Stromspartip im Fernsehen

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5479
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 2. Juli 2018, 23:14

Hallo,

die Tage gab es im öffentlich-rechtlichen FS einen Ratschlag für Sozialhilfeempfänger von einem Hilfeverein.
(WISO, Markt im Dritten, oder so ähnlich.)

Man möge doch bitte die Mikrowelle in der Küche auf halbe Leistung stellen,
dann kann man 25,- EUR Stromkosten im Jahr sparen.

Wie diese Rechnung funktioniert, habe ich noch nicht herausgefunden.

Die logische Konsequenz wäre, die Mirkrowelle ganz auszuschalten.
Dann könnte man (hochgerechnet) ja 50,- EUR im Jahr sparen.

Wie dann die Suppe in der Mikrowelle erhitzt werden soll, erschließt sich mir allerdings nicht.


...

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 800
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von ThomasR » Dienstag 3. Juli 2018, 09:53

Bei Mikrowellen gibt es keine "halbe Leistung". Das Magnetron ist entweder AN oder AUS. Jede Art von "Leistungseinstellung" in einer Mikrowelle ist daher eine Taktung der jeweils vollen Leistung. Wenn man diese Taktung wählt (tatsächlich wird dabei oft fälschlicherweise eine reduzierte Leistung in Watt angezeigt doh1 ), hat die entstandene Wärme in den Pausen etwas mehr Zeit sich in dem Kochgut auszubreiten. Bei Gefrorenem wird das ausdrücklich empfohlen, weil es sonst schnell zu lokalen Überhitzungen kommt.

Als Spartip kann das tatsächlich etwas bringen. Ich stelle immer wieder fest, daß Mikrowellennutzer es "schnell heiß" haben wollen und dann auf eine genießbare Temperatur durch Abkühlung und Umrühren warten müssen --> Energieverschwendung.

Ob das aber übers Jahr € 25 ausmacht?

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 353
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Wulff » Dienstag 3. Juli 2018, 17:32

Ob das aber übers Jahr € 25 ausmacht?

Vielleicht, wenn die Sozialhilfeempfänger dann nur Suppe aus der Mikrowelle essen dürfen/müssen? NN1

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5479
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 3. Juli 2018, 17:52

Hallo,

also, eine Mikrowelle hat eine Zweipunktregelung.

Die Mikrowelle ist die preiswerteste Art, um die Braunsche Molekularbewegung in Wasser und Fett in Gang zu stokeln.

Die Aussage des 'Ratgebers' aus dem Fernsehen ist Blödsinn.


Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 227
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Snippy30 » Dienstag 3. Juli 2018, 18:10

Man könnte auch im Wald sch...en :D
Das Spart jede Menge Kosten für Wasser dafuer1

Moinsen, ich finde keine Diskussion auch gut, daher erlaube ich mir den Satz zu entfernen.
Ocho


Meine Aussage soll jetzt aber keine großen Diskussionen auslösen dageg1 dank1

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5479
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 3. Juli 2018, 18:50

Hallo,

Funktelefone sind total unwirtschaftlich.

Beim Laden vom Akku geht soviel Energie verloren.

Ich wäre für Kabelgebundene Telefone wegen der CO2-Einsparung.

Schätzungsweise gibt es in Deutschland 80 Mio. Funktelefone.
Beim Laden gehen jeden Tag je Telefon vielleicht 5 Wh in Wärme auf.
Macht also 80'000'000 x 0,005 = 400'000 kWh pro Tag, die man einsparen könnte.
Sind 140'000,- EUR.
Oder umgerechnet 25'000 kostenlose Mittagessen pro Tag.


...

Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 604
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Elo-Ocho » Mittwoch 4. Juli 2018, 08:19

Moinsen,

unser Gasherd spart jede Menge Strom, je öfter wir warm Essen desto mehr sparen wir ;-)

Ich denke, wenn man sich die Basis für solche Untersuchungen richtig auswählt und dann die Ersparnis über einen langen Zeitraum, pro Jahr oder so angibt, können da schon tolle Werte rauskommen.

Ob jetzt das runterdrehen der Mikrowellenleistung tatsächlich hilft kann ich nicht beurteilen, ich denke aber, dass zur Zeit viele Quacksalber und Scharlatane auf dem Markt unterwegs sind, die nur "das Beste" des Kunden wollen.

Leider können viele Menschen das nicht im Detail beurteilen. Hier gilt aber doch auch die 80/20 Regel, mit 20% des maximalen Aufwandes kann ich 80% des maximalen Ergebnisses erzielen. Dem letzten Cent hinterher zu rennen macht wahrscheinlich gar keinen Sinn, außer man hat die Zeit die Zeit und Kenntnisse das letzte aus der Anlage heraus zu holen, das ist aber Hobby.

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...

Olaf S-H
Beiträge: 12656
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 4. Juli 2018, 17:40

Elo-Ocho hat geschrieben:
Mittwoch 4. Juli 2018, 08:19
... unser Gasherd spart jede Menge Strom, je öfter wir warm Essen desto mehr sparen wir ...
Moin Ocho,

der ist gut!

dd1 dd1 dd1

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 800
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von ThomasR » Donnerstag 5. Juli 2018, 09:00

Wo ist da jetzt der Witz?

Ein Gasherd nutzt Primärenergie, ein Elektroherd nur Sekundärenergie, bei deren Erzeugung im Kraftwerk schon nur ein Wirkungsgrad von durchschnittlich 50% vorliegt. Selbst wenn die Gasflamme auch viel Wärme in den Raum abgibt, ist das immer noch sparsamer als ein E-Herd.

Von Extremen einmal abgesehen (z.B. Strombezug nur von Gaskraftwerken mit Kraft/Wärmekopplung, nur regenerative Erzeugung) ist die direkte Nutzung von Primärenergie (Gas) immer besser als Strom. Daher gibt es auch Wäschetrockner mit Gasbetrieb idee1

Josupei
Null-Leiter
Beiträge: 46
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 10:07

Re: Stromspartip im Fernsehen

Beitrag von Josupei » Donnerstag 5. Juli 2018, 09:52

...unschlagbar energiesparend, dafür sehr fluktuierende Energieversorgung und ungeeignet für Mitternachtssnacks...

https://www.google.de/search?q=solarofe ... 6#imgrc=_

essen1

Antworten