Prüfung Warmwasserspeicher

Fabi aus Berlin
Null-Leiter
Beiträge: 223
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2014, 20:30

Prüfung Warmwasserspeicher

Beitrag von Fabi aus Berlin » Freitag 7. Februar 2014, 17:40

Hallo
in unserer Küche wurde ein neuer Warmwasserspeicher eingebaut. Vor der Inbetriebnahme habe ich dieses Gerät geprüft (Sichtprüfung, Schutzleiter und Ableitstrom). Der Stecker des Gerätes hat einen PE aber auf dem Gerät steht nicht, um welche Schutzklasse es sich handelt. Ich vermute SK1 wegen des Steckers.
Folgendes Problem habe ich jetzt. Bei der Prüfung der Niederohmigkeit an den metallischen Teilen Kaltwasser-Zulauf und Warmwasser-Ablauf habe ich keine Niederohmigkeit festgestellt. Ich habe anschließend die Ableitstrommessung durchgeführt und festgestellt, dass einige wenige mA fliesen. Wert liegt unter 3,5mA. Hierdurch habe ich mir erklärt, dass mindestens im Inneren die Heizung geerdet sein muss.
Müssen der Zulauf und Ablauf beim Warmwasserspeicher niederohmig mit dem Schutzleiter verbunden sein?

geloescht

Beitrag von geloescht » Freitag 7. Februar 2014, 19:31

Soweit ich weiss nicht. Bei Kleinspeichern sind die Behälter meist aus Kunststoff, was ansich schon eine niederohmige verbindung ausschliesst.
Hinzu kommt, das die meisten "modernen" Wassserleitungen eh nicht mehr aus CU sondern aus PVC-rohren bestehen, daher ist spätestens da schluss mit der Erdung.
Solltest du noch CU Wasserrohre haben, dann kannst du ja selber eine niederohmige verbindung mit ausreichendem Querschnitt herstellen, gute anschluss-schellen gibt es da ja zuhauf für den Potentialausgleich.

dwarslöper
Null-Leiter
Beiträge: 1668
Registriert: Samstag 24. Dezember 2005, 16:17
Wohnort: Nord-Niedersachsen

Beitrag von dwarslöper » Freitag 7. Februar 2014, 19:37

Moin.

Am Wasserzu- bzw. auslauf wirst du i.d.R. auch nichts messen können. Die Wasserbehälter sind bei den aktuellen Geräten aus Plastik. Nur alte Geräte haben noch Kupferkessel. Wenn du einen Ableitstrom gemessen hast, ist der PE vorhanden, sonst würde kein Strom fließen. Nachweis erbracht.

Je nach Gerätetyp und Hersteller kannst du den Thermostatstellknopf abziehen und an der Achse vom Stellantrieb messen. Dieser Thermostat ist mit dem PE verbunden. Konstruktionsbeding und je nach Hersteller sind hier Werte bis 0,2Ohm möglich.

Nur mal so nebenbei, du hast vor der Inbetriebnahme eine Ableitstrommessung gemacht:confused: Versteh ich das richtig, im Trockenzustand? Aktive Prüfungen werden nur im gefüllten Zustand durchgeführt.
Was ist betriebliche Mitarbeiterfürsorge?
Die Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass sie die Reibungshitze für Nestwärme halten.

dwarslöper
Null-Leiter
Beiträge: 1668
Registriert: Samstag 24. Dezember 2005, 16:17
Wohnort: Nord-Niedersachsen

Beitrag von dwarslöper » Freitag 7. Februar 2014, 19:41

Schwachstromer hat geschrieben: Solltest du noch CU Wasserrohre haben, dann kannst du ja selber eine niederohmige verbindung mit ausreichendem Querschnitt herstellen, gute anschluss-schellen gibt es da ja zuhauf für den Potentialausgleich.

Moin.

Und was soll das bringen? Einen ansich isoliert aufgebauten Wasserhahn an den Potentialausgleich anzuschließen. Auf der einen Seite den isolierten Wasserbehälter, auf der anderen Seite die Spüle isoliert eingebaut in der Arbeitsplatte.
Was ist betriebliche Mitarbeiterfürsorge?
Die Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass sie die Reibungshitze für Nestwärme halten.

geloescht

Beitrag von geloescht » Freitag 7. Februar 2014, 19:44

Bringen tut das nix, wäre halt der selbe zustand wie bei zentraler Warmwasserversorgung mit CU-Rohren.
Bei mir ist der Wasserhahn durch eben diese Konstruktion geerdet, auch wenn die Spüle aus einem Plastikmaterial ist.

Strom
Null-Leiter
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 24. August 2016, 19:37

Re: Prüfung Warmwasserspeicher

Beitrag von Strom » Samstag 15. September 2018, 18:05

Wenn der Stecker einen Schutzleiter hat dann sollte dieser auch im Gerät angeschlossen sein und wenn man dieses öffnet kann man den auch messen.
Jedoch wird man das nicht Tun. ( Ich habe manche geöffnet und dann den Widerstand vom Schutzleiter gemessen. ( Öffnen Schließen ca. 5 Minuten )
Mitlerweile habe ich gelesen dass wenn man den Schutzleiter nicht messen kann ( z.B. manche Kaffeeautomaten ) dann kann man
diese Gerät als SKL 2 betrachten und im Protokoll vermerken dass das Gerät verkapselt ist und somit der Schutzleiter nicht geprüft werden
konnte. Die Messung mit der Stromzange ist natürlich auch sehr gut. Zu beachten gibt es dass hier die Schutzleiterwerte nicht unbedingt
0,3 Ohm max. ausreichen. Ich habe vor Jahren mit einem Techniker von Vaillant telefoniert und wegen diesem Problem dort angerufen.
Er sagte zu mir dass bei dem besagten Untertischgerät 0,07 Ohm als Maxwert vorgegeben sind.
Nur zur Info, Hersteller können andere Werte festlegen. Ich war auch sehr überrascht.

Mit freundlichen Grüßen

Strom

Olaf S-H
Beiträge: 12473
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Prüfung Warmwasserspeicher

Beitrag von Olaf S-H » Samstag 15. September 2018, 18:35

Moin Strom,

der Erwartungswert des Schutzleiterwiderstandes ergibt sich aus Länge und Querschnitt (VDE 0701-0702, 5.3 7. Absatz). Der "Grenzwert" von 0,3 Ohm ist hier nachrangig zu betrachten.

Es wird auch nicht stumpf nach Schutzklasse sondern nach Schutzmaßnahme geprüft (VDE 0701-0702, zu 5.1 erster Absatz).

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Strom
Null-Leiter
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 24. August 2016, 19:37

Re: Prüfung Warmwasserspeicher

Beitrag von Strom » Sonntag 16. September 2018, 11:27

Hallo ,


bei neuen Untertisch-Warmwasserbereitern( 5 Liter ) hat die Firma Siemens im Corpus eine kleine Öffnung gelassen
für die DGUV 3 Vorschrift 3 Prüfung. Hier ist dann eine Prüfung leicht durchzuführen.

Gruß Strom

Olaf S-H
Beiträge: 12473
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Prüfung Warmwasserspeicher

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 16. September 2018, 17:57

Moin Strom,

kannst Du ein Foto hierzu einstellen. Dies ist sicherlich für einige von Interesse, wonach sie suchen müssen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Strom
Null-Leiter
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 24. August 2016, 19:37

Re: Prüfung Warmwasserspeicher

Beitrag von Strom » Sonntag 16. September 2018, 19:31

Hallo Olaf,

Ich glaube unten hinten links an der Seite ist diese kleine Öffnung .
ich werde aber das die nächsten Tage genauer mitteilen. Ich
meine es gibt darüber sogar ein Video.


MfG. Strom

Antworten