Ableitstrom

Strom
Null-Leiter
Beiträge: 34
Registriert: Mittwoch 24. August 2016, 19:37

Ableitstrom

Beitrag von Strom » Donnerstag 3. Oktober 2019, 19:06

Hallo zusammen,



beim Prüfen von Kühlschränken bei einem Discounter haben wir folgende Probleme.

Die Truhen sind voll und schwer und müssen leider zum Prüfen ca. 50 cm verschoben werden.Wir püfen ca. 40 Stück mit dem Fluke Messgerät
6500. Der Wert bei LIN ist 0,2 A und hier messe ich den Ableitstrom.

Meine Frage:1 Sollte das Gerät in Betriebsmodus, also Kompressor eingeschaltet geprüft werden, oder reicht es dass das Gerät eingeschaltet ist.
Ich Denke eigentlich, dass das Gerät mit eingeschaltetem Modus ( Kompressor läuft ) geprüft werden sollte.
Natürlich nimmt das viel Zeit in Ansruch. Was sagt die VDE und DIN ?

Frage:2 Gibt es die Möglichkeit den Ableitstzrom mit einer entsprechend kleinen
Stromzange direkt in der Verteilung zu messen, ohne die Adern abzuklemmen, bzw. die benachbarten Adern zu verbiegen.
Also eine kleine spezial Messzange.

Gerne erwate ich kreative Vorschläge.


Mit freundlichen Grüßen


Strom

Nächste Frage

Kurt
Null-Leiter
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 20. März 2019, 15:42

Re: Ableitstrom

Beitrag von Kurt » Donnerstag 3. Oktober 2019, 20:47

Du kannst natürlich den Ableitstrom direkt in der Verteilung messen (vorausgesetzt 1. Du darfst das auch aufgrund Deiner Qualifikation und 2. weißt was zu tun ist), hat jede Truhe einen eigenen Stromkreis - sonst mußt Du ja doch die Stecker ziehen?

Eine weitere Möglichkeit wäre sich einen Adapter bauen/ kaufen aus dem die Leitungen zum prüfen herausgeführt sind.

Feinfühlige Ableitstromzangen gibt es von allen Herstellern, bei meinem Gossen Secutest kann ich die Zange an das Messgerät anschließen und den Wert speichern, bei Fluke, glaube ich, geht das nicht.

Die Normen nach denen Du prüfst solltest Du, meiner Meinung nach, parat haben.

laut&hell
Null-Leiter
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 23. Februar 2019, 21:22

Re: Ableitstrom

Beitrag von laut&hell » Donnerstag 3. Oktober 2019, 20:52

Hallo Strom,

Das Gerät sollte unter realistischen Bedingungen geprüft werden, d.h. das beinhaltet auch die Prüfung aller Komponenten. Es ist ja kaum ausreichend, dass nur die Steuerelektronik "sauber" isr, zumal der Kompressor ja eher eine potentielle Quelle für Ableitströme darstellt.

Frage 2 obliegt deiner Ansicht als Prüfer. Wenn du einen Prüfaufbau herstellen kannst, der ebenso ein aussagekräftiges Ergebnis zulässt, warum nicht.
Für die Ermittlung des Ableitstroms verwenden die Messgeräte aber idR. Eine Differenzstrommessung, ob für dein Fluke eine Möglichkeit der Direktmessung besteht, müsstest du selbst schauen, ich stelle es mir hier aber schwierig vor, mittels Stromzange in einer Verteilung aussagekräftige Werte ohne Störungen durch andere Kreise zu erhalten.

D.h. man kommt um das Abklemmen mMn. Nicht herum.

Abgesehen davon solltest du das natürlich auch mit deinem Auftraggeber besprechen, ob dieser dich an die Verteilungen lässt.

Olaf S-H
Beiträge: 13024
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ableitstrom

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 3. Oktober 2019, 21:13

Moin Strom,

über welchen Strom unterhalten wir uns: Berührungsstrom oder Schutzleiterstrom? Ich vermute, dass Du den Schutzleiterstrom meinst.

Bei den Kühlgeräten kann dieser wohl nur nach der Differenzstrommethode ermittelt werden. Dein Messgerät muss somit der VDE 0404-4 bzw. VDE 0413-16 (Nachfolgenorm) entsprechen.

Nun kommt es auf den Anschluss an - Schuko, CEE-blau, CEE-rot, Festanschluss?

Du kannst, wenn gefahrlos möglich und ausreichende Qualifizierung vorhanden, in der Verteilung messen. Einfach die Zange um L (L1 bzw. L1+L2+L3) und N legen. Der angezeigte Wert stellt den Strom über den PE und die Rohrsysteme dar (siehe auch Bild C.3d der VDE 0701-0702).

Ich messe solche Geräte gerne mit der Stromzange in der Verteilung oder im Anschlussfeld. Bitte auf die Kalibrierung der Zange achten.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Olaf S-H
Beiträge: 13024
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Ableitstrom

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 3. Oktober 2019, 21:14

Moin Strom,

hatte ich vergessen: Ja, im realen Betrieb messen. Also mit allen laufenden Aggregaten. Sonst ist der Messwert ja nicht realistisch.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 242
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Re: Ableitstrom

Beitrag von Snippy30 » Samstag 5. Oktober 2019, 07:47

Bei einem Lehrgang wurde mal vom Dozenten gesagt, dass man z. B. eine Waschmaschine eigentlich so lange zu prüfen müsse bis alle Programme durch sind hair1 hair1

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4084
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ableitstrom

Beitrag von SPS » Samstag 5. Oktober 2019, 08:09

Hallo Snippy30,
da geht schon ein 60 Grad Programm bei mir 2 Stunden ...
Da prüfst du dann den ganzen Tag eine Maschine.
Kosten über dem Neupreis. Also alle 4 Jahre eine neue Maschine.
Wieder Elektroschrott nach Norm.
Habe mal was von Service Programm gehört. Da soll das alles schneller gehen?
Wie das geht, kennen wohl nur eingeweihte.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 242
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Re: Ableitstrom

Beitrag von Snippy30 » Samstag 5. Oktober 2019, 08:19

Das war ja auch nur als Scherz gedacht, mit einem gewissen Grad an Wahrheit.

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 396
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Ableitstrom

Beitrag von Probator » Montag 7. Oktober 2019, 20:22

Snippy30 hat geschrieben:
Samstag 5. Oktober 2019, 07:47
Bei einem Lehrgang wurde mal vom Dozenten gesagt, dass man z. B. eine Waschmaschine eigentlich so lange zu prüfen müsse bis alle Programme durch sind hair1 hair1
ALLE Programme ist natürlich Blödsinn.
Bei Waschmaschinen ist der Fehler praktisch immer der Heizstab.
Wenn dieser aber von einem Relais allpolig abgeschaltet wird, dann ist eine passive Prüfung (aka "Ersatzableitstrom") völlig wertlos, weil niemals Spannung an der Heizung ankommt.

Um die Messung wirklich korrekt auszuführen, müsstest du dafür sorgen, dass die Heizung aktiviert wird.
Das heißt, wenigstens ein kurzes Programm müsste mal durchlaufen. Oder man kennt einen Servicemodus.

Ich bin sicher, dass 90% aller Prüfer dies nicht wissen, nicht beherzigen und damit das Prüfprotokoll das Papier nicht wert ist, wo die Ergebnisse draufstehen.

Hinweis:
Wenn der Neutralleiter nicht geschaltet wird, dann kann man passiv messen und ist in 1 Minute fertig. Aber ohne Schaltplan kann man darüber keine Aussage machen.
Olaf S-H hat geschrieben:
Donnerstag 3. Oktober 2019, 21:14
hatte ich vergessen: Ja, im realen Betrieb messen. Also mit allen laufenden Aggregaten. Sonst ist der Messwert ja nicht realistisch.
Ich würde die Sicherung der Kühltruhe rausnehmen, zwischendurch was anderes arbeiten und 15 Minuten später mit reingehängter Stromzange die Sicherung wieder zuschalten. Dann laufen die Kompressoren an und man hat einen Messwert für alle Truhen am Stromkreis. Wenn der niedrig genug ist: protokollieren und Ende. Über 3,5 mA? Nochmal genauer hinsehen.

Alternative für die Faulen: RCD vor den Truhen einbauen lassen, Truhe als ortsfestes Gerät definieren und zukünftig nur RCD-Test und Schutzleitermessung - fertig.
über welchen Strom unterhalten wir uns: Berührungsstrom oder Schutzleiterstrom? Ich vermute, dass Du den Schutzleiterstrom meinst.
Mir fällt keine Waschmaschine oder Kühltruhe ein, bei der eine Berührungsstrommessung sinnvoll wäre. Alles was Metall ist, ist geerdet. Alles was nicht geerdet ist, besteht aus Plastik.

Mackie Messer
Null-Leiter
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 08:24

Re: Ableitstrom

Beitrag von Mackie Messer » Montag 14. Oktober 2019, 07:30

Eigentlich, nach Info vom Hersteller, müsste man Kühlschränke (und auch Kühltruhen) für "einen längeren Zeitraum" messen weil, wieder Herstellerangabe, die Werte auf dem Typenschilder nicht die Höchstbelastung darstellen sondern einen vermittelten Wert.
Mit anderen Worten wenn du einen Kühlschrank hast der dir sagt dass das gute Stück mit einer Leistung von 400 Watt ins Ziel kommt ist der Wert wenn der Kompressor arbeitet bedeutend höher.
Praktisch stellt der Hersteller sich den Schrank ungeöffnet in den Keller und rechnet sich die Werte schön so das du standardmäßig davon ausgehen kannst das der Wert den du vorfindest höher ist.
Ach ja, und Ableitströme passieren natürlich auch bevorzugt wenn der Kompressor läuft.

Antworten