Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Alles rund um die Arbeitssicherheit.
Olaf S-H
Beiträge: 13416
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 28. März 2021, 14:58

Moin zusammen,

man möge sich die Zeit nehmen und die DGUV Regel 100-001 lesen.

Ein paar Zeilen nach der von mir zitiereten Stelle steht
Grundsätzlich sind persönliche Unterweisungen durchzuführen
.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6263
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 28. März 2021, 15:28

Hallo,

nun müssen die Juristen ran.

Welches Rechtsgut ist jetzt höher zu bewerten ?

Corona Lockdown / Ausgangssperre oder DGUV ?

Kann "persönlich" auch bedeuten "fernmündlich" ?

Was die Väter der DGUV gemeint haben, ist mir klar.
Aber die wussten ja auch noch nichts von Corona.


...

Olaf S-H
Beiträge: 13416
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 28. März 2021, 19:07

Moin zusammen,

hinsichtlich der Väter der DGUV Regel gehe ich mit dem Elt-Onkel konform. Mittlerweile haben wir aber "moderne Medien" (z. B. MS-Teams), die eine "persönliche Unterweisung auf Distanz" ermöglichen. Ich habe ein solches Thema demnächst bei einem Kunden - wir sitzen dann wohl teilweise Raum an Raum und jeder spricht dann in den Rechner. In kleinen Gruppen erscheint es mir möglich - schön finde ich allerdings etwas ganz anderes.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1527
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Beitrag von IH-Elektriker » Montag 29. März 2021, 09:24

Olaf S-H hat geschrieben:
Sonntag 28. März 2021, 19:07
....wir sitzen dann wohl teilweise Raum an Raum und jeder spricht dann in den Rechner. In kleinen Gruppen erscheint es mir möglich - schön finde ich allerdings etwas ganz anderes.
Schön ist wirklich was anderes, aber es bleibt kaum eine Möglichkeit. Schon alleine weil ja oftmals auch "Schreibtischtäter" im Homeoffice sind und diese dann extra für eine solche Veranstaltung in Präsenzform in der Firma erscheinen müssten....

Zudem empfinde ich solche virtuellen "Meetings" als deutlich anstrengender, man muss sich mehr konzentrieren, auch weil tlw. die Sprachverständlichkeit gerade bei der Nutzung von in die Geräte integrierten Mikrofonen leidet, das Bild ab und an "Hänger" hat und oft nur eine furchtbare Bildqualität übertragen wird (falls überhaupt mit Video gearbeitet werden kann, viele Firmen haben ja aus Spionagegründen die Webcams verbannt...) was alles nicht förderlich ist.

In vielen Fällen haben wir aber aktuell kaum eine andere Wahl. Also Augen zu und durch !

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1783
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Beitrag von Tobi P. » Montag 29. März 2021, 12:22

Moin,

ich weiss jetzt wirklich nicht was ihr habt. Wir haben seit Anfang des Jahres unseren kompletten Meisterkurs (HWK Köln) per Onlineschulung und das funktioniert abgesehen von ein, zwei Startschwierigkeiten am Anfang völlig problemlos. Bei einem Kumpel (HWK Düsseldorf) läuft der Kurs von Anfang an nur per Onlineschulung!
Und ich muss dazu sagen dass ich diese Art der Schulung deutlich entspannter finde als den Präsenzunterricht. Klar wäre es schön auch mal ein paar Gesichter zu sehen (Video verwenden wir nicht) aber das Arbeiten ist zumindest für mich dadurch deutlich angenehmer - man kann sich auf seine Aufgaben konzentrieren, es fragt nicht ständig jemand was dazwischen (und wenn kann man es stummschalten), keine Störungen durch Zuspätkommer und Frühergeher, Möglichkeit zum Privatchat mit dem Dozenten wenn man doch mal nachhaken muss und die anderen nicht stören will............
Dass das ganze eine gewisse Disziplin vorraussetzt und entsprechende Hard/Software erforderlich ist sei mal dahingestellt. Aber man sollte von erwachsenen Menschen erwarten können dass sie in der Lage sind mit sowas umzugehen und sich an ein paar für Videokonferenzen erforderliche Regeln zu halten. Das bekommen ja sogar Grundschüler hin!


Gruß Tobi

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1527
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Beitrag von IH-Elektriker » Montag 29. März 2021, 14:23

Tobi P. hat geschrieben:
Montag 29. März 2021, 12:22
Dass das ganze eine gewisse Disziplin vorraussetzt und entsprechende Hard/Software erforderlich ist sei mal dahingestellt. Aber man sollte von erwachsenen Menschen erwarten können dass sie in der Lage sind mit sowas umzugehen und sich an ein paar für Videokonferenzen erforderliche Regeln zu halten. Das bekommen ja sogar Grundschüler hin!
Das mag bei einem Meisterkurs oder Homeschooling anders aussehen wie bei einem normalen Meeting.

Meine Aussage oben bezog sich nicht nur auf Unterweisungen, sondern ganz allgemein auf "Meetings" in den Firmen - hätte ich vielleicht detaillierter schreiben sollen....

Was auch noch dazu kommt ist die technische Qualität des Konferenzsystems. Wie oft gibt es Verbindungsabbrüche, wie ist die Sprachqualität, da gibt es teils gravierende Unterschiede. Wenn Teilnehmer nur "verwürfelt" und bruchstückhaft zu verstehen sind, sich anhören als wie wenn sie direkt hinter'm Mond sitzen würden oder wenn notorische Headset-Verweigerer einen Raumhall haben der wie in einer Kathedrale klingt dann wird es schon mühsam über mehrere Stunden einem konstruktiven Gespräch zu folgen. Oder wenn die Teilnehmer es nicht schaffen ihre Headsets ordentlich einzustellen, massiven Hintergrundbrumm oder Knacksen/Knistern zu hören ist weil irgendeine Leitung nicht sauber gesteckt wurde oder defekt ist.

Oder wie letztens wieder erlebt die Teilnehmer sich nicht mit der Software auskennen und die Präsentation des eigenen Bildschirmes völlig in die Hose geht....

Dazu kommt das ja oftmals schon in Anwesenheits-Besprechungen eine eher schlechte Besprechungskultur gepflegt wird, wird das dann auch direkt 1 zu 1 in einem Skype- oder Teams-Meeting genau so gemacht dann ist das noch schlimmer. Dabei gibt es in vielen dieser Tools wie TEAMS ja eine Funktion um die Hand zu heben und das Wort zu bitten.... Die bringt aber rein gar nichts wenn alle wie die verrückt gewordenen Hennen durcheinandergackern und nebenbei noch quasi "Privatgespräche" geführt werden.

Da sind Grundschüler deutlich disziplinierter wie manche Manager oder sich für wichtig haltende Mitarbeiter in Konzernen ;)

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1783
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Sicherheitsunterweisung selbst lesen

Beitrag von Tobi P. » Montag 29. März 2021, 18:37

Moin,

das ist dann aber menschliches/technisches Versagen, da kann das arme Online-Meeting nix für :) Wenn der Arbeitgeber meint dass er sein IT-Equipment mal schnell im nächsten Mediamarkt kaufen muss und/oder sich die Leute nicht benehmen können - naja, da würde ein Präsenzmeeting wahrscheinlich auch nicht anders aussehen ;) Ich hab bislang recht gute Erfahrungen damit gemacht, nicht nur im Meisterkurs. Unser gesamtes Büro ist ja komplett im Home-Office, da läuft jede einzelne Besprechung per Videokonferenz (abgesehen von denen die zwangsweise auf der Baustelle stattfinden müssen).

Ok, gut - ich hatte ein einziges Mal ein Meeting bei dem es Probleme gab. Da war tatsächlich so ein ultrawichtiger Zwischenrufer dabei der sich - als einziger übrigens - partout nicht an die Diskussionsregeln halten wollte. Das wurde mir dann irgendwann zu bunt, also hab ich dem Typen gesagt dass es selbst die sechsjährige Tochter meiner Nachbarin schafft sich in einer VK diszipliniert zu verhalten und die vorher aufgestellten Regeln zu akzeptieren. Darauf kam ein "Was glauben Sie eigentlich wer Sie sind" mit ungefähr dreihundermillionen Ausrufezeichen. Meine Antwort darauf lautete in etwa "Ich bin der Typ den Sie dafür bezahlen einen Job für Sie zu erledigen. Ausserdem bin ich derjenige der hier nicht zu Wort kommt weil Sie dauernd dazwischenrufen ohne sich vorher zu melden. Und ausserdem kann ich aufgrund der Zeitanzeige hier minutengenau abrechnen und mich darüber freuen dass dauernd jemand dazwischenruft denn das erhöht meine Anwesenheitszeit und damit den Betrag den ich am Ende des Tages mehr auf dem Konto habe"

Danach war irgendwie Ruhe, ich weiss auch nicht warum :confused:


Gruß Tobi

Antworten