EFK mit E3?

Für alles was nicht in die anderen Boards passt
Olaf S-H
Beiträge: 13116
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: EFK mit E3?

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 7. Februar 2020, 22:23

Moin Wulff,
Wulff hat geschrieben:
Freitag 7. Februar 2020, 22:09
... Wobei es uns allen ja wohl klar ist, dass man nie perfekt sein wird. ...
da bin ich zu 100 % bei Dir.
Wulff hat geschrieben:
Freitag 7. Februar 2020, 22:09
... Dass jeder Junggeselle auch im mindestens ersten Gesellenjahr noch sein letztes Lehrjahr absolviert ist ja auch keine Neuigkeit...
Auch hier stimme ich Dir zu 99,9 % zu. Manche benötigen dazu auch noch das 2. Gesellenjahr. Aber man kann da doch noch nicht von einer EFK sprechen. Aus meiner Sicht fehlt da noch etwas.

Wenn ich nun im Umkehrschluss - und dies ist doch mein eigentliches Anliegen - von einer selbständig arbeitenden EFK im Kundendienst spreche, dann kann es doch nicht E3 sein. E3 wäre ggf. der Junggeselle, der dann noch nicht EFK sein kann - ergibt sich aus der Tätigkeitsbeschreibung im TV. Der "erfahrene" Geselle, der selbständig arbeitet - und hierzu gehören dann auch die Rollen Arbeitsverantwortlicher und Anlagenverantwortlicher - hat doch dann sicherlich einen Anspruch auf E5/E6.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 224
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: EFK mit E3?

Beitrag von E-Jens » Freitag 7. Februar 2020, 23:06

Ja, es gibt viele verschiedene Tarifmodelle auch mit unterschiedlichen Entgeldstufen. Ob eines und welches Tarifmodel in dem Betrieb angewendet wird, kann beim Betriebsrat/ Personalrat in Erfahrung gebracht werden.
Historisch betrachtet passt der Tarifvertrag der IG-Metall als Anhaltspunkt recht gut.
Üblicherweise gibt es vier Qualifikationsbedingte Endgeldstufen für ausgebildete Gesellen. Die kleinste ist mit Sicherheit nicht die der Ausbildung/ Qualifikation angemessene Endgeldstufe einer Elektrofachkraft.
In der kleinsten Endgeldstufe für Gesellen sehe ich den Elektrohelfer mit Gesellenabschluss in einem anderen Beruf oder jemandem mit einem schlechten Gesellenabschluss.
In der zweiten Endgeldstufe für Gesellen sehe ich den Gesellen ohne besondere Verantwortung. Auch einen Junggesellen mit einem mindestens gutem Abschluss.
In der dritten Endgeldstufe für Gesellen sehe ich den Gesellen, der eigenständig arbeitet und Zusatzverantwortung übernimmt.
In der vierten Endgeldstufe für Gesellen sehe ich den Gesellen, der ein kleines Team führt. Mit Zusatzverantwortung.
Gruß Jens

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 520
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: EFK mit E3?

Beitrag von Wulff » Samstag 8. Februar 2020, 10:56

Hallo Olaf,

EFK heisst beim E3 aber natürlich auch, dass er schon mal alleine arbeitet. Und wenn er nur eine Steckdose bei Oma Meyer in der Küche erweitert.

Aber auch dann ist er EFK und muss messen, Protokoll ausfüllen und bewerten.

Allerdings ist E3 - wie oben schon vorher auch erwähnt- nur relativ selten vertreten.

Es muss im Betrieb dann natürlich auch die technische Ausstattung und die Kultur der Verantwortung stimmen. Der Mitarbeiter muss jederzeit zugriff auf ein Messgerät haben -also fest auf dem Auto- und muss in die Verantwortung genommen werden, auch ein Protokoll abzugeben. Was natürlich der Vorgesetzte auch nochmals auf Plausibilität durchsehen sollte...

Ich kenne da Betriebe, da misst kein Geselle, da kommt der Meister mit dem Messgerät rum und misst die Anlage durch. Der Geselle steht daneben und schaltet den FI wieder ein... na toller Respekt vor der Qualifikation des ausgebildeten...

Aber zustimmen tue ich dir natürlich auch: „Richtiger Geselle (Voll-EFK) ist in E3 falsch eingestuft.

Olaf S-H
Beiträge: 13116
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: EFK mit E3?

Beitrag von Olaf S-H » Montag 10. Februar 2020, 20:16

Moin Wulff,
Wulff hat geschrieben:
Samstag 8. Februar 2020, 10:56
... Ich kenne da Betriebe, da misst kein Geselle, ...
jepp, kenne ich auch.
Wulff hat geschrieben:
Samstag 8. Februar 2020, 10:56
... da kommt der Meister mit dem Messgerät rum und misst die Anlage durch. ...
Nö, der misst auch nicht.

:mad: :mad: :mad:

Glücklicherweise gibt es aber auch andere Betriebe. Manchmal werde ich gerne angenehm überrascht.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Olaf S-H
Beiträge: 13116
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: EFK mit E3?

Beitrag von Olaf S-H » Montag 10. Februar 2020, 20:18

Moin zusammen,

das Thema hat sich erledigt.

Die Stelle ist wohl weiterhin zu vergeben. In einem anderen Betrieb ist jetzt jedoch eine ehemals freie Stelle besetzt. Ich meine mit E4, danach dann E5. So wurde mir vorhin berichtet.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten