Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4072
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von SPS » Freitag 13. September 2019, 22:00

Hallo zusammen,
in einer Aktuellen Praxisfrage bei der Fachzeitschrift de
Wird die Frage geklärt, die öfter gestellt wird.

Nur für Abo-Kunden im ganzen frei Zugänglich.
Der Frei Zugängliche Teil sagt schon das Wesentliche.
https://www.elektro.net/praxisprobleme/ ... senleiter/

In der Frage geht es um eine neue Anlage.
Es wird jedoch auch auf die Forderung nach Drehstrom in alten TAB hingewiesen.
Ohne genaue Daten zu nennen.
Ab welchem Jahr wurde die Forderung nach Drehstrom bei höherer Leistung erstmals gestellt?
Da gibt es sicher auch je nach VNB unterschiede.
Mit freundlichem Gruß sps

Olaf S-H
Beiträge: 12986
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 15. September 2019, 00:48

Moin SPS,

ich habe hier eine TAB (Stand 1983) rumliegen, die ab 4,4 kW Drehstrom fordert. Einphasige Herde dürfen mit max. 1 x 25 A angeschlossen werden.

Die bekannte Gleichung IB <= IN <= IZ

IB: Betriebsstrom
IN: Nennstrom Schutzorgan
IZ: Belastbarkeit der Leitung

ist schon in der VDE 0100-430:1981-06 enthalten. Damit wäre ein Herd mit 5.500 W als Wechselstromverbraucher zulässig. Dies wäre dann aber nur ein kleines Gerät.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4072
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von SPS » Sonntag 15. September 2019, 02:45

dank1 Olaf,
das sind schon mal mehr Infos als ich habe.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4072
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von SPS » Montag 16. September 2019, 18:15

Hallo zusammen,
danke eines Users im anderen Forum, habe ich jetzt die Lösung gefunden.
Power-Management-Funktion. Gesamtleistung des Kochfelds begrenzen
https://media3.neff-international.com/D ... 7319_C.pdf

Seite 21 der PDF
Da kann ich dann die max. Leistung je nach Absicherung festlegen.
Ist das nach VDE ausreichend, da der User das auch wieder verstellen kann?
Fehlt nur noch das gleiche in Kombination mit dem Backofen.
Mit freundlichem Gruß sps

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 155
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von E-Jens » Montag 16. September 2019, 19:07

Hallo SPS,

der Leitungsschutzschalter übernimmt den Leitungsschutz für Überlast und Kurzschluss. Wenn das korrekt umgesetzt wurde, ist meiner Meinung nach mit keiner Gefahr zu rechen. Wenn der Kunde nun die Leistung des Herdes einfach hoch stellt, mag er wenn er geschickt ist ein, wenig mehr Leistung "rauskitzeln" können. Ich gehe jedoch davon aus, dass er schnell lernen wird und die Einstellung wieder zurück setzen wird.
Denk mal an die Einstellung von Motorschutzschalter. Diese sind doch recht einfach zu verstellen. Also alles schön im Protokoll dokumentieren, vielleicht noch ein Hinweis der Rechnung und es sollte gut sein.
Gruß Jens

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1579
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von meisterglücklich » Mittwoch 18. September 2019, 09:55

Im Bereich der BEWAG in Berlin (später Vattenfall/Stromnetz Berlin) war es früher üblich, nur Wechselstromzähler in Wohnungen zu installieren, wenn keine Warmwasserbereitung gebraucht wurde.
Herde wurden dann grundsätzlich einphasig angeschlossen. In älteren Wohnanlagen (um 1960 herum) war auch trotz Durchlauferhitzer ein einphasiger Herdanschluß üblich. Meines Wissens war der einphasige Anschluß in der TAB sogar erwähnt, da ja sonst Großverbraucher über 4kW genehmigungspflichtig waren, "dies gilt nicht für Herde", war wohl die Formulierung.
Auch wenn heute die Vorbereitung für Drehstrombetrieb von Herden Pflicht ist, so spricht es nicht unbedingt dafür, extra Drehstrom zu organisieren.
Gleichmäßige Belastung beim Herd ist sowieso Zufall, insofern zieht das Argument nicht.
Wenn man Altanlagen hat, sehe ich keine Notwendigkeit, gerade das zu ändern.

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1779
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von Trumbaschl » Mittwoch 18. September 2019, 18:29

Die Realität ist: genügend Länder kommen recht gut damit zurecht, ganzen Einfamilienhäusern nur eine Phase zu geben, mit 20-80 A. Die Lastverteilung erfolgt dann eben über mehrere Häuser, nicht innerhalb eines Hauses. Bei MFHs eben eine Phase pro Wohnung. Sind in Mitteleuropa wirklich die Leitungen der VNBs so knapp dimensioniert, dass es auf diese Kleinigkeiten ankommt? Städte mit uralten Versorgungsnetzen gibt es ja sicher in Frankreich, GB und Irland (typische Einphasenländer) auch zur Genüge.

Ja, ich lege weit lieber 5x2,5 als 3x4 oder 3x6 mm2 zum Herd (in GB breiten sich langsam Herdanschlüsse mit 2x10/2,5 und B40 aus, jedenfalls für Luxusküchen, sonst 2x6/2,5 und B32), aber die Debatte kommt mir doch teilweise etwas überzogen vor. Irland hat übrigens vor ein paar Jahren den Schritt getan und blanke Schutzleiter mit reduziertem Querschnitt verboten. Jetzt hört man gelegentlich Flüche, wie man zwei 3x10 mm2 in den Hauptschalter (Zugschalter an der Badezimmerdecke) des dort üblichen Klein-DLEs bringen soll.

ego11
Null-Leiter
Beiträge: 1839
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Elektroherdanschluss an nur einem Außenleiter

Beitrag von ego11 » Mittwoch 18. September 2019, 18:51

@Trumbaschel
Der Kölner sagt dazu:
"Ett jütt auf Erden kein größer Leid, als watt der Minsch sich selfs andeit!"

Gelegentlich tauchen solche Konstrukte ja auch bei uns auf auf, wenn der Installateur so nen Kleindurchlauferhitzer mit 230V/5,7kw anschleppt.
Da verweigere ich konsequent den Anschluß und verlange 11kW Geräte mit Drehstrom, wenn nicht auch ein 3,5kW Modell ausreicht.

Antworten