Strom in Eimern umhertragen

DIeses Unterforum ist für alle Themen der E-Mobilität und deren Alternativen (Z. B. Erdgasantrieb).
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5598
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 19:05

Hallo,

in 'chip' zu lesen (Auszug):

"VW stellt eine Erfindung vor, die Elektroauto-Besitzer begeistern könnte: eine mobile Schnellladesäule für bis zu vier E-Autos gleichzeitig.
Diese sollen wie eine Art Powerbank für bis zu 15 Ladungen ausreichen.

Immer noch gibt es zu wenig Ladesäulen für Elektroautos, wie auch unsere Karte bei EFAHRER.com zeigt.
Und die vorhandenen sind oft besetzt, manchmal auch zum Ärgernis von E-Fahrern auch von Spritautos.
VW arbeitet jetzt an einer Lösung für das Problem mit dem schlecht ausgebauten Ladenetz.
Der Wolfsburger Automobilkonzern baut mobile Ladesäulen, die wie eine Art Powerbank funktionieren und laut Pressemitteilung
bis zu 15 Elektroautos laden können, bevor sie selbst wieder ans Stromnetz müssen.
Alternativ können Sie auch E-Bikes oder E-Roller daran laden.
Diese Schnellladesäulen verfügen über eine Kapazität von bis zu 360 kW und können gleichzeitig mit bis zu vier Fahrzeugen verbunden werden,
zwei über DC-, zwei weitere über AC-Anschlüsse.
Dank Schnelllade-Technologie dauert ein Ladezyklus bis 80 Prozent bei 28 kWh durchschnittlich nur etwa 17 Minuten.
Außerdem bieten sie erstmals eine Möglichkeit für vollkommen CO2-neutrale Mobilität, wenn die Säulen mit grüner Energie aufgeladen werden."


Na toll.

Strom wird in Deutschland eingesammelt, und per Tieflader durch die Gegend gefahren.

Früher hatte man Kabel.

Die Kapazität eines Ladecontainers wird mit 360 kW angegeben.

Offensichtlich ohne Zeitbegrenzung.


...

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 144
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 27. Dezember 2018, 19:25

Bisschen unhandlich der Eimer :D
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Olaf S-H
Beiträge: 12794
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:50

Moin ureu,

der Eimer hat sicherlich 4 Achsen, die jeweils mit 8 Tonnen beaufschlagt werden. Zum Verholen benötigt man die neu zu schaffende Führerscheinklasse C-E. :D :D :D

Wäre es dann nicht einfacher, über Wechselbatterien nachzudenken? Im Radio kann ich ja auch die Batterien wechseln.

Mal sehen, welche Auswüchse die Thematik noch nimmt.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5598
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:06

Hallo,


leider hat man 'vergessen' Größe und Gewicht vom Batteriecontainer zu nennen.

Auf dem Foto ist nur die Ladesäule zu sehen.

Bei 15 Stück Akku-Sätzen dürfte es ein 20 Fuß-Container im geschätzten Gewicht von 10 to sein.

Mit einem Sattelzug mit Ladekran kann man also zwei Stück umherfahren.

Ist voll praktisch in den Innenstädten.

Und bei dem knappen Parkraum eine Stellfläche mit 6,00 m x 2,50 m zzgl. Ladesäulen bereitstellen,
ist auch eine tolle Idee.



Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5598
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:15

Hallo,


also es sind 360 kWh.
(lt. Pressemitteilung VW)

Wenn wir zu 100 % Elektrisch fahren wollen ergibt sich eine tolle Hochrechnung für den Platzbedarf:

Wir haben etwa 57 Mio. PKW in Deutschland.

Mittlere Leistung geschätzt 80 kW / Stück.

Mittlere Betriebsdauer pro Jahr ca. 2 Stunden / Tag

Damit brauchen wir:

Erforderliche Kapazität = 2 x 365 x 80 x 57 Mio. = 3'328'800'000'000 kWh

Stück Container = s.o. / 360 = 9'246'666'667 = 9,25 Mrd. Stück !

In erforderlicher Fläche:

Fläche = 8,00 x 2,50 x 9,25 Mrd. = 184'933'333'333 m² = 184'933 km²

Das ist etwa die halbe Fläche des Deutschen Staatsgebietes !

Dazu kommen die in Ladung befindlichen Container.
Also nochmal 184'933 km².

Dazu kommen die im Transport befindlichen Container.
Vielleicht nochmal 20 %.

Dann die defekten und geklauten Container.
Vielleicht nochmal 30 %.

Macht in der Summe 150 % des Deutschen Staatsgebietes.

Leben und Nahrungsmittelerzeugung in Deutschland geht dann wegen Flächenmangel dann natürlich nicht mehr.

Man möge die Fehler in meiner Hochrechnung berichtigen.



...

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5598
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:28

Olaf S-H hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:50

Wäre es dann nicht einfacher, über Wechselbatterien nachzudenken? Im Radio kann ich ja auch die Batterien wechseln.
Das gab es vor 25 (?) Jahren schon mal von Renault (?).

Da wurde die Batterie seitlich aus dem Fahrzeug herausgekurbelt.

Hat sich nicht durchgesetzt.


...

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 144
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:35

Wird sich auch nicht durchsetzen, solange jeder Hersteller seinen eigenen Kuchen backt.
Das wäre, meiner Meinung nach, die einzig vernünftige Alternative
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5598
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:37

Hallo,
ureu603 hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:35
Wird sich auch nicht durchsetzen, solange jeder Hersteller seinen eigenen Kuchen backt.
Das wäre, meiner Meinung nach, die einzig vernünftige Alternative
Klappt schon nicht, weil die Akku-Sätze immer umfangreicher gekapselt werden.

Da müsste man zum Zellenwechsel das Auto zerlegen.


...

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 144
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:46

Dann muss jeder öffentlich verfügbare Parkplatz ne Steckdose kriegen :D
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5598
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Strom in Eimern umhertragen

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 27. Dezember 2018, 23:15

Hallo,
ureu603 hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 22:46
Dann muss jeder öffentlich verfügbare Parkplatz ne Steckdose kriegen :D
Dann aber Vandalismussicher.

Sonst eröffnet jeder Basebal-Schläger einen Zugang zum Stromnetz.


...

Antworten