Beschaltung einer LCD-Anzeige

Für alles was nicht in die anderen Boards passt
Antworten
E_Schlumpf
Null-Leiter
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 24. August 2014, 17:42

Beschaltung einer LCD-Anzeige

Beitrag von E_Schlumpf » Sonntag 24. Juni 2018, 10:00

Moin zusammen,

aus einem Radio habe ich eine LCD-Anzeige ausgebaut.

Nun ist meine Frage wie ich die Beschaltung der Anzeige herausfinde. Die Anzeige zeigt immer alles möglich an aber nie nur einzelne Symbole oder Zahlen. Die Anzeige wird von einem Wechselspannungstrafo und einem Spannungsteiler mit 2 V betrieben.

Danke im Voraus.

Viele Grüße

E_Schlumpf
Dateianhänge
dsci0989_passig_gemacht.jpg
dsci0987_passig_gemacht.jpg
dsci0986_passig_gemacht.jpg

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 324
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Beschaltung einer LCD-Anzeige

Beitrag von Wulff » Sonntag 24. Juni 2018, 15:39

Es handelt sich nach dem Anschein wohl nicht um eine „normale“ 7-Segmentanzeige.

Google mal auf die Begriffe „ Beschaltung Matrix Siebensegment“. https://www.google.de/search?q=beschalt ... -8#imgrc=_

Da wirst du viele Links finden, inkl Beschaltungsbeispielen und Wikipedia.

Jörgi-1911
Null-Leiter
Beiträge: 793
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2012, 21:31

Re: Beschaltung einer LCD-Anzeige

Beitrag von Jörgi-1911 » Sonntag 24. Juni 2018, 21:06

Wechselspannung ist schonmal richtig. Ansonsten würde in der LCD-Flüssigkeit eine
Elektrolyse einsetzen und die, nur mehrere Atomschichtdicken dünnen Anoden und
Kathoden zerstören.
Wenn Du auf dem Display immer alles siehst, funktioniert das Austasten der gemeinsamen
Kathode (oder Anode, je nach Schaltungsmodell) nicht. Auch diese Anzeige funktioniert
nach dem Zeitmultiplexverfahren. Wie sag ich's meiner Mutter?:
Alle Segmente einer Zahl sind mit der Kathode verbunden. Alle gleichen Anoden der Segmente jeder Zahl
sind ebenfalls intern verbunden. Wenn ich nun ein Signal auf ein Segment lege, würden
naturgemäß alle mitverbundenen Segmente mit bestromt. In der Folge würden sich dort
die Liquidkristalle ebenso ausrichten und alle Segmente wären sichtbar. Man bestromt also
nacheinander die Anoden und nur die Kathoden aus der Zahl, in der das Segment angezeigt
werden soll. Wenn die Runde rum ist, kommt eine andere Kombination zu Stande, so das
im Endergebnis ein sinnvoller Displayinhalt angezeigt wird. Sonderzeichen und all das, was
so ein Display noch anzeigen soll, ist in dieses Muster mit eingebunden. Das ganze erfolgt so schnell, das
durch die Trägheit unsere Naturkameras nicht hinterher kommen. Dazu kommt noch die zeitverzögerte
Abarbeitung im Denkautomaten und das abgespeicherte Muster. Soll heißen: die 4 die angezeigt
wird, ist für uns eine 4, auch wenn wir nicht so richtig hingucken.


Nachtrag:
Ich habe den Link von Wulff nicht beachtet. Da ist es noch besser erklärt und sogar mit Beispielen
untermauert.

Antworten