Lehrling im Prüfbereich

Das Azubi & Studenten Board
Antworten
Thomas
Null-Leiter
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 12:26

Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von Thomas » Montag 13. Mai 2019, 15:28

Hallo,
folgender Sachverhalt:
Ich bilde einen Lehrling aus (Industrieelektroniker), im Zuge seiner Ausbildung muss er Prüf und Messtätigkeiten erlernen.
Der Lehrling ist über 18. Darf er selbsständig unter vorheriger Einweisung und Belehrung unter Spannung arbeiten?
Kurz: Kann man Lehrlinge über 18 als EuP betrachten?

MfG

laut&hell
Null-Leiter
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 23. Februar 2019, 21:22

Re: Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von laut&hell » Montag 13. Mai 2019, 18:38

Hallo Thomas,

das darf er, wenn du als Ausbilder der Auffassung bist, dass dies zum Erreichen des Ausbildungsziels notwendig ist und derjenige durch seine Tätigkeit keinen Schaden erleiden wird. Grundsätzlich gleich wie bei jedem anderen unterstellten Mitarbeiter (wo ja ebenfalls wieder gilt: Die universelle Elektrofachkraft gibt es nicht, daher muss der Ausführende für seine Tätigkeit ausreichend qualifiziert sein bzw. werden).

Das ist aus meiner Sicht eine Abwägungssache, die der Ausbilder entscheiden muss, da nur er den Auszubildenden kennt. (Wo u.A. auch das Verantwortungsbewusstsein und die Erfahrung des Auszubildenden eine wesentliche Rolle spielt!)
Kurz: Kann man Lehrlinge über 18 als EuP betrachten?
Der Begriff "Eup" ist an der Stelle bzw. grundsätzlich unglücklich, weil eine EuP nur für die Tätigkeit qualifiziert ist, die ihr auch vermittelt wurde und nach Schema Effeff angewendet werden kann. Das selbstständige Festlegen von Schutzmaßnahmen gehört da imho nicht dazu. D.h. die Elektrofachkraft sollte zunächst den entsprechenden Rahmen schaffen, dass die EuP ohne sich selbst zu gefährden tätig werden kann.

Aus meiner Sicht: Unter Aufsicht und Kontrolle nach Ermessen des Ausbilders in Ordnung, der selbstverständlich dafür Sorge trägt, dass der Auszubildende alle erforderlichen Schutzmaßnahmen anwendet. (Arbeiten unter Spannung sowieso niemals allein).

Thomas
Null-Leiter
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 12:26

Re: Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von Thomas » Dienstag 14. Mai 2019, 07:28

Ich versuche das Problem deswegen mit einer EuP zu vergleichen, da für diese der Handlungsrahmen in der DGUV klar beschrieben ist.
- Einweisung
- Aufklärung über Gefahren
- ...
- nicht ständig in unmittelbarer Nähe

Vorallem geht es mir um den letzten Punkt. Ich kann keinen Facharbeiter ständig hinter den Lehrling stellen.
Der Lehrling bekommt eine umfangreiche Einweisung und muss dann selbsständig arbeiten (elektr. Prüf- und Messtätigkeiten).
Die Fachkraft sitzt 2 Arbeitsplätze weiter und ist jederzeit ansprechbar. Alle Tätigkeiten dienen dem Erreichen der Ausbildungsziele, da der Lehrling mal Anlagenprüfer werden soll.

Heinrich
Null-Leiter
Beiträge: 58
Registriert: Montag 29. August 2016, 21:41

Re: Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von Heinrich » Mittwoch 15. Mai 2019, 12:01

Thomas hat geschrieben:
Montag 13. Mai 2019, 15:28
Der Lehrling ist über 18. Darf er selbsständig unter vorheriger Einweisung und Belehrung unter Spannung arbeiten?
Kurz: Kann man Lehrlinge über 18 als EuP betrachten?
Bei uns gilt: Arbeiten unter Spannung dürfen nur Elektrofachkräfte .
Ausnahme messen und prüfen, das dürfen auch EuPs.
Bei uns gilt ein Auszubildener mit erfolgreich abgeschlossener Zwischenprüfung als EuP.

hth

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1575
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von meisterglücklich » Freitag 17. Mai 2019, 15:21

Über 18 wäre für mich nicht das Hauptkriterium, sondern "welches Lehrjahr?" Dann natürlich auch welcher Wissens- und Leistungsstand. Einer der drei Jahre nur Schlitze geklopft und Dosen eingegipst hat kann da nicht alleine ohne Aufsicht drangelassen werden.
Aufsicht heißt aber auch nicht, daß der Meister hinter ihm steht und über die Schulter guckt, Aufsicht heißt in diesem Fall, daß jemand Kompetentes zur Verfügung steht, der fachlich eingreifen kann, und wenn es nur die Erklärung von Meßwerten ist.

Fabi aus Berlin
Null-Leiter
Beiträge: 239
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2014, 20:30

Re: Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von Fabi aus Berlin » Sonntag 19. Mai 2019, 21:46

Hallo,
Messen und Prüfen würde ich nich gleich setzen mit arbeiten unter Spannung.
Arbeiten unter Spannung dürfen ausschließlich durch eine Efk durchgeführt werden siehe hierfür die bgr a3.

Als Ausbilder sollte man einschätzen welche Arbeiten man einem Auszubildenden zumute. Ich habe auch mehrere Lehrlinge und hier muss ich sagen, dass das Alter nicht wirklich eine Rolle spielt.

Als Ausbilder mussan die Fähigkeiten gut einschätzen können.

Was genau soll der Lehrling machen? Messen nach VDE 0701 0702 oder 0105-100?

Grüße

Fabi

Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 686
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von Elo-Ocho » Sonntag 19. Mai 2019, 21:54

Moinsen,

ich werfe mal die 113 in den Ring, so als angehender Anlagenprüfer...

Nach der Lehrzeit soll er es ja "können", und wie er soll er was können, was er nie geübt hat?

Unser Ausbilder stand nicht immer hinter uns, wenn wir was installiert haben. Es gehörte halt dazu, Schaltungen zu entwerfen und zu bauen. Diese mussten dann auch geprüft werden. Das sollte ein Stift in einem gewissen Stadium hinbekommen. Wann das so weit ist, weiß alleine der Ausbilder, wenn überhaupt einer.

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...

Olaf S-H
Beiträge: 12901
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Lehrling im Prüfbereich

Beitrag von Olaf S-H » Samstag 25. Mai 2019, 21:44

Moin zusammen,

die zuständige VEFK legt fest, ob jemand EuP oder EFK wird/ist. Wenn es gut gemacht ist, ist die Festlegung dokumentiert (Gesprächsleitfaden für die Eignungsfeststellung oder Schulungen mit Lernerfolgskontrolle).

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten