passenden Kondensator mit 450 V Spannungsfestigkeit da zum Test ob es überhaupt daran liegen würde.
Also ich verschiebe das erst einmal bis ich einen passenden Kondensator da habe. dank1

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1841
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Trumbaschl » Mittwoch 1. Juli 2020, 14:17

E27-LEDs sterben auch gerne. Wenn mich nicht alles täuscht, hatten wir eine Osram an einem TLZ, also relativ geringe Brenndauer. Nach ca. einem Jahr war sie auch nach Laien-Definition defekt, sprich spontanter Abfall der Lichtausbeute auf 0% des Ursprungswerts. Ähnliche Phänomene hatte ich vor einigen Jahren mit dauerhaft eingeschalteten Kompaktleuchtstofflampen (ebenfalls E27). Nach ca. 5000 Stunden Totalschaden, Dunkelheit. Mehrere hintereinander.

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1721
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Tobi P. » Mittwoch 1. Juli 2020, 22:11

Moin Thomas,
ThomasR hat geschrieben:
Mittwoch 1. Juli 2020, 11:44
Bring doch so ein Gerät zu einem Elektroniker, der mit einem ESR Meßgerät die Elkos durchmisst. Ich habe durch Elkoersatz schon viele dieser EVG's wieder hinbekommen. Frag mich aber jetzt nicht nach den juristischen Konsequenzen, also Garantie durch dich etc.
das sind Wegwerfartikel, da lohnt eine Reparatur wirtschaftlich nicht. Wenn ich mal überlege wie das bei mir ablaufen müsste würde folgendes dabei rauskommen:

Hinfahren, Fehlersuche, Gerät ausbauen => An/Abfahrt, Arbeitszeit
Gerät einschicken => Arbeitszeit für Verpackung und Einschicken
Warten auf repariertes EVG, Kosten für externe Dienstleistung
Gerät zurück, wieder zum Kunden, einbauen und Funktionsprüfung => An/Abfahrt, Arbeitszeit

Der Aufwand, den schwer erreichbare Leuchten verursachen ist hier noch gar nicht mit betrachtet. Plus Gewährleistung auf das reparierte EVG und die Ungewissheit ob das Ding demnächst nicht wieder den Geist aufgibt. Das bezahlt mir kein Kunde der Welt, also direkt neues EVG rein und fertig. Bei meinem erwähnten Kunden habe ich die Leuchten sogar bereits größtenteils so umgebaut dass ein EVG-Wechsel ohne freischalten und fast werkzeuglos machbar ist (unter Spannung steckbare Verbindungen in der Leuchte und am EVG, am neuen EVG muss nur im Vorfeld der Kabelbaum mit den Steckern montiert werden), damit reduziert sich der Zeitaufwand pro Leuchte auf ein paar Minuten Arbeitszeit plus Rüstzeit.



Gruß Tobi

Krabbenhueter
Null-Leiter
Beiträge: 13
Registriert: Samstag 27. Juni 2020, 11:03

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Krabbenhueter » Mittwoch 8. Juli 2020, 10:36

Ich gebe @Tobi P. da ganz recht. Der Aufwand ist entsprechend dem Nutzen zu betrachten.
Und da auch bei mir gewechselte eVg. jetzt von einem anderen Typ sind, hoffe ich auf eine längere Standzeit.

Aber im Interesse der Ursache habe ich mich mit dem Kondensator doch etwas genauer beschäftigt.
Und beim neuesten, ausgebauten eVg. habe ich deutlich die Ursache erkannt. siehe Bild
evg_detail.jpg
Ein getauschter Kondensator mit gleichen Werten ergab ein repariertes eVg., das jetzt bei mir unter Beobachtung und gut erreichbar schon 3 Stunden arbeitet.
Und die gemessene Kapazität war jeweils von 15 auf unter 1 myF gesunken.
Bleibt noch die Frage, ob es an den Kondensatoren liegt, die offensichtlich alle aus einer Herstellung sind. Oder es sich um einen Schaltungsfehler handelt, der den Kondensator jeweils überlastet, so dass dieser seine Kapazität so abbaut.

Aber ich rate von jeder "laienhaften" Reparatur ab, wenn man nicht genau weiß, was man da tut! richt1

Olaf S-H
Beiträge: 13265
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: BCS58.2SX-01 elektronische Vorschaltgeräte häufig defekt

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 8. Juli 2020, 11:09

Moin Krabbenhueter,

manchmal ist es auch das Thema der Bauteildimensionierung. Wir hatten vor einigen Jahren auf dem Forentreffen in Speyer einen Fachvortrag von Klaus Müller zur Antennentechnik. Es gibt eine Firma (seine), die dem Miniaturisierungswahn nicht verfallen ist. Die Ausfallquoten sind minimal, da sich die Bauteile nicht zu strak erhitzen. Bei den elektronischen Bauteilen ist es wie mit den Batterien der Sicherheitsbeleuchtungsanlage: Die richtige Lagertemperatur hat Einfluss auf die Lebensdauer.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten