Haftungsfrage Elektrofachkraft

Alles rund um die Arbeitssicherheit.
Benutzeravatar
kabelmafia
Beiträge: 7503
Registriert: Montag 7. April 2003, 22:25
Wohnort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Kontaktdaten:

Beitrag von kabelmafia » Sonntag 4. Juni 2017, 13:25

Moin Elt-Onkel,

schau mal in den verlinten wiki-Artikel. Dort gibt des den Abschnitt Sprachprüfungen
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.

Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3458
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41

Beitrag von Lightyear » Sonntag 4. Juni 2017, 14:08

Schön... :cool:
Mich würde ja brennend interessieren, wieviele deutsche Muttersprachler im Elektrohandwerk mehr als eine der ganz niedrigen Ssprachteststufen bestehen würden...

"Ey, Jupp, masch ma die Sischerung drin, sich soll irjendwat mit'm Duspol maschen." "Geht klar, Dennis, Sisscherung is 'rein, welsche noschmal jenau?"
"Is egal, der Capo kam misch eh nischt ab, der broduziert misch schtändisch"...
:D

mickschecker
Null-Leiter
Beiträge: 247
Registriert: Sonntag 16. März 2014, 20:35
Wohnort: Legoland in Sichtweite

Beitrag von mickschecker » Sonntag 4. Juni 2017, 16:11

Klar, anderer Aspekt zur Sache.
Mit solchen Kandidaten hatte ich auch schon zur Genüge zu tun.
Gutes Deutsch scheint selbst bei Deutschen schon lange nicht mehr unbedingt Voraussetzung zu sein.
Bestehende Mängel darin werden gern in lässigem Gossendeutsch versteckt.
Egal, auf jeden Fall verstehen diese unbestreitbar deutsch und sind für irgend welchen Murks besser zu greifen, als ein Ungar der gar kein Wort deutsch versteht. Man versucht sein bestes, kann aber nicht ständig hinter ihm stehen. Sonst wird noch weniger fertig, als es ohne ihm der Fall gewesen wäre...

Etrick
Null-Leiter
Beiträge: 1153
Registriert: Freitag 3. August 2007, 21:53

Beitrag von Etrick » Sonntag 4. Juni 2017, 22:05

Hallo,

was funktioniert und was nicht hängt vom Einzelfall ab. Eine Kolonne gleichsprachiger, die ihren Job versteht, kann mM nach auch mit rudimentären Kenntnissen in Deutsch ordentlich arbeiten. Schlecht ist natürlich, wenn sie nicht mal verstehen, was sie machen sollen.

(Beispiel dafür, was gar nicht geht: in etlichen Krankenhäusern arbeiten Ärzte mit so schlechten Sprachkenntnissen, dass sie nicht verstehen was der Patient schildert. Obwohl das kritisch ist, wird das Thema nur auf kleiner Flamme gekocht: Wie andere hochqualifizierte auch verlassen viele deutsche Ärzte unser ach so tolles Land und ohne Ausländer, die nachrücken, gäbe es dann in manchem Krankenhaus nachts und am Wochenende gar keine Ärzte.)

Gruß

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5425
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 4. Juni 2017, 22:31

Hallo,

das mit den Ärzten hätte ich vor 2 Jahren
im Kkh Minden .

Der ausländisch sprechende Stationsarzt konnte
die Deutschen Vokabeln nicht.

Eine vernünftige Kommunikation von
Patient zu Arzt war unmöglich.

Dafür war mutmaßlich seine Lohngruppe
für die Klinikleitung preiswert.

...

Olaf S-H
Beiträge: 12602
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H » Montag 5. Juni 2017, 09:44

Moin Elt-Onkel,

wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann muss der Berg eben zum Propheten kommen. Bei Deinem Beispiel bedeutet es, dass Du Dich vor Deinem Krankenhausaufenthalt nicht über die dortige Verkehrssprache informiert hast. Damit ist die Schuldfrage doch eindeutig geklärt. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten