Steckdosen E-Mobilität

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Olaf S-H
Beiträge: 12796
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 2. Januar 2019, 10:37

Moin zusammen,

ich bin auf der Suche nach Steckdosen für die E-Mobilität. Konkrete Frage: Gibt es Steckdosen Typ 2 in aP FR? Ich habe bisher nichts gefunden und suche solche Steckdosen für ein spezielles Spezialprojekt. Leider liegen mir die finalen Anforderungen noch nicht vor. Eine Wallbox soll es aber nicht werden und Schuko gefällt mir bei einer Dauerbelastung nicht.

Ja, CEE blau ist auch eine Alternative. Es sollen jedoch Adapter bzw. viele Ladekabel vermieden werden. Da der Typ 2 wohl zum Standard geworden ist, wäre eine passende Steckdose für die Gebäudeinstallation ideal.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 389
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Wulff » Mittwoch 2. Januar 2019, 11:52

Hallo Olaf,

"spezielles Spezialprojekt" hört sich sehr speziell an.

Das einzige, was mir bisher über den Weg gelaufen ist, sind die EInbausteckdosen von Mennekes. Auch haben diverse Hersteller die Dosen von Mennekes eingebaut....

Die muß man dann ggf in ein Gehäuse einbauen. Kann man wahrscheinlich auch von Mennekes bauen lassen.

Unter der Suche https://www.google.com/search?q=menneke ... 7&dpr=1.09 hat Google-Bilder mir da einige Bilder vorgeschlagen, da ist auch das Mennekes Gehäuse (aus der Prüfkombination) abgebildet, mit einem eingebauten Steckdosenteil....

Mehr fällt mir nicht ein, alles andere sind dann eben Wallboxen.

Olaf S-H
Beiträge: 12796
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 2. Januar 2019, 12:32

Moin Wulff,

die Einbauteile habe ich auch schon gefunden. Meine Hoffnung richtet sich auf eine Steckdose - die Hoffnung ist allerdings sehr gering.

Tja, einfach kann jeder. :D Welchen Sinn macht es, unterschiedliche Ladekabel mit sich herumzuschleppen, wenn man die Anzahl durch die Wahl der Steckdosen an den potentiellen Ladepunkten beeinflussen kann? Die Auswahl ist jedoch noch nicht final abgeschlossen, da die Angaben der Fahrzeughersteller noch ausstehen. Mal sehen, was da noch so kommt.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 533
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von DBY656 » Donnerstag 3. Januar 2019, 11:29

Hallo zusammen,

Elektroauto ist nicht gleich Elektroauto und jeder Nutzer hat andere Ansprüche bzw. Vorstellungen.

Frage: Wieviel kWh werden in welcher/zu welcher Zeit benötigt?

Das Laden an der Schukosteckdose ist langsam, eine Überhitzung am Fahrzeug kann ausgeschlossen werden. Für wenige kWh ist das ideal.
Werden viele kWh in kurzer Zeit benötigt, ist eine Wallbox oder sogar eine richtige Ladesäule zu bevorzugen. Die kosten nicht ohne Grund eine Menge Geld. In diesen ist viel Elektronik und Sicherheitstechnik verbaut um ein Überhitzen zu verhindern und damit die Brandgefahr zu reduzieren. Es kann sogar ein eigener Stromzähler mit Steuergerät des VNB einen deutlichen Kostenvorteil bringen, wenn der angedachte Ladezeitpunkt an ein Strompreis-Tief gelegt werden kann.

Gruß Markus

Olaf S-H
Beiträge: 12796
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 3. Januar 2019, 20:37

DBY656 hat geschrieben:
Donnerstag 3. Januar 2019, 11:29
... Frage: Wieviel kWh werden in welcher/zu welcher Zeit benötigt? ...
Moin DBY656,

dies ist noch in der Schwebe. Der Nutzer (z. Zt. im Urlaub und daher schwierig zu erreichen) meint, dass er nachts über 1 x 16 A oder auch 1 x 10 A laden möchte. Auch das Fahrzeug ist noch nicht festgelegt worden. Ich habe bisher nur bei den Herstellern angefragt, welche Ansprüche herstellerseitig bestehen und welche Stecker sich auch der Nicht-Fahrzeug-Seite der Ladekabel befinden.

Ich sehe es von der technischen Seite und ergründe vorerst die Möglichkeiten und Herstelleranforderungen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 838
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von ThomasR » Montag 7. Januar 2019, 13:14

Hallo Olaf,

die Frage nach einer Steckdose stellt sich doch oft gar nicht wirklich.

Wir betreiben hier einige Ladestationen (Keba) auf dem Mitarbeiterparkplatz und die grösste Kritik sind fehlende festmontierte Ladekabel. Die haben wir damals weggelassen, weil man Vandalismus befürchtete und ein frei herumhängendes Kabel als Angriffspunkt gesehen hat. Die Nutzer sind dagegen sauer, weil sie immer erst den Kofferraum öffnen und ihr eigenes Kabel hervorkramen müssen. Dazu kommt noch, daß dieses Kabel natürlich schön lang ist (um für jede Situation gerüstet zu sein) und nach dem Tanken dann das schmutzige Ding aus dem Dreck wieder in den sauberen Kofferraum soll.

Ich empfehle ein festes Kabel in passender Länge mit Typ 2 Stecker zu verwenden! Diese gibt es bei den einschlägigen Händlern für Ladeinfrastruktur zu kaufen.....

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 335
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Probator » Sonntag 13. Januar 2019, 14:23

Olaf S-H hat geschrieben:
Mittwoch 2. Januar 2019, 10:37
Gibt es Steckdosen Typ 2 in aP FR? Ich habe bisher nichts gefunden und suche solche Steckdosen für ein spezielles Spezialprojekt.
[...] Eine Wallbox soll es aber nicht werden und Schuko gefällt mir bei einer Dauerbelastung nicht.
Dir ist klar, dass hinter einer Typ2-Dose etwas mehr "Intelligenz" hängt als nur eine 5polige Leitung und ein Schütz?

Das Elektroauto muss mit einer Steuerung den höchsten möglichen Strom "aushandeln".
Die Kombination aus Steuerung, Schütz und Steckdose nennt sich dann "Wallbox". :D

Es würde dir also garnichts bringen, eine 5polige Leitung an eine Typ2-Dose zu klemmen, das Auto würde niemals mit der Ladung starten.

Also entweder baust du eine Wallbox (vorzugsweise mit angeschlagenem Kabel) an oder du setzt eine ordentliche Schuko-Dose.
CEE bringt nichts, den Stecker hat kein Kabel.

Jörgi-1911
Null-Leiter
Beiträge: 813
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2012, 21:31

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Jörgi-1911 » Sonntag 13. Januar 2019, 19:28

Probator hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 14:23
... oder du setzt eine ordentliche Schuko-Dose.
CEE bringt nichts, den Stecker hat kein Kabel.
Statt dem Schuko-Stecker vielleicht eine Stecker/Steckdosenkombination CEE blau.
Das ist dann etwas robuster und sogar Campingplatztauglich. Falls das ein
interessanter Punkt ist.

Olaf S-H
Beiträge: 12796
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 13. Januar 2019, 19:56

Moin zusammen,

ein Hersteller ziert sich ein wenig. Die elektrischen Angaben sind "artfremd". Naja, Kraftstoff, Reifen und Motoröl werden ja auch zugekauft. Komischerweise kann der Hersteller dazu Angaben liefern. Ich habe jetzt "mit Termin" angefragt. Wenn dann nichts verwertbares kommt, muss ich leider eine Niederlassung des namhaften Herstellers heimsuchen. :D Ich hoffe für den Hersteller, eine brauchbare Antwort per E-Mail zu erhalten. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Olaf S-H
Beiträge: 12796
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Steckdosen E-Mobilität

Beitrag von Olaf S-H » Montag 14. Januar 2019, 09:40

Moin zusammen,

ich habe soeben das fachtechnische Armutszeugnis eines namhaften asiatischen Herstellers erhalten. Zu den elektrischen Anforderungen seines Produktes an die Ladestation kann er keine Angaben liefern, da sie fachfremd sind. :confused: Mahlzeit.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten