Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Mackie Messer
Null-Leiter
Beiträge: 45
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 08:24

Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von Mackie Messer » Freitag 10. August 2018, 11:35

So, aus gegebenen Anlass, mal wieder, ergab sich im Betrieb die Frage ob den eine Iso-Messung an Computern überhaupt notwendig sei.
Da ich immer noch darum kämpfe die entsprechenden Normen eingekauft zu bekommen, kann ich dazu wenig sagen, meine mich aber zu erinnern dass Iso-Messungen am Computer vorgeschrieben waren.

Wer kann da was zu sagen?

Olaf S-H
Beiträge: 12423
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 10. August 2018, 11:40

Moin Mackie Messer,

detaillierte Kenntnisse der VDE 0701-0702 sind für eine befähigte Person unabdingbar. Du solltest Dir die Norm durchlesen, bevor Du mit der Prüferei beginnst. Also: Mehr Druck auf den Kessel des Bestellwesens.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3749
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von SPS » Freitag 10. August 2018, 12:21

Hallo,
bei der Fachzeitschrift de ist ein Beitrag dazu erschienen.
dass die Isolationswiderstandsmessungen bei Geräten der Informationstechnik (EDV) sowie bei Geräten mit SELV, wenn eine Schädigung zu erwarten ist, entfallen dürfen.
https://www.elektro.net/wp-content/arch ... 9_GIG3.pdf
Mit freundlichem Gruß sps

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 743
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von ThomasR » Freitag 10. August 2018, 12:29

Und wie soll ich vorher wissen "wenn eine Schädigung zu erwarten ist"? Genau aus der Beurteilung wird dir hinterher wieder der Strick gedreht....

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3749
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von SPS » Freitag 10. August 2018, 12:44

Ja, Thomas da hast du recht.

für mich ist es bei der Vielzahl an Geräten nicht möglich das zu beurteilen.
Ich sage mal kaum ein Prüfer wird das in der Tiefe können.
Für mich ist das Gerät eine Black Box ...

Dazu noch einen Beitrag der Fachzeitschrift
https://www.elektro.net/praxisprobleme/ ... -geraeten/

Noch ein Beitrag
Die hohe Messgleichspannung von 500 V DC auf ein Schaltnetzteil und damit auf die Schutzbeschaltung (Y-Kondensatoren) zu geben, halte ich für unsinnig; zumal die Praxis zeigt, dass es dabei häufig zu Defekten kommt, die der Prüfer oftmals gar nicht erkennt.
[url]https://www.elektrofachkraft.de/pruefun ... z5NluTG7bQ [url]
Mit freundlichem Gruß sps

Heinrich
Null-Leiter
Beiträge: 41
Registriert: Montag 29. August 2016, 21:41

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von Heinrich » Freitag 10. August 2018, 13:37

Mackie Messer hat geschrieben:
Freitag 10. August 2018, 11:35
So, aus gegebenen Anlass, mal wieder, ergab sich im Betrieb die Frage ob den eine Iso-Messung an Computern überhaupt notwendig sei.

Für mich stellt sich da immer zuerst die Frage warum sollte man auf die 'Messung verzichten? Das Varistoren gegen Gehäuse in PC eingebaut werden habe ich so noch nicht gesehen, also gibt es für mich auch keinen Grund auf die Messung LN-PE zu verzichten.
Eine Messung gegen die Kleinspannungsausgänge sollte man wirklich nicht machen, aber das war vermutlich nicht Deine Frage?




Da ich immer noch darum kämpfe die entsprechenden Normen eingekauft zu bekommen,
Ist ganz einfach: Ohne Norm kann man nicht nach eben dieser Norm prüfen.
kann ich dazu wenig sagen, meine mich aber zu erinnern dass Iso-Messungen am Computer vorgeschrieben waren.
Mit guten Grund kann man a die Prüfspannung verringern(Varistoren gegen PE z.B:), oder auch auf die Prüfung verzichten. Klar sollte sein das man wenn man auf die Iso-Messung verzichtet (Bei SKI) die Schutzleiterstrommessung ganz besonders wichtig wird.


hth

Olaf S-H
Beiträge: 12423
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 10. August 2018, 13:37

Moin zusammen,

Prüfart, -umfang und -tiefe legen die VEFK und dann final die bP fest. Wenn beides fehlt, wie soll es denn umgesetzt werden?

Es sollte erst an der Ursache und dann an der Wirkung gearbeitet werden. Einen Splitter im Finger ziehe ich auch zuerst raus und fange nicht an, nach Schmerztabletten zu suchen, während der Splitter drinnen bleibt.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Olaf S-H
Beiträge: 12423
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 10. August 2018, 13:40

Heinrich hat geschrieben:
Freitag 10. August 2018, 13:37
... Mit guten Grund kann man a die Prüfspannung verringern(Varistoren gegen PE z.B:), oder auch auf die Prüfung verzichten. ...
Moin Heinrich,

dann muss dies aber auch im Prüfbericht vermerkt werden. Leider erfolgt dies immer sehr selten.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1516
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von Tobi P. » Freitag 10. August 2018, 18:41

Moin,

die Iso-Messung wird heutzutage in vielen Fällen sowieso überschätzt. Sobald ich mit meiner Prüfspannung aufgrund des Geräteaufbaus nicht alle Teile der Schaltung erfassen kann (da reicht schon ein simples Netzschütz aus) sagt eine Isomessung recht wenig über den isolationstechnischen Zustand des Gerätes aus. Da gibts doch seit geraumer Zeit sinnvollere Messungen bei denen aktiv geprüft wird und die verlässliche Aussagen über evt. Fehler ergeben.
Aber um das beurteilen zu können muss man halt wissen was man tut und nicht bloß Prüfgerätebediener/Messwertableser sein.


Gruß Tobi

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1516
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Iso-Messungen bei IT-Geräten, besonders PCs

Beitrag von Tobi P. » Freitag 10. August 2018, 18:55

Moin,
Heinrich hat geschrieben:
Freitag 10. August 2018, 13:37
Ist ganz einfach: Ohne Norm kann man nicht nach eben dieser Norm prüfen.
es war einmal ein Prüfgerät. Das wohnte in einem schönen gelben Kunststoffkoffer und hatte dort ein angenehmes Leben denn es wurde nur sehr selten aus seinem Koffer geholt damit es nicht kaputt geht. Damit es nicht so allein ist kam eines Tages ein einlaminiertes A4-Blatt mit in den Koffer. Auf diesem Blatt war eine Tabelle mit Messungen und den zugehörigen Grenzwerten. Jedesmal wenn das Prüfgerät aus seinem Koffer geholt wurde kam auch das A4-Blatt mit raus. Der Prüfgerätebediener schloss dann den Prüfling an das Prüfgerät an, machte schön ordentlich nacheinnander alle auf dem Blatt angegebenen Messungen und verglich die Ergebnisse die das Prüfgerät anzeigte mit den Grenzwerten in der Tabelle. Und wenn alles zusammenpasste bekam der Prüfling einen schönen gelben Aufkleber.

Ich denke mehr muss ich nicht sagen. Das ist auch leider kein neuzeitliches Märchen sondern Realität bei sehr vielen Betrieben die Prüfungen anbieten. Und damit keine kaputten Geräte in der Statistik auftauchen - könnte ja den Kunden abschrecken - werden Mängel bei der Sichtprüfung ignoriert oder erst gar keine SP durchgeführt und bei messtechnischen Mängeln halt "gesunde" Geräte gemessen und unter der ID des defekten Gerätes gespeichert.


Gruß Tobi

Antworten