Zähleranschlusssäule und Überspannungsschutz

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Dani CEE
Null-Leiter
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 4. Juli 2015, 10:40

Zähleranschlusssäule und Überspannungsschutz

Beitrag von Dani CEE » Sonntag 17. Februar 2019, 20:06

Hallo,
Auf Grund von Platzproblemen/Arbeitsbereichen bekommt ein Wohnhaus eine ca. 10m entfernte Zähleranschlußsäule
Diese bekommt 2 Zähler und ein TSE (Normal und WP)
Leider bin ich mir mit dem Überspannungschutz nicht sicher.
Nach jetzigem Stand würde ich 4 ÜSS einbauen
1x Vorzählerbereich in der Säule was einen PE von der Schine
1x Normalstrom UV
1X Wärmepumpe UV
1x Leitung TSE

oder ist es ausreichen am Gebäude Eintritt den ÜSS zu Instalieren und nicht im Vorzählerbereich, die Unterverteiler kommen oberhalb der Kabeleinführung auf die Außenwand.


Danke und Grüße

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5656
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Zähleranschlusssäule und Überspannungsschutz

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 17. Februar 2019, 22:24

Hallo,

nach der Menge der aufgeführten Einbauteile, müsste es sich um einen Anschluß-Schrank handeln.

Die letzte Zähleranschlußsäule, die ich eingebuddelt habe,
hatte nur einen Zählerplatz und oben eine Haube für 12 TE.
Die war dann etwa 35 cm breit.

Ich würde in den Schrank den Grobschutz einbauen.
Dann nach den 10 Metern die nächste Stufe.
Eine Entzerrung ist immer sinnvoll.
Der umgekehrte Weg ist komplizierter (und teurer).

In meinen letzten Anschluß-Schrank habe ich Hensel-Kästen eingebaut.
Darin dann Zähler und Gedöhns.
Das Fundament habe ich als Fertigteil aus Beton hergestellt.
Darin eine Gewindestange M16 aus CrNi-Stahl zum Anschließen des Staberders.


...
Anschlußschrank.JPG

karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 338
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Zähleranschlusssäule und Überspannungsschutz

Beitrag von karo1170 » Montag 18. Februar 2019, 00:18

In dem Fall wuerde ich den Ueberspannungsschutz am Gebauedeeintritt vorsehen, also z.B in UAR der Verteilung. Der UeSP wirkt ja in beiden Richtungen, bei 10m Abstand waere die ZAS wohl mindestens in Teilen mit als geschuetzt zu betrachten. 2x UeSP Kat II fuer die jew. Verteilerfelder duerfte ausreichen.
Interessant bei solchen Konstellationen ist immer auch die Frage, wo man die Auftrennung TN-C / TN-C-S anordnet (sofern das eure Netzform sein sollte) und den Anlagenerder platziert.

Benutzeravatar
Thommy62
Null-Leiter
Beiträge: 63
Registriert: Dienstag 18. Februar 2014, 07:33
Wohnort: im Süden von Thüringen

Re: Zähleranschlusssäule und Überspannungsschutz

Beitrag von Thommy62 » Montag 18. Februar 2019, 06:33

Bei uns lösen wir das so....Das eine Bild ist leider unscharf.
Dateianhänge
Wehr.jpg
Siedlung 3-(1004).jpg
Burgstr..jpg

Dani CEE
Null-Leiter
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 4. Juli 2015, 10:40

Re: Zähleranschlusssäule und Überspannungsschutz

Beitrag von Dani CEE » Montag 18. Februar 2019, 08:08

Das war die Säule die der Netzbetreiber sonst liefert, der Letzte vom EVU mit Einbau bei etwas mehr wie der Halbe Listenpreis.
und bei der Sagen umwogenen Hauseinführung wird es auch wohl auf zwei Rohre rauslaufen
Mit ÜSS auf Schine ist da nicht viel, aber neber der Steuersicherung, habe noch nicht geschaut welche Hutschienen Version die BDEW/EVU anforderungen erfüllt.
Fundamenterder ist im Haus Vorhanden, da der Schutzleiter nicht benutzt werden darf wird da wohl ein 1x25² noch hin müssen

Ich habe an die PEN Trennnung in der ZAS gedacht da zwei Leitungen.
Dateianhänge
ZAS.png

Antworten