Ist ein Keller "gut belüftet"?

Für alles was nicht in die anderen Boards passt
Olaf S-H
Beiträge: 12865
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 20. Dezember 2018, 18:52

Moin zusammen,

das Thema scheint ja doch sehr schwierig zu sein.

Im konkreten Fall geht es um ein Kellerfenster, welches selten zum Lüften genutzt wird. Wie schon geschrieben wurde, hält man im Wohnhaus die Fenster im Keller meistens zu. Daher vermute ich, dass "gut belüftet" hier nicht passend ist.

Private oder gewerbliche Nutzung ist hier nicht relevant - Physik und Chemie sind in beiden Fällen identisch. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5650
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 20. Dezember 2018, 19:40

Hallo,

bis Mitte der 60er Jahre gab es mal Kellerfenster aus Stahl mit "Mäusegitter" und innendrin einen zweiten Rahmen mit Einfachverglasung,

Wenn man das Innenfenster hat offen stehen lassen, wäre wohl "gut durchlüftet" die richtige Bezeichnung.

Seit über 20 Jahren sind aber Kunststofffenster mit Iso-Verglasung üblich.
Da ist dann Schluß mit Lüftung.

Das mit der Kellerdurchlüftung hatte ja auch seinen Sinn.
Bis in die 50er Jahre war ein Keller ein Geschoß, um den Wohnbereich trocken zu halten.
Maximal Kohlen und Kartoffeln lagerte man dort.

Heute befinden sich in vernünftig abgedichteten Kellern die Heizräume, die Hobbyräume,
die Gästezimmer und die Hauswirtschaftsräume.



IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1330
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von IH-Elektriker » Freitag 21. Dezember 2018, 11:30

In der Tat schwieriger als gedacht. Vermutlich kann man dann von einem so gut wie dauerhaft geschlossenen Fenster ausgehen. Nachdem wohl der Begriff „gute Lüftung“ allem Anschein nach nicht technisch oder juristisch definiert ist muss man wohl mit dem GMV an das Problem herangehen.

Lüftung bedeutet für mich ein fortwährender Luftaustausch, gute Lüftung einen großzügigen Luftaustausch. Ich persönlich würde das mit „Durchzug“ gleichsetzen, sprich einen quasi fast ständigen Luftstrom. Der wäre für mich bei nur sporadisch geöffnetem Fenster nicht gegeben.

Das mit „Durchzug“ ginge m.E. nach auch konform mit Verbraucherhinweisen für Farben, Klebstoffe usw. welche nur „in gut durchlüfteten Räumen“ verarbeitet werden sollen. Da wird ja tlw. auch empfohlen für „Durchzug“ zu sorgen….

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 145
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 27. Dezember 2018, 19:16

Wobei zu erwähnen ist, dass Heizungsräume Zwangsbelüftet sein müssen. Ohne Be- und Entlüftung gibt es vom Schornsteinfeger keine Freigabe.
Aber so ein Kellerfenster, welches nur sporadisch mal geöffnet wird, ist wohl keine gute Belüftung.
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Olaf S-H
Beiträge: 12865
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:42

Moin ureu,

meine Heizung ist über das doppelwandige Rohr im Schornstein zwangsbelüftet.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 145
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:28

Olaf S-H hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:42
Moin ureu,

meine Heizung ist über das doppelwandige Rohr im Schornstein zwangsbelüftet.

Gruß Olaf
So soll es sein :D
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1330
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von IH-Elektriker » Dienstag 1. Januar 2019, 01:13

Olaf S-H hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:42

meine Heizung ist über das doppelwandige Rohr im Schornstein zwangsbelüftet.
Und was "lernen" wir jetzt daraus....? Gefahrgut wie Lacke, Verdünnung, der Sprit für'n Rasenmäher, Spiritus zum Fensterputzen - all das gehört somit in den zwangsbelüfteten Heizungskeller..... old-man1

Der Schorni tickt vermutlich aus und beginnt mit spontaner Schnappatmung..... :D :D :D

(Das ist nur Satire und nicht ernst gemeint !!!!)

Olaf S-H
Beiträge: 12865
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ist ein Keller "gut belüftet"?

Beitrag von Olaf S-H » Dienstag 1. Januar 2019, 01:31

Moin IH-Elektriker,

nicht der Raum sondern nur die Heizung ist "zwangsbelüftet" (Brennwerttherme).

Tja, das mit den Gefahrgütern ist mittlerweile ein größeres Problem. Die Hütte ist dicht, im Schuppen (Wirtschaftsgebäude) kannst Du im Sommer ohne Kohle grillen (nix mit "kühler" Ort) und eine Garage gibt es nicht.

Zum Glück gilt bei Gefahrgütern das STOP-Prinzip. Mal sehen, welcher Reiniger durch Substitution gefahrstofffrei wird. Demnächst dusche ich dann mit Kernseife. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten