Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Benutzeravatar
bettmann
Beiträge: 1979
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 22:46
Wohnort: Landkreis Tübingen / Mittelfranken

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von bettmann » Dienstag 15. Mai 2018, 21:01

Elt-Onkel hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 09:21
... Mein Vorschlag wäre, es analog einer 'Kartoffelkanone' zu bauen.
Man braucht eine Handvoll Kunststoffrohre, Glühzünder aus der Gaskesseltechnik, Sauerstoff und Propan, und zwei Magnetventile.
Alle Bälle laden, und auf Knopfdruck oder nach Zeitschaltuhr wird ein Ball nach dem anderen auf das Spielfeld geploppt. ...
Wie andere Mitglieder schon geschrieben hatten, der Beitrag wurde in einem "normalen" Forum verfasst und nicht im "Das ist nicht mein Ernst".
Ich glaube nicht das Klärchen vom SEK, irgendwelchen anderen "harten" Jungs und "schwarzen Sheriffs" besucht werden will. Weder zu Hause in der Tüftelphase, noch auf dem Sportfeld.

bettmann
Yo, wir schaffen das !!! (Bob der Baumeister)

Benutzeravatar
Klärchen
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 25. Mai 2007, 15:05
Wohnort: Büsum

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Klärchen » Dienstag 15. Mai 2018, 21:49

Um nochmal wieder auf das eigentliche Thema zurück.zz kommen, war ja meine Frage nach einer Leisten und das Drehmoment.Vieleicht hat da jemand eine Idee.
Ich werde auf jeden Fall das Projekt angehen, ich hab leider nur noch so eine Ahnung was ich da für eine Größe wählen.sollte.
Auf jeden Fall werden.es 2 Laufender werden die ich etwas beschleunigen möchte, danach geht es ans Tuning.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5310
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 16. Mai 2018, 03:31

Hallo,

also, wer in Deutschland zu Sylvester mit Sprengstoff (Schwarzpulver) hantiert, kann auch legal Propan und Sauerstoff verwenden.

Wie es funktioniert, konnte man im ZDF in der Serie "Nur nicht nachmachen" bewundern.

Jedes Deo / Haarspray hat (aus Umweltschutzgründen - FCKW) heute als Treibgas ein Propan/Butan-Gemisch.
Vielleicht sollte man die Lichtschalter im Badezimmer demnächst in der EX-Ausführung montieren ?

Eine Ballwurfmaschine habe ich bisher noch nicht gesehen.

Kennen tue ich aber Tontaubenwurfmaschinen.
Da werden die Asphaltscheiben per Federkraft weggeschleudert.
Spannen tut die Feder ein Elektromotor.

Könnte man hier auch so bauen.
Eine Schraubenfeder wird mit einem E-Motor per Schneckengetriebe gespannt.

...

Challenger
Null-Leiter
Beiträge: 425
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 18:34
Wohnort: Münsterland

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Challenger » Mittwoch 16. Mai 2018, 16:24

Hallo Freunde des gepflegten Ballsports

Wenn ich mir im Netz mal den Aufbau von (Volley-) Ballwurfmaschinen so ansehe, ist das doch recht simpel gelöst.
Auf einem Rahmen sind 2 gegenläufig drehende Räder montiert, direkt angetrieben jeweils durch einen eigenen Motor.
Die Räder sind entweder teilweise gekapselt oder so angebaut, dass keine Einzugsstellen entstehen.
Die Räder laufen permanent (Jörg-1911 nannte schon entsprechende Motoren), die Geschwindigkeit ist mit PWM zu ändern.
Einen passenden Gel-Akku dazu zu finden ist auch nicht schwierig.

Bei einigen anderen Beschleunigungsverfahren stellt sich mir das Nackenfell auf.

Gruß Challenger

Jörgi-1911
Null-Leiter
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2012, 21:31

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Jörgi-1911 » Mittwoch 16. Mai 2018, 23:07

Es muß nicht zwangsläufig ein Gel-Akku sein. Er verteuert nur unnötig das Projekt und ist viel zu empfindlich.
AGM-Technik erfüllt in diesem Fall die selben Anforderungen:
- das Elektrolyt ist gebunden somit kann
- kein Elektrolyt austreten
- der Akku ist gasdicht verschlossen
- Anschlüsse sind kompatibel zu Polklemmen oder Kabelschuhen, je nach Ausführung

Der Vorteil des Gel-Akkus ist wirklich nur die absolute Lageunabhängigkeit und die Schussfestigkeit.
Die Lage des Akkus kann man in der Konstruktion festlegen. Da wir in einem halbwegs ruhigen Land
leben, sollte die Schussfestigkeit kein Thema sein.
Die Nachteile des Gel-Akkus überwiegen dagegen:
- Ladetechnik muß für Gel-Akkus ausgelegt sein
- Tiefenentladung schädigt den Akku weit mehr als bei anderen Technologien
- Anschaffungspreis ist deutlich höher

Challenger
Null-Leiter
Beiträge: 425
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 18:34
Wohnort: Münsterland

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Challenger » Donnerstag 17. Mai 2018, 07:31

Guten Morgen

@ Jörg-1911: Ein guter Einwand. dd1
Danke für die Beschreibung der Vor- und Nachteile.

@ Klärchen: Wie gehts denn jetzt weiter?
Gibts schon ein Design der Konstruktion??

Gruß Challenger

Benutzeravatar
Klärchen
Beiträge: 115
Registriert: Freitag 25. Mai 2007, 15:05
Wohnort: Büsum

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Klärchen » Donnerstag 17. Mai 2018, 20:19

@Jórg-1911

Nein noch nicht da ich das von den Motoren abhängig machen möchte, da Brauch ich erst eine Größe

Jörgi-1911
Null-Leiter
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2012, 21:31

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Jörgi-1911 » Donnerstag 17. Mai 2018, 21:49

Klärchen hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 20:19
@Jórg-1911

Nein noch nicht da ich das von den Motoren abhängig machen möchte, da Brauch ich erst eine Größe
Such doch mal nach Kühlerlüftermotoren 24 V DC. da findest Du zum Beispiel sowas:
https://www.arlows.de/Wasserkuehlung-Ve ... r2gvqcs574
Das soll nur als Beispiel dienen. Wenn Du das ganze Plastegerödel ringsrum abbaust, hast Du für einen schmalen
Taler einen 250 W Motor in der Spannungsebende Deiner Wahl. Das ganze in neu. Der ist auch für Dauerbetrieb ausgelegt.
Wenn Du es schaffst mit diesem Motor eine Schwungmasse mit etwa 2000 g in einem ballähnlichen Durchmesser rotieren
zu lassen, dann gelingt auch die Ballbeschleunigung. Der größte Teil der Masse sollte dabei am Umfang der
Schwungmasse liegen, damit es effektiv wird.

Wie schonmal erwähnt: es ist Bastelarbeit! Und das nicht zu knapp.

Nur mal am Rande: Ich realisiere gerade eine Möglichkeit unsere Modellbauladegeräte mobil zu betreiben.
Eine Batterie mit 200 Ah ist in nullkommanix alle. Das wird also nichts. Es wird ein 50 ccm Zweitaktmotor
mit einer Pkw-Lichtmaschine 100 A und einem kleinen Akku als Erregerstromquelle und Kondensator zum Schutz
der Dioden. Ein 12V DC-Moppel superschallgedämpft.
Also Bastelarbeit mit dem Ziel einen kleinstmöglichen Nutzen aus einem maximalen finanziellen Aufwand
zu erzielen. Also Hobby!

Benutzeravatar
bettmann
Beiträge: 1979
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 22:46
Wohnort: Landkreis Tübingen / Mittelfranken

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von bettmann » Freitag 18. Mai 2018, 07:39

Jörgi-1911 hat geschrieben:
Donnerstag 17. Mai 2018, 21:49
... Also Bastelarbeit mit dem Ziel einen kleinstmöglichen Nutzen aus einem maximalen finanziellen Aufwand zu erzielen. Also Hobby!
Sehr schöne Definition!

Gleich notiert für die nächste Diskussion mit der Ehefrau, Ehemann, uneinsichtigen Kollegen und Freunden usw..
Kaufmännisch, betriebswirtschaftlich ein Desaster, aber ...

bettmann
Yo, wir schaffen das !!! (Bob der Baumeister)

Corioliskraft
Null-Leiter
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 27. September 2017, 09:09

Re: Ballwurfmaschiene Welcher Motor??????

Beitrag von Corioliskraft » Freitag 18. Mai 2018, 08:35

Hallo,

als Hobby sehe ich es wirklich ein so ein Projekt zu machen. Die Definition von Jörgi gefällt mir auch sehr gut!

Aber mal ehrlich. Ihr seid ein Verein. Wie viele Mitglieder hat der Verein? 2-3 Monate Spenden sammeln und man hat das Geld doch zusammen?

Gruß

Antworten