Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von SPS » Montag 10. Februar 2020, 13:02

Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020
Nur kurzzeitig frei zugänglich
https://www.elektropraktiker.de/nc/fach ... mmstellen/

Da gibt es den alten Richtwert < 1Ohm, dann in einigen Beiträgen Übergangswiderstand 0,1 Ohm mal 2 Klemmstellen. Dann das Fachbuch mit Widerstand von 1 m Leitung und zu guter Letzt die Meinung des Verfassers des Fachbeitrags hier.
Mit freundlichem Gruß sps

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von Mail Mayer » Dienstag 11. Februar 2020, 19:06

Hallo sps

Der Autor erklärt es soweit richtig. Ob <1Ohm oder laut Tabelle A.1 beide Angaben hatten / haben etwas gemeinsam nämlich "sollten nicht höher sein". Also eher ein Richtwert als eine Vorgabe. Und wenn du in die Tabelle A.1 kuckst ist die frühere Angabe <1 Ohm etwas pauschaler wie die aktuelle. Es gibt eben durchaus Querschnitte und Längen die unter 1 Ohm überhaupt nicht zulassen.

Es soll ja bei der Messung nur darum gehen, dass der Schutzleiter nicht nur unterm Gerät liegt. :) Das kann man mit der Tabelle etwas besser abschätzen. Wenn man aber genug Erfahrung hat kommt man auch mit <1Ohm zurecht, den dann weiß man das auch Werte darüber i.O. sind.


Gruß Maik

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von SPS » Mittwoch 12. Februar 2020, 01:04

dank1 Maik,

ich hatte in alten Beitrgen als Übergangswiderstand 0,1 Ohm mal 2 Kontakte
Also 0,2 Ohm + Widerstand nach Querschnitt und Länge.

Damit komme ich in der Anlagenprüfung oft so gerade hin.

Mit noch geringeren Übergangswiderstand wird das nichts.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von SPS » Freitag 14. Februar 2020, 19:51

Hallo zusammen,
habe mal eine praktische Messung an einer 3 Fach Steckdose der Festen Installation durchgeführt.
Streckenweise Messen.
Links > Mitte 0,04 Ohm, also gut.
Rechts > Mitte 0,16 Ohm, noch unter 1 Ohm und unter dem Wert nach Übergangswiderstand von 0,2 Ohm wie er in einigen Fachbeiträgen zu finden ist.
Links >Rechts 0,19 Ohm
Ich vermute dennoch einen Fehler zwischen Rechts und Mitte.

Noch Akzeptabel?

Ps. geht nur um die 3 Steckdosen untereinander nicht der Weg zur Verteilung.
Da habe ich bei 5 - 10 m zum Verteiler von der rechten Steckdose 0,16 Ohm
Mit freundlichem Gruß sps

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 223
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von E-Jens » Sonntag 16. Februar 2020, 09:29

Hallo SPS

die 0,16 Ohm erzeugen bei Volllast mit 16 A über 40 Watt in Wärme. Das ist nicht gut. verd1

Meiner Meinung nach sollten Übergangswiderstände so klein wie möglich sein.
Das Messen der Übergangswiderstände ist meiner Meinung nach das eigentliche Problem. Im gesamten Widerstand des Leiters verschwindet der Übergangswiderstand eines korrekten Anschlusses doch vollständig. Wenn nicht einmal die Länge des Kabels bekannt ist, fällt auch ein schlechter Kontakt nicht auf. Ich vergleiche dann die Widerstände der Adern miteinander.
Ich bin mit der Variante: „eine Klemmstelle darf den Widerstand eines Meters des angeschlossenen Kabel aufweisen“ bis jetzt ganz gut gefahren. Was für mich bedeutet, dass wenn der Messwert nur ein bisschen über dem zu erwartetem Widerstand der Leitung liegt, ich schon genauer nachschaue.
Gruß Jens

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von SPS » Sonntag 16. Februar 2020, 10:19

Hallo Jens,
die Messung vom Verteiler ist für mich mit 0,16 mehr als OK

In dem Fachbuch
Dipl.-Ing. Karl Donath, Dipl.-Ing. Christian Orgel,
Dipl.-Ing. Rainer Rottmann
Handbuch Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Prüfabläufe, Grenz- und Richtwerte gem. DIN VDE 0100-600 und 0105-100 für die Prüfung vor Ort
2. überarbeitete Auflage

Steht als Beispiel
Übergangswiderstand max, 0,1 Ohm je Klemmstelle.
RPE = R' x l + 2 x Rü
Auffällig ist für mich der Widerstand zwischen den 3 Steckdosen.
Da sollte rechts und Links gleich ein.
Mit freundlichem Gruß sps

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 223
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von E-Jens » Sonntag 16. Februar 2020, 11:54

Hallo SPS

0,1 Ohm pro Klemmstelle halte ich für viel zu hoch. Wenn du dir mal vorstellst, wie viele Klemmstellen vom Ortsnetztrafo bis zu deiner Steckdose hin und zurück vorhanden sind. Es müsste sich ein entsprechender Netzinnenwiderstand messen lassen. Die Messwerte sind jedoch viel besser.

Eine Aussage mit einem festen Wert des Übergangswiderstands halte ich für problematisch. Einfach wegen der Kontakterwärmung, die aus dem Widerstand entsteht. Es kann nur richtig sein, dass wenn mehr Strom durch eine Leitung fliesen soll, dass die Verbindungen entsprechend weniger Übergangswiderstand aufweisen müssen. Beim zulässigen Stromfluss darf auch keine unzulässige Erwärmung auftreten.
Gruß Jens

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von SPS » Sonntag 16. Februar 2020, 12:45

Hallo,
ich hatte es nach der Beispielrechnung dau so verstanden, das max. 2 Klemmstellen mit 0,1 Ohm berechnet werden.
Nicht jede Dosenklemme einzeln. Da kennt kaum einer die Anzahl der Klemmen in der Anlage.
Mit freundlichem Gruß sps

OChatter
Null-Leiter
Beiträge: 109
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 07:10

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von OChatter » Sonntag 16. Februar 2020, 14:20

Würde meinen, dass die Klemmstellen eher auf die Kontaktierung des Messgeräts zielen.

Mit welchem Prüfstrom die Steckdosenkombination gemessen? Solch einen Befund würde ich mit nochmaligem Stecken des Messgeräts und wenn möglich 10A-Messung nachprüfen. Bleiben die 0,19 Ohm bestehen, defekt da unplausibeler Wert mit Gefahrenpotential.

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Übergangswiderstand von Klemmstellen ep 1/2020

Beitrag von SPS » Sonntag 16. Februar 2020, 15:44

Hallo OChatter,
hatte das auch erst für die Prüfstrippen gesehen.
Die 10 A Messung ist eine Option für die Geräteprüfung.
In Anlagen wegen Brandgefahr nicht zu Verwenden.
Kann auch kein Gerät für die Prüfung nach VDE 0100-600 das ich Kenne.

Edit
Hier noch einen freien Fachbeitrag.
https://www.fbz-e.de/downloads/info/201 ... MP_A_3.pdf

Bild 6 zeigt einen Wert von 0,05Ω an 2 Steckdosen Nebeneinander.
Das wären bei mir mit 0,04 Ω von meiner Linken Steckdose zur Mittleren Steckdose vergleichbar.
Da hier eine Leitungslänge, von einigen cm kaum Relevant ist, ist das der Übergangswiderstand.
Das ist mehr als nach 1 m Leitungslänge.

Übertrage ich diesen Wert auf die Strecke Rechte Steckdose zur Verteilung, mit ca. 4 Geschätzten Klemmen Komme ich etwa auf die 0,16 Ohm Also Ok.

Nur die Steckdose Mitte > Rechts passt nicht zu den Werten.
Zuletzt geändert von SPS am Sonntag 16. Februar 2020, 17:26, insgesamt 2-mal geändert.
Mit freundlichem Gruß sps

Antworten