Corona-Vorgehensweise

Alles rund um die Arbeitssicherheit.
Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1705
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von Tobi P. » Samstag 21. März 2020, 20:57

Moin Olaf,
Olaf S-H hat geschrieben:
Samstag 21. März 2020, 17:27
Wir können Corona in den Griff bekommen - aber nur wenn alle mitdenken!
na der war gut. Wir bekommen nicht mal einen Flughafen hin, von den ganzen anderen Problemen unserer Gesellschaft mal ganz zu schweigen. Und da erwartest du ernsthaft eine weltweite Pandemie mit derzeit noch völlig unbekanntem Ausgang "in den Griff" zu bekommen? Da bekommst du nichts in den Griff, das kannst du nur so gut es irgend geht aussitzen und darauf warten wie es ausgeht. Und wie ich bereits schrieb, dabei werden natürlich auch weiter Leute sterben, so bedauerlich das auch ist. Aber das ist der Lauf des Lebens.
Da werden auch Ausgangssperren nichts dran ändern, wer sich jetzt noch nicht an die Regeln hält wird auch die ignorieren. Und mal provokativ gefragt: Was passiert dann eigentlich als nächstes wenn die Ausgangssperren nichts bewirken? Werden sämtliche Ausnahmen davon gestrichen und wir sollen dann wirklich 24/7 in der Bude hocken bis das Virus sich totgelaufen hat? Da bin ich mal gespannt was die deutschen Bundesbürger von so einer Maßnahme halten würden. Ich denke mal in etwa dasselbe was ich persönlich von den ganzen hamsternden Vollidioten halte die Klopapier für die nächsten zwanzig Jahre bunkern und sich im Supermarkt mittlerweile darum prügeln.


Gruß Tobi (der Montag wieder zur Arbeit geht und ansonsten - zu Hause, kann man wenigstens in Ruhe weiter für die Meisterschule büffeln - einfach ganz gelassen abwarten wird wie sich das ganze weiter entwickelt)

mega_ohm
Null-Leiter
Beiträge: 368
Registriert: Sonntag 3. September 2006, 05:17
Wohnort: Sachsen

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von mega_ohm » Sonntag 22. März 2020, 01:28

Hallo Forum,
ich habe mir etliche Diskussionsbeträge durchgelesen und verstehe die Beiträge im Zusammenhang mit dem Thema „Arbeitssicherheit / Arbeitsschutz“ nicht.

Das sind alles persönliche Meinungen, die ein tagesaktuelles Thema betreffen - mit „Arbeitssicherheit / Arbeitsschutz“ aber nicht viel zu tun haben bzw. nicht hilfreich sind.
Aber wenn wir schon mal Off Topic sind, möchte ich meine Meinung auch kundtun.

Die Firma, in der ich beschäftigt bin, hat vor ca. 2 Jahren auf Grund einer „Vogel- / Schweine o.ä. “ – Grippe (die, wo die Krankenkassen nur den 3- fach- Impfstoff bezahlten, gegen den 4. Virus- Stamm privat zugezahlt werden musste ), überall Desinfektions- Spender montiert.
Diese Spender wurden fast nie benutzt, die Wirkstoff- Patronen wurden bis Anfang der „Corona- Krise“ meist fast voll entsorgt (Medizin- Produkte haben ein Haltbarkeits- Datum ).
Seit CORONA werden die Spender regelmäßig geklaut.

Am allerwenigsten verstehe ich die Diagramme von Elt-Onkel, die hier täglich präsentiert werden.
Was soll das bewirken ? Panik/ Wahnsinn oder Blödsinn ?
Die Verlauf- Kurve bei Influenza ist bei weitaus mehr Infizierten ähnlich – nur die Mortalitätsrate dieses Jahr bisher nicht – trotzdem ist die Virus- Grippe die Krankheit, an der viele Menschen sterben.
https://influenza.rki.de/
https://de.statista.com/infografik/1304 ... utschland/

Fakt ist, der Mensch ist ein Rudeltier. Das war schon immer so -> siehe Adam und Eva, Joseph und Maria mit Besuch von 3 heiligen Königen, die 7 Zwerge etc.

Dieser mediale Superhype („Bleibt zuhause“ ) ist eine Schürung von Panik. Wo sollten wir denn noch hin ? Kneipen zu … alles zu. Selbst dem Friseur kann man nicht mehr seine „Leben/ Fragen / Wünsche/ Hoffnungen“ anvertrauen. <- Das Leben ist zu Ende ;-)

VW und Co gehen fast sofort zur Kurzarbeit über.
Will man hier einerseits ein paar Euronen aus dem Diesel- Skandal noch irgendwo abheften, andererseits vor Jahren ausgelagerte Arbeitsplätze nach China und Co hier in Deutschland noch mit Staatsgeldern finanzieren ? Die Lieferkette (China ) hätte nicht weg brechen können, wenn man vor Ort noch produzieren würde.

Den kleinen privaten, teilweise 100jahre alten Familien -Unternehmen, die nie globalisiert haben, die jetzt teilweise (weil sie ihren Laden lt. Verordnung schließen müssen ) vor dem Aus stehen - was bietet man denen an:
Günstige Kredite (das ist komplett an der Situation vorbei gedacht ) Diese Unternehmen erleben eh ihre letzte Generation, weil die Kinder sich den Stress der Eltern, die den Laden noch für eine absehbare Zeit führen, nicht antun wollen. Dann müssten die Kids ja arbeiten und könnten nicht den ganzen Tag auf ihr "Gehirn" (Smartphone) gucken.
Die Eltern werden für die letzten paar Tage/ Jahre keinen Kredit mehr aufnehmen.

Wir befinden uns seit Anfang der 1990-er Jahre immer irgendwie im Krisen- Modus.
Erst waren es die Jugoslawien- Kriege, dann 9/11, dann Afghanistan, zwischendurch Schweine- und Vogelgrippe, SARS … Bankenkrise, Flüchtlingskrise, Klimakrise.

Ich bin kein Verfechter von Verschwörungstheorien … aber irgendwer wird das jetzt von der Regierung versprochene „Finanz- Paket“ bezahlen müssen. Ich tippe mal darauf, dass die Abschaffung des Solidaritäts- Betrags weiter aufgeschoben wird und eine Erhöhung der MwSt folgt.

Mit freundlichen Grüßen
mega_ohm

Olaf S-H
Beiträge: 13116
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 22. März 2020, 10:10

Moin Tobi,
Tobi P. hat geschrieben:
Samstag 21. März 2020, 20:57
... kann man wenigstens in Ruhe weiter für die Meisterschule büffeln ...
so tue ich auch. Allerdings nicht für die Meisterschule sondern im Bereich Sachverständigenwesen für den Brandschutz.
Tobi P. hat geschrieben:
Samstag 21. März 2020, 20:57
... einfach ganz gelassen abwarten wird wie sich das ganze weiter entwickelt)
Richtig so. Panik ist hier der falsche Weg.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Olaf S-H
Beiträge: 13116
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 22. März 2020, 10:16

Moin mega_ohm,
mega_ohm hat geschrieben:
Sonntag 22. März 2020, 01:28
... mit „Arbeitssicherheit / Arbeitsschutz“ aber nicht viel zu tun haben bzw. nicht hilfreich sind. ...
da kann man geteilter Meinung sein. Ich habe z. B. von einem Kunden einen "Passierschein" bekommen, da meine Tätigkeit dort "überlebenswichtig" ist. Das ganze Beiwerk zum Virus hat doch schon Auswirkungen auf den Arbeitsschutz. So musste ich mir letztens bei einem Kunden unter Aufsicht die Hände waschen. Aus meiner Sicht kein Problem - tut nicht weh und schadet nicht.
mega_ohm hat geschrieben:
Sonntag 22. März 2020, 01:28
... Den kleinen privaten, teilweise 100jahre alten Familien -Unternehmen, die nie globalisiert haben, die jetzt teilweise (weil sie ihren Laden lt. Verordnung schließen müssen ) vor dem Aus stehen - was bietet man denen an ...
Hierzu habe ich mein Einkaufsverhalten geändert. Ich unterstütze meinen Lieblibgsbuchladen (der schließen musste) durch den Einkauf in deren Online-Shop. Find ich doof, nützt aber derzeit nichts, da ich auch später dort einkaufen möchte und mich daher auf diesem Weg an der Existenzsicherung beteilige. So halte ich es auch mit anderen "kleinen" Geschäften und bestelle nicht bei den Branchenriesen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5857
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 22. März 2020, 10:40

Hallo,

wegen der Statistik die Zahlen von gestern.

Wir sind auf dem direkten Weg, 'Italienische Verhältnisse' zu bekommen - nur Zeitversetzt.

Heute um 16:00 Uhr wird es die Telefonkonferenz geben.

Ich vermute, daß sich Söder durchsetzen wird.

Ab Montag 0:00 Uhr wird es dann Ausgansbeschränkungen geben.
Die Ansprache von 'Mutti' wird um 18:00 Uhr aufgezeichnet,
und ab 18:45 Uhr gesendet.

Für meine Mitarbeiter werde ich alle Formen von 'Passierscheinen' ausstellen.
Uns trifft es also nicht.

Ich werde jetzt meine überzähligen BW-Masken mit P3-Filter über eBay-Klaz verhökern,
weil ich ja in meiner Betriebsfeuerwehr eine hinreichende Menge Dräger Vollsichtmasken besitze.




.
21.03.20_23Uhr.png

Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1041
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von Funker » Sonntag 22. März 2020, 17:38

Hallo Elt Onkel, mega_ohm und alle anderen
 von Elt-Onkel » 22 Mär 2020 10:40
Hallo, wegen der Statistik die Zahlen von gestern.
Wir sind auf dem direkten Weg, 'Italienische Verhältnisse' zu bekommen - nur Zeitversetzt.
Also doch "Panikstress" bei Elt-Onkel, wegen der Frage von mega_ohm
als die Italiener diese Zahlen 21157 Infizierte hatte, hatten die auch schon 1966 Tote, das war am 14.03.2020 vor 7 Tagen.
So kann man den Vergleich nicht ziehen.
Insofern sehe ich auch auf Grund erheblich abweichender Strukturen, z.B. Anzahl der Intensivbetten / je Einwohner erhebliche Unterschiede.

Übrigens zeigt die letzte Kurve von Elt.Onkel oben an der Spitze ein leicht Abflachung des Gradieneten, der sich auch heute fortsetzt,
die Hoffnung stirbt zuletzt.

Insofern wäre es sicher besser, nochmal auf den Link zu verweisen, wo diese Daten stehen. Dann kann sich jeder aktuelle selbst ein Bild machen.

https://interaktiv.morgenpost.de/corona ... -weltweit/ Da kann man auch rückwärts sehen Deutschland, Europa und die Welt.

Danke mega_ohm für den link zur Influenza vom RKI und Statista. Daraus ergibt sich im Schnitt über die 5 Jahre ein Todesfall / Infizierte
Risiko von 0,0030, d.h. 0,3 %, das über einen Zeitraum von ca. 20 Wochen, wie beschrieben.

Nach den jetzigen Daten liegt Italien mit eine Todesfall / Infektionsrate von um 8 % an der Spitze, der weltweite Durchschnitt liegt aktuell bei
4,26 % und wir in Deutschland um 0,384 %. Das ist auf alle Fälle mehr als bei der Virusgrippe.
Die Steilheit der Zunahme bei Corona wenn man nur Deutschland sieht ist wesentlich höher,
innerhalb einer Woche von 1 % im Vergleich zur Virusgrippe auf 10 %. Insofern ist das wohl gefährlicher.
Ohne Intensivstationen wäre das wohl wesentlich höher.
Ein leichfertiges Umgehen mit Corona ist also nicht angebracht.
Man muß nicht nur statische Werte sehen sondern immer die Dynamik.

Mehr Zahlen als von Elt.-Onkel gibt es hier von der WHO.

https://interaktiv.morgenpost.de/corona ... -weltweit/

Für die aktiv arbeitenden ist sicher der Wert Todesfälle / Infizierte eine interessante Kenngröße auch im Ländervergleich

Für selbständigen Kollegen, die keinen Passierschein eines AG haben ein Tip.
Ich habe mir unter Elektroinnung die Seite Fachbetrieb suchen aufgerufen und mich selber gesucht.
Die Seite mit Logo der Elektroinnung, Sichtbarkeit des eigenen Namens, Adresse u.s.w. als Sreenshot auf das Handy gespeichert,
oder ausgedruckt sollte auch in Funklöchern als erster Nachweis reichen.
Neben den Listen der Innungen gibt es noch andere Handwerkerlisten im Internet. Das hilft sicher ähnlich.

mega_ohm
Null-Leiter
Beiträge: 368
Registriert: Sonntag 3. September 2006, 05:17
Wohnort: Sachsen

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von mega_ohm » Montag 23. März 2020, 00:21

Hallo Forum,
ich möchte Covid-19 nicht als NICHTS deklarieren.
Es ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die sich sehr schnell verbreitet.
Ob da aber stündliche, noch besser minuten- genaue Zahlen weiterhelfen … Ich bezweifle das.

Ich habe mir mal eine EXCEL- Tabelle erstellt, die einfach nur an einem Tag X
beginnt und eine Expotentialfunktion berechnet. Es sind keine wissenschaftlichen Daten eingebaut … und bis auf wenige 100 berechnete Infizierte gegenüber den tatsächlichen Fallzahlen ist die Abweichung recht gering.
Das finde ich sehr bemerkenswert.
(Da wird doch nicht jemand nur eine ‚bessere’ Formel haben ??? )

Fakt ist, dass
- es keine Flüchtlings- Krise in Auffanglagern in der Türkei/ Griechenland mehr zu geben scheint
- die Probleme mit der Türkei scheinbar geklärt sind
- Russland nicht mehr der Staatsfeind Nr. 1 der EU und holy Amerika ist
- die Afrikanische Schweinepest – vor wenigen Tagen wurden überall noch Zäune gebaut – erledigt scheint
- die Klimakatastrophe gelöst zu sein scheint
- der Wolf in Deutschland ist auch keine Zeile mehr wert ist
- etc.

Ich bin immer noch überzeugt davon, dass mit Covid-19 ein Thema gefunden wurde, um die Weltwirtschaft wieder zu „reseten“ – früher musste man dafür Weltkriege bemühen.

Die Frage bleibt, wo diese Milliarden, die seitens der EU bzw. Deutschland „raus gehauen werden, unbürokratisch und sofort“ herkommen werden. Die Zinsen kann man ja nicht mehr senken.

Mit freundlichen Grüßen
mega_ohm

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5857
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 23. März 2020, 05:00

Hallo,


man spricht von 4 % negativem Witschaftswachstum je Monat der Corona-Krise.

Virologen sprechen von einer Zeitdauer von einem halben Jahr plus X.

Nun rechnen wir mal nach:

4 % x 6 Monate = 24 %

Geschätztes WW in den letzten Jahren in Deutschland so etwa 2,4 % pro Jahr.
Macht 10 Jahre plusminus Null.

Wegen "plus X" wird wohl noch was draufkommen.

Ergo landen wir in der Region Lehmann-Pleite.

Ergebnisse:
- Lebensversicherungen Pleite
- Betriebsrenten im Eimer
- Italien / Portugal / Spanien / Griechenland Pleite

Ob der Euro das überlebt ???

Nun mal die nachfolgende Grafik.
(Quelle, wie dort gekennzeichnet)

Lehmann war 2007.

Und nun rechnen wir (von den nicht ganz aktuellen End-Werten) mal 25 % nach unten.

Dann sehen wir das Ergebnis der einzelnen Länder für 2021.

Die Süd-EU-Länder werden Corona wirtschaftlich nicht überleben.
Mal sehen, wie lange die Bevölkerung ruhig bleibt.

Wir sind auf dem direkten Weg in Richtung 1929.
In dem Zuge werden im Euro-Raum die Schulden vergemeinschaftet.
Also das, was per Vertrag bisher ausgeschlossen ist.
Frankreich wird schon dafür sorgen.
In dem Zuge werden dann auch die eine (metrische) Billion Euro Target II gestrichen.
Deutschland wird 2/3 seiner Forderungen verlieren,
und unter Berücksichtigung der Vergemeinschaftung der Schulden 100 % seines Auslandsvermögens.
Um das zu kompensieren, wird es in Deutschland einen Lastenausgleich II geben.
So etwa 20 % Zwangshypothek (Rangvorderst) wird wohl auf jeden Immobilienbesitzer zukommen.



.
Produktion_EU.png

Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1041
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von Funker » Montag 23. März 2020, 09:33

Hallo Elt Onkel
Die Süd-EU-Länder werden Corona wirtschaftlich nicht überleben.
Mal sehen, wie lange die Bevölkerung ruhig bleibt.
Wir sind auf dem direkten Weg in Richtung 1929.
In dem Zuge werden im Euro-Raum die Schulden vergemeinschaftet.
Also das, was per Vertrag bisher ausgeschlossen ist.
Frankreich wird schon dafür sorgen.
Da Zenario ist vielleicht nicht ganz unrealistisch. Du hast Dich nur im Datum geirrt.
Es wird dann nicht da Jahr 1929 werden, sondern sogar der 07.11.1917 oder 24.10.1917 je nach Kalender.

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1605
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Corona-Vorgehensweise

Beitrag von meisterglücklich » Dienstag 24. März 2020, 16:47

So, nun habt Ihr lange genug meinen Faden gekapert, gibt also offenbar keine Handwerker mit Kindern, die ihren Nachwuchs mit auf die Baustelle nehmen müssen.
Deshalb mal einen kleinen Bericht:
Die erste Woche klappte arbeitsmäßig sehr gut, es gab nur eine Beschwerde vom Kunden, daß das Kind mit den Händen an der Tapete anfaßt, außer Ermahnung fiel mir nur ein, die Hände in die Taschen stecken zu lassen, aber das machen die Azubis ja früh genug und da wollen wir ja nicht eine schlechte Angewohnheit durch die nächste ersetzen...
Eine Kundin, die der Risikogruppe zuzuordnen hat etwas überreagiert und sich später entschuldigt, ich frage inzwischen vorsorglich nach, wie wir vorgehen sollen, insbesondere bei Kundenerstkontakt.
Kind ist zuverlässig, hilft gerne beim Leuchten oder Kleinmaterial sortieren oder holen - aber die Schulaufgaben kommen zu kurz, abends ist halt die Luft raus, die Konzentration im Keller. Ich gehe davon aus, daß die Beschulung bis Ende Mai unterbrochen ist, denn an der grundsätzlichen Situation wird sich ja wohl nichts ändern. Damit dürfte das Schulhalbjahr im Eimer sein, mir tun die Kinder leid, die nicht so pfiffig sind und richtige Defizite bekommen.
Inzwischen gehen wir quasi zu Ausbildungsunterricht während der Arbeit über, irgendwas muß ja gelernt werden.
Lustig: Frage des Kindes, "Wie fliegt eigentlich eine Schmelzsicherung?"
Meister:"Naja, die nimmt so man in die Hand, holt weit aus und dann..."

Antworten