Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Alles rund um die Arbeitssicherheit.
Antworten
ttwonder
Null-Leiter
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 11:50
Wohnort: Saarlouis/Bonn

Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von ttwonder » Mittwoch 21. März 2018, 19:00

Hallo,

normalerweise bin ich ja eher der Schreibtischtäter. Doch jetzt ist man auf die Idee gekommen, mich mit gutachterlichen Tätigkeiten, also Netzanalysen, Lastgangermittlung etc. zu betrauen. Heute habe ich mal mit der Verwaltungs-BG (für Ingenieurbüros zuständig) gesprochen, was beim Thema Unfallverhütung hier zu tun ist. Man sagte mir, dass es von der BG ETEM eine Publikation gibt, in der steht, dass das Heranführen von Prüfklemmen an aktive Leiter keine AuS-Tätigkeit ist. Auf der anderen Seite bin ich mir beim Setzen einer Stromzange da nicht so sicher. Und bedenken muss man auch, dass man immer in fremden Anlagen unterwegs ist und die Dokumentation ja auch oft nicht stimmt. Außerdem habe ich mal jemanden gehört, der erzählt hat, das das Anwenden der dritten Regel bereits eine AuS-Tätigkeit ist, das halte ich nun wieder für weit hergeholt.

Wie auch immer, die BG geht auf Nummer sicher und rät, einen AuS-Lehrgang zu machen. Mein Chef ist nicht ganz abgeneigt, daher werde ich das mitnehmen. Aber mich würde interssieren, ob jemand noch eigene Erfahrungen oder Einschätzungen zu dem Thema hat.

Freue mich auf Eure Antworten.

Danke & Gruß
Jörg

bernd52
Null-Leiter
Beiträge: 109
Registriert: Donnerstag 6. Mai 2010, 13:56
Wohnort: Edemissen

Re: Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von bernd52 » Mittwoch 21. März 2018, 19:15

ja, aber eine erlaubte wenn mit den richtigen Arbeitsmitteln gearbeitet wird.....

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2479
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL

Re: Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von cyclist » Mittwoch 21. März 2018, 20:01

Hallo Jörg,
es kommt darauf an...
Handelt es sich um eine kleine UV im Wohnungsbau, oder um eine NSHV mit 1kA oder mehr Nennstrom?
Wenn letzteres ist wohl eher AuS als wie bei einer kleinen UV.
Vor allem kommt es auf die Kurzschlussenergie an.
Empfehlenswert ist auf alle Fälle - speziell wenn es um größere Anlagen mit viel Kurzschlussenergie geht - eine entsprechende PSA --> Jacke, Hose, Pulli, Helm mit Visier oder "Fluchthaube", Handschuhe, Gummitücher + Klammern.
Dazu kommt noch das ganze organisatorische, sprich Gefährdungsbeurteilung usw.

Wir machen zwar kein hartes AuS, sondern "nur" Prüfung ortsfester Anlagen u. Maschinen, manchmal ist das aber schon nahe dran an AuS, daher haben wir alle einen AuS-Lehrgang bekommen.
Vorsichtshalber: Dieser Beitrag stellt keine, in diesem Forum nicht zulässige, Rechtsberatung dar.
Ciao + Gruss
Markus

Olaf S-H
Beiträge: 12611
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 21. März 2018, 20:46

bernd52 hat geschrieben:
Mittwoch 21. März 2018, 19:15
ja, aber eine erlaubte wenn mit den richtigen Arbeitsmitteln gearbeitet wird.....
Moin Bernd,

welches AuS ist denn verboten?

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Olaf S-H
Beiträge: 12611
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 21. März 2018, 20:49

cyclist hat geschrieben:
Mittwoch 21. März 2018, 20:01
... Handelt es sich um eine kleine UV im Wohnungsbau, oder um eine NSHV mit 1kA oder mehr Nennstrom? ...
Moin cyclist,

der Ort ist hier nicht ausschlaggebend. Du differenzierst ja auch nicht nach AuS im Privtbereich und AuS in gewerblichen Anlagen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Olaf S-H
Beiträge: 12611
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 21. März 2018, 20:52

Moin ttwonder,

AuS ist in VDE 0105-100 definiert. Gem. Abschnitt 6.3.1.2:

Bei Arbeiten unter Spannung berühren Personen bewusst mit Körperteilen, Werkzeugen, Ausrüstungen
oder Vorrichtungen blanke unter Spannung stehende Teile oder dringen in die Gefahrenzone DL
ein.

Nun wird differenziert zwischen Tätigkeiten, die besondere technische und organisatorische Maßnahmen erfordern, und Tätigkeiten, die nur die allgemeinen technischen und organisatorischen Maßnahmen erfordern. Guck mal in Abschnitt 6.3.1.1 rein. Die Norm hast Du ja sicherlich.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1545
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von Tobi P. » Mittwoch 21. März 2018, 20:58

Moin Jörg,

ich sehe es ähnlich - es kommt drauf an. Eine Spannungsmessung mittels Duspol würde ich nicht unbedingt unter AuS einordnen, das Anbringen von Rogowski-Spulen und Spannungsabgriffen für das Netzanalysegerät an blanken Schienensystemen allerdings schon. Dass man das nicht ohne geeignete PSA macht sollte einem schon der GMV sagen, ansonsten spätestens die Gefährdungsbeurteilung.
Was mich an solchen Themen allerdings immer wundert ist der scheinbar einigermassen negative Touch von AuS-Tätigkeiten, zumindest habe ich schon vielfach erlebt dass es - gerade seitens der Arbeitsschützer - regelrecht verteufelt wird wenn unter Spannung gearbeitet wird. Aber vielleicht hab ich da auch einfach eine andere Sichtweise da AuS bei mir zum Tagesgeschäft gehört.

@Olaf: Na das weiss doch jeder dass man nicht unter Spannung arbeiten darf, das ist eben so! Und Ausnahmen müssen von der Innung, der Handwerkskammer, der Landesregierung, dem Bundespräsidenten und dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika immer erst genehmigt werden richt1 Sagt man mir zumindest immer wenn ich mal wieder eine Abzweigmuffe setzen oder Einspeiseleitungen vom NEA am aktiven Schienensystem auflegen muss :)


Gruß Tobi

ttwonder
Null-Leiter
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 11:50
Wohnort: Saarlouis/Bonn

Re: Ist Messen eine AuS-Tätigkeit?

Beitrag von ttwonder » Mittwoch 21. März 2018, 21:14

Danke zunächst für Eure Einschätzungen. Vorrangig soll es tatsächlich um größere Anlagen gehen, meine Stromzangen gehen jedenfalls bis 1.000A.

Bei Weka (Schulungsanbieter) sagte mir man heute, dass der AuS-Lehrgang eher die Leute anspricht, die Instandhaltung u.S. machen, warscheinlich so wie Du, Toby. Auch wenn ich da ein "Exot" sein sollte, es sind zwei Tage und bis jetzt habe ich immernoch was dazugelernt.

Ist bestimmt auch ein Stück Professionalität, wenn der Kunde fragt, ob man das darf, und man antworten kann: Ich darf AuS.

Es ist nur so, dass ich schon viel mit Gutachtern und Sachverständigen zutun hatte. Eine AuS-Befähigung ist da absolut unüblich. Verstehe ich garnicht. Egal, ich habe die Chance, es besser zu machen, dann mach´ ich es auch...

Danke & Gruß
Jörg

Antworten