Prüfung PC Netzteil

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4012
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Prüfung PC Netzteil

Beitrag von SPS » Dienstag 16. April 2019, 19:29

hallo zusammen,
ich habe ein PC Netzteil geprüft.
Siehe Bilder

Bild 1 das Netzteil Anschluss Zange an das Gerät
Bild 2 Wert Schutzleiterwiderstand
Bild 3 Prüfen der Ausgangsspannungen mit einem Einfachen Tester. Wird benötigt damit das Netzteil ohne Last startet. Leider blendet die Anzeige, so das auf dem Bild die Spannungen nicht erkannt werden.
Hier wird nur mit Teillast geprüft. Ist das Netzteil mit Volllast zu Prüfen? Ich befürchte es.
Bild 4 Wert Schutzleiterstrom mit der Messung vom PE Werte passen besser zum Ergebnis vom VDE Tester als bei der Differenzstrommessung.
Bild 5 Wert der Differenzstrommessung. Je nach Position der Zange deutliche Abweichung vom VDE Tester.

R-Iso nicht durchgeführt, da Ausnahme nach Norm möglich ist.
Dateianhänge
1 Schutzleiterwiderstand.jpg
2 Schutzleiterwiderstand.jpg
3 Ausgangsspannung.jpg
Zuletzt geändert von SPS am Dienstag 16. April 2019, 20:41, insgesamt 2-mal geändert.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4012
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von SPS » Dienstag 16. April 2019, 19:35

Hier die weiteren Bilder
Dateianhänge
4 Schutzleiterstrom.jpg
5 Differenzstrom.jpg
Mit freundlichem Gruß sps

bernd52
Null-Leiter
Beiträge: 118
Registriert: Donnerstag 6. Mai 2010, 13:56
Wohnort: Edemissen

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von bernd52 » Mittwoch 17. April 2019, 12:02

miss doch einfach Null und Phase einzeln und zieh die Werte von einander ab

Heinrich
Null-Leiter
Beiträge: 58
Registriert: Montag 29. August 2016, 21:41

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von Heinrich » Mittwoch 17. April 2019, 15:15

SPS hat geschrieben:
Dienstag 16. April 2019, 19:29
.
Bild 4 Wert Schutzleiterstrom mit der Messung vom PE Werte passen besser zum Ergebnis vom VDE Tester als bei der Differenzstrommessung.
Bild 5 Wert der Differenzstrommessung. Je nach Position der Zange deutliche Abweichung vom VDE Tester.
Über Abweichungen von 50uA machst Du Dir gedanken? Wenn man jetzt noch bedenkt das da nicht wenig Oberschwingungen dabei sein können, würde ich das mal einen großen Haufen gar nichts nennen.
R-Iso nicht durchgeführt, da Ausnahme nach Norm möglich ist.
Ich messe LN-PE IMMER mit 500V, wenn die Y-Kondensatoren das nicht abkönnen, sind es keine Y-Kondensatoren.
Und falls Dir das zu heikel ist: Was soll bei einer Messung mit 250V passieren können, wenn die normale Spitzenspannung im Betrieb über 320V liegt?

mfg

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4012
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von SPS » Mittwoch 17. April 2019, 16:27

Hallo Heinrich, dank1 für die Antwort

ja, der Wert von der Differenzstrommessung auf dem Bild mit der Stromzange weicht nur wenig vom VDE Tester ab.
Ich hatte jedoch auch schon Werte bei der Messung von >1 mA. Dieses bei bewegen der Leiter in der Zange und Max. Funktion. Das ist mehr als das doppelte vom Wert des VDE Testers. Jedoch immer noch gut unter dem Grenzwert.
Was mir sorgen Macht,ist das ich das 500 W Netzteil nur mit ca.15 Watt Belastung geprüft habe.

Das mit den 250V kenne ich von der Installationsprüfung. Mein Gerätetester kann nur 500 V.
Dann könnte ich auch den Installationstester nehmen.

So wie ich die Norm Verstehe, muss auch von Eingang gegen Ausgang gemessen werden.
Das bei allen Spannungen. Da könnten 250 V zu viel sein. Auch sind da viele Messung nötig.
Da kommen ja viele Stecker aus dem Netzteil mit unterschiedlicher Spannung.
Bei meinen Installationstester kann ich auch 50 V einstellen. Eine Option?
Eigendlich sollte bei überhöhter Spannung das einfache Spannungsmessgerät das Anzeigen oder zerstört werden.
Im eingebauten Zustand, kann sowieso die Ausgangsspannung nicht gemessen werden. Warum sollte ich das beim Ausgebauten Netzteil machen?
Mit freundlichem Gruß sps

Heinrich
Null-Leiter
Beiträge: 58
Registriert: Montag 29. August 2016, 21:41

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von Heinrich » Donnerstag 18. April 2019, 07:25

SPS hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 16:27

Das mit den 250V kenne ich von der Installationsprüfung. Mein Gerätetester kann nur 500 V.
Dann könnte ich auch den Installationstester nehmen.
Das müsstest Du im Prüfprotokoll vermerken.
Von den tausenden Rechnern die ich getestet habe gab es bei der 500V Isomessung nie Probleme gehabt.
Wenn da mal ein Überspannungsableiter drin ist, zeigt er einen Isofehler an, aber von den paar Milliampere gehen Überspannungsableiter auch nicht gleich kaputt.
So wie ich die Norm Verstehe, muss auch von Eingang gegen Ausgang gemessen werden.
Ja, nur das bei PC-Netzteilen die Masse auf das Gehäuse, und damit den Schutzleiter gelegt ist, damit kommt immer etwas um 0Ohm bei der Messung raus.
Bei meinen Installationstester kann ich auch 50 V einstellen. Eine Option?
Wenn Du 500V einstellst und ein Kondensator verabschiedet sich sei einfach froh das das bei einer Prüfung passiert und nicht beim Anwender.

mfg

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4012
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von SPS » Donnerstag 18. April 2019, 15:13

Hallo Heinrich,
Ja, nur das bei PC-Netzteilen die Masse auf das Gehäuse, und damit den Schutzleiter gelegt ist, damit kommt immer etwas um 0Ohm bei der Messung raus.
Ich habe mich immer noch nicht an 500 V getraut.

Ja, ich Messe Ausgänge gegen das Gehäuse ca 70 Ohm mit dem Multimeter.
Nur mit L/N der Zuleitung gegen die Ausgänge messe ich nichts.
Die 50 V, hatte ich als Messspannung für Eingang gegen Ausgänge gedacht.
kabelmafia hat geschrieben:bei neuen Netzteilen ist die Isolationsmessung kein Problem - die Y-Kondensatoren müssen 675 V über 30 s verkraften und 1,5 kV für 1 s. Dabei darf keiner aus einer Charge von 100 Stück kaputt gehen.
Das Problem fängt an, wenn die Kondensatoren älter werden. Dann nimmt ja auch die Spannungsfestigkeit ab..
viewtopic.php?f=62&t=14013
Etrick hat geschrieben:Das Problem sind VDRs im Netzteil. Sichert ein Hersteller damit wirksam ab, nimmt er solche, die bei einer ISO Messung geschädigt werden!

Genau alte Netzteile habe ich bei mir ...


Ich habe einen Beitrag dazu bei der Fachzeitschrift de gefunden.
https://www.elektro.net/praxisprobleme/ ... -geraeten/
Hier sind einige Fachleute wieder für die ISO-Messung. Auch bei PCs ...

Alten Beitrag aus dem Forum dazu wiedergefunden.
viewtopic.php?f=62&t=16938&hilit=Ber%C3 ... n&start=10
Mit freundlichem Gruß sps

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von Mail Mayer » Donnerstag 18. April 2019, 21:10

Ich habe mich immer noch nicht an 500 V getraut.
Ich weiß nicht was du für ein Messgerät nimmst. In der Regel liegen die 500 V bei Widerstand unendlich an. Sobald da irgendwo ein Strom fließt liegen dort auch keine 500V mehr an.

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4012
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von SPS » Donnerstag 18. April 2019, 21:32

Hallo, dank1 Mail Mayer,
ich verstehe deine Antwort nicht ganz.

ich verwende den auf dem Bild abgebildeten Gerätetester.
Habe jedoch andere Tester für Installationen. Da kann ich die Prüfspannung für R-Iso einstellen.
Bei einem Sogar Ab 50 V in 10 V Schritten
Auf R-Iso habe ich aus Grund der möglichen Zerstörung vom Netzteil verzichtet.
Hier gehen die Meinungen von Fachleuten sehr auseinander.
Besondere Probleme sehe ich in der Messung Primär Sekundär.
Mit freundlichem Gruß sps

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Prüfung PC Netzteil

Beitrag von Mail Mayer » Donnerstag 18. April 2019, 23:30

Der Prüfstrom liegt irgendwo im mA Bereich. Die Spannung 500V liegen bei Widerstand unendlich also offene Messspitzen an, bei Widerstand 0 also Kurzschluss sind es dann um die 0V da das Prüfgerät den Strom bei einem Kurzschluss gar nicht liefern kann. Hast du in irgendeiner Form einen Widerstand an den Prüfspitzen anliegen verringert sich auch die Prüfspannung, da wiederum die Stromlieferfähigkeit fehlt. Beim Kondensator dürfte am Anfang nur eine kleine Spannung anliegen, weil im Gleichstrom ja bei abnehmenden Ladestrom erst die Spannung steigt. Eigentlich ist das am Anfang wie ein Kurzschluss also keine 500V.

Antworten