Seite 1 von 1

Ableitstromprüfung Drehstromverbraucher

Verfasst: Sonntag 24. November 2019, 20:08
von Strom
Hallo zusammen,


ich prüfe Drehstrombacköfen und Leergutrücknahmegeräte.
Hierbei messe ich zwischen N-L1,L2,L3 5,0 mA und am Schutzleiter messe ich ca. 20 mA.
Was ist ist denn richtig?.

Und wie erklärt sich das?

Mit freundlichen Grüßen


Strom

Re: Ableitstromprüfung Drehstromverbraucher

Verfasst: Sonntag 24. November 2019, 20:30
von E-Jens
Hallo,

normalerweise sind beide Werte gleich oder der Schutzleiterstrom ist kleiner. Kann es sein, dass die Körper der Geräte in dem System die bessere Erdungsanlage sind und Ableitströme anderer Geräte über den Schutzleiter zu "neuen" Erde fließen? verd1

Re: Ableitstromprüfung Drehstromverbraucher

Verfasst: Montag 25. November 2019, 05:26
von Elt-Onkel
Hallo,

was für Meßgeräte ?

Welche Sorte Strom ?
(Frequenz - Oberwellen)

Elektronik in den Endgeräten ?
(Schaltnetzteile)

Hochspannung in den Endgeräten ?
(Beleuchtung - Insektenvernichter)

Durchlaufbacköfen mit FU-Motorantrieb ?

Man sieht, es gibt eine Reihe von Fragen, bevor es beurteilt werden kann.



Re: Ableitstromprüfung Drehstromverbraucher

Verfasst: Montag 25. November 2019, 12:30
von Probator
Strom hat geschrieben:
Sonntag 24. November 2019, 20:08
ich prüfe Drehstrombacköfen und Leergutrücknahmegeräte.
Hierbei messe ich zwischen N-L1,L2,L3 5,0 mA und am Schutzleiter messe ich ca. 20 mA.
Nur mal angenommen, die Messung wäre korrekt :D (wir ignorieren mal kurz "Wer misst, misst Mist!"), dann würde das bedeuten:
Über den Schutzleiter des Gerätes fließen Ströme, die nicht von diesem Gerät kommen.

Das kann eigentlich nur sein, wenn dieses Gerät neben dem Schutzleiter in der Anschlussleitung eine zweite, wirklich gute Verbindung zur Erdungsanlage hat und dadurch die Ableitströme anderer Geräte durch seine Anschlussleitung laufen.
Das können z.B. Wasserrohre, Heizungsrohre, Druckluftrohr, ein Potentialausgleich am Maschinenständer, im Extremfall sogar geschirmte Netzwerkleitungen sein.

Ich hatte das mal bei einer Pumpenanlage. Sogar bei abgeschaltenem Hauptschalter des Schaltschranks waren über 2A auf dessen Schutzleiter messbar. Habe das mehrfach mit verschiedenen Messmitteln überprüft, weil ich auch erst an einen Messfehler glaubte.
Das Rohr im Pumpensumpf schien weit und breit die niederohmigste Erdung zu sein und hat dadurch die Ableitströme des ganzen Gebäudes "auf sich gezogen".

Re: Ableitstromprüfung Drehstromverbraucher

Verfasst: Samstag 7. Dezember 2019, 20:50
von Strom
Hallo zusammen,

eure Ausführungen haben mir geholfen.
Natürlich ist im Symetrischen Drehstromgerät/Maschine der Ableitstrom in der Regel gegen Null.
Deshalb messe ich diesen auch nicht mit der Differenzstromzange, obgleich es Ihn gibt.
Nun Ist es also hier richtig den Ableitstrom nur über die L1,L2,L3 und N-Leiter zu prüfen,


Mit freundlichen Grüßen


Strom

Re: Ableitstromprüfung Drehstromverbraucher

Verfasst: Mittwoch 18. Dezember 2019, 19:05
von Mail Mayer
Ich glaube da verwechselst du was. Sonst wäre ja ein RCD reine Dekoration.

Aber verstehen tu ich es nicht was du nun prüfen willst. Willst zwar nicht mit dre Differenzstromzange messen dafür aber über die L1,L2,L3 und N-Leiter. Wie kann man sich das vorstellen?

Re: Ableitstromprüfung Drehstromverbraucher

Verfasst: Freitag 20. Dezember 2019, 11:33
von Strom
Hallo zusammen,

natürlich will ich mit der Diffzange messen über L1-L3 und N-Leiter.
Mir waren halt die unterschiede zur nur PE-Leitermessung aufgefallen.
Die waren in der Regel einiges höher, was ja nun durch einige
Beiträge hier geklärt wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Strom