Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4936
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von SPS »

Hallo zusammen,

Heute habe ich meinen neuen Wasserkocher eingeweiht.

Als Erstprüfung suche ich einen Vergleichswert.
Mit dem Installationstester alle Werte über 0,45 Ohm
Mit dem Gerätetester zwischen 0,4 und 0,8 Ohm alles dabei.
Nach vielen versuchen und neu Ansetzte der Klemme gelegentlich unter 0,3 Ohm

Dann mit 10 A und alles ist klar. 0,0XX Ohm.

Mal wieder ein Beispiel wie die 200 mA Messung den Prüfer verzweifel lässt.
Was soll der Prüfer ohne 10 A Messung ins Protokoll eintragen?
PS. Der kabellose Kontakt vom Sockel kann eine Rolle spielen.
Ist ein Edelstahlgerät also keine Lackschichten ...
PHILIPS Edelstahl Wasserkocher HD9350/90 bei Lidl diese Woche in der Aktion
https://www.philips.de/c-p/HD9350_90/da ... sserkocher
Mit freundlichem Gruß sps
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 759
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von DBY656 »

Hallo SPS,

gerade bei Edelstahl gibt es das Problem mit den Übergangswiderständen. Die Oberfläche oxidiert für das menschliche Auge nicht sichtbar. Da hilft nur wegkratzen oder mit hohem Strom diese Schicht durchdringen. Dieses Problem sollte jedem Prüfer bekannt sein.

Gruß Markus
Olaf S-H
Beiträge: 13505
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von Olaf S-H »

Moin SPS,

wenn die Wasserkocher nicht immer diese sche** billigen Zentralkontakte hätten, dann hätten wir diese Probleme nicht. Aber der echte befähigte Prüfer holt die Kosteneinsparung der Billigproduktion wieder rein, da sein Prüfaufwand größer ist.

Solange Kaufleute in der Gunst höher stehen als Techniker werden wir daran nichts ändern können. Dann ist es eben so.

Letztens lief im staatlichen Bezahlfernsehen die Meldung durch, dass wir einen sehr hohen Papierverbrauch pro Person haben. Naja, wenn ich mir ansehe, wieviel Werbung immer in der Tageszeitung und den Gratis-Wochenblättern drin ist, muss man sich ja nicht wundern. Und dann kommt zum Wochenende immer noch die Plastetüte von der Post. Bekomme ich eigentlich bei Feinkost Albrecht einen Rabatt, wenn ich 3 gleiche Werbeprospekte vorlege?

Gruß Olaf, leicht angefressen durch nicht änderbare Umstände
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4936
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von SPS »

dank1 Markus
Habe aufgrund deines Beitrags mal gesucht.
https://www.blechmal.de/kann-edelstahl-rosten/
Die Chromoxidschicht ist dabei fast identisch zu der schützenden Oxidschicht auf Aluminium
Bei Alu war mir das bekannt. Für Edelstahl war mir das neu. Wieso werden Erdungsband schellen, Erder ... dann aus Edelstahl hergestellt?

Die 10 A setze ich dann gerne ein.

@ Olaf ich dachte, mit PHILIPS habe ich was Hochwertiges gekauft.
Mit freundlichem Gruß sps
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1212
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von ThomasR »

Das ist ja mal eine gute Frage respekt1

Das sollte man die Hersteller von Erdungsmaterial fragen. Hat jemand gute Verbindung zu Dehn etc.??
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4936
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von SPS »

Hallo ThomasR,

so ganz ernst gemeint war die Frage nicht. War nur der 1 Gedanke.
In der Praxis wird der Fehlerstrom einer Anlage über den Erder wohl über den 200 mA liegen.
Für höhere Ströme zeigt meine 10 A Messung ja gute Werte:
Ab wie viel A der Übergangswiderstand kaum noch eine Rolle spielt?
Ja, ich bin noch unsicher. Bei einem RCD 30 mA würde theoretisch ein Fehlerstrom <= 30 mA zur Abschaltung frühen müssen.
Das ist dann doch wieder viel weniger als die 200 mA.

Am Ende dann der Gedanke, ein Messwert von 10 Ohm gilt bei einem Erder als Gut und 200 Ohm noch als akzeptabel.
Da macht dann ein Übergangswiderstand von 0, XX Ohm nicht viel aus. Eben anders als bei einem Gerät mit Grenzwert 0,3 Ohm.

Bei der Erdungsbandschelle ist ja nach VDE der PA zu messen. Nicht an der Schelle, sondern sogar an dem leitenden Rohr, das an der Schelle angeschlossen ist.
Hier wird immer wieder vom Richtwert 0,1 Ohm geschrieben.
Mit freundlichem Gruß sps
Olaf S-H
Beiträge: 13505
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von Olaf S-H »

SPS hat geschrieben: Freitag 7. Januar 2022, 20:41 ...
Hier wird immer wieder vom Richtwert 0,1 Ohm geschrieben.
Moin SPS,

diesen Scheiß findet mal leider sehr oft - auch in hochwertigen Publikationen. Wie will man denn diesen Wert erreichen, wenn bei korrekt dimensioniertem Leiter aufgrund der Länge schon ein höherer Wert entsteht?

Ich meine, dass die echte befähigte Person den Messwert immer nach den Örtlichkeiten (Material, Querschnitt, Länge, Anzahl der Klemmstellen, mögliche Parallelschaltungen) bewerten muss. Einen universellen Grenz- oder Richtwert kann es nicht geben. Andererseits: Die Antwort lautet 42.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4936
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von SPS »

dank1 Olaf,

da der PA oft mit min. 6 mm² ausgeführt wird, komme ich erst bei ca. 30 m auf 0,1 Ohm.
Zumindest im Wohnungsbau selten zu finden.
Größere Querschnitte haben noch kleinere Werte ...

Ja, ich kenne Querschnitt, Länge und Material als Vorgabe. Für den PA sollten die 0,1 Ohm reichen ohne lange zu rechnen ...
Anderes bei Steckdosenstromkreisen in 1,5 mm²
Mit freundlichem Gruß sps
Olaf S-H
Beiträge: 13505
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von Olaf S-H »

Moin SPS,

oder anders herum: 25 mm², 2 m, 0,099 Ohm.

Nach der Richtwert-Theorie alles super. Nach GMV-Methode: Da stimmt etwas nicht.

Wie immer: Die Intelligenz muss vor dem Gerät sitzen. Sie sitz nicht im Gerät. Weder ein grüner Haken noch ein rotes Kreuz im Display sagen etwas über das Prüfergebnis aus. Sie können lediglich als Informationsquelle herangezogen werden.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1212
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Neuer Wasserkocher Schutzleiterwiderstand 200 mA Messung

Beitrag von ThomasR »

Mich würde trotzdem der Wirkmechanismus des Korrosionsschutzes bei „Edelstahl“ interessieren. Ich habe beim Bau von Gartenmöbeln selbst erfahren müssen, daß einfacher 1.4301 nach Beschädigung der Oberfläche tatsächlich erst wieder einen Schutz aufbauen muß. Wenn dieser aber aus einem Metalloxid besteht (was beim Kontakt mit Luftsauerstoff nahe liegt) wird es auch eine isolierende Wirkung geben.

Andererseits benutzen wir 1.4571 als Erderband und die Verbindungsstellen werden lediglich verschraubt. Bei Alu würde man zusätzliche Vorkehrungen bezüglich des Übergangswiderstandes treffen müssen, bei „V4A“ jedoch nicht.

Was unterscheidet also die Oberflächen?
Antworten