Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Antworten
Fabi aus Berlin
Null-Leiter
Beiträge: 238
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2014, 20:30

Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von Fabi aus Berlin » Donnerstag 6. Juni 2019, 20:50

Hallo,
heute kam ein Prüfer auf mich zu mit einer Kaffeemaschine der Firma Bonamat Model Mondo. Der Prüfer hatte bedenken, an die Maschine einen DGUV V3 Etikette anzubringen, da die Metallteile an der Maschine nicht geerdet sind. In der Tat ist es so, dass die metallischen Teile nicht geerdet sind. Die Leitungen im Inneren der Maschine verfügen nur über den Basisschutz. Ich habe gestaunt.

Habt ihr dieses Modell eventuell geprüft und ähnliche erfahrungen gesammelt. Wieso ist an der Maschine keine Erdung an den metallischen Teilen vorhanden, sollte eine aktive Leitung beschädigt werden, so besteht die Gefahr dass das Gehäuse unter Spannung steht.

Gruß

Fabi aus Berlin
Dateianhänge
bonamat.PNG

Mackie Messer
Null-Leiter
Beiträge: 80
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 08:24

Re: Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von Mackie Messer » Freitag 7. Juni 2019, 10:49

Ich würde behaupten das man durchaus eine Plakette anbringen kann wenn man sichergestellt hat das keine Spannung an den Metallteilen anliegt (Berührungsspannung) and sie von der Stromversorgung abgeschrankt sind.

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 883
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von ThomasR » Freitag 7. Juni 2019, 11:17

Wir haben viele Bravilor im Einsatz, allerdings eine andere Ausführung (TH 10 mit 2 l Pumpkanne). Deren Edelstahlgehäuse sind alle mit dem Schutzleiter verbunden........

Olaf S-H
Beiträge: 12895
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von Olaf S-H » Montag 10. Juni 2019, 21:23

Moin Fabi,

was sagt denn der Hersteller dazu?

SK II bekommt man auch hin, wenn die basisisolierten Adern nicht gegen das Gehäuse kommen können.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Spannungsfall
Null-Leiter
Beiträge: 49
Registriert: Mittwoch 7. März 2012, 17:35
Wohnort: Weilheim

Re: Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von Spannungsfall » Mittwoch 12. Juni 2019, 06:43

Moin Fabi,

ich habe in meiner "Prüfkarriere" schon einige Bonamat unter der Sonde gehabt und alle waren SK I mit messbarem Schutzleiter.
Bravilor Bonamat alle.pdf
(200.49 KiB) 30-mal heruntergeladen
Weiterhin schreibt der Hersteller in der Anleitung eine geerdete Steckdose vor!
Bravilor.jpg
Bravilor.jpg (55.68 KiB) 296 mal betrachtet
An deiner Stelle würde ich mal ganz genau schauen, wo der Schutzleiter der Anschlussleitung endet. Vermutlich gibt es einen Erdungspunkt, der nicht angeschlossen ist.
Wenn Du was findest, kannst Du ja mal ein Foto hier einstellen. Das würde mich auch interessieren.

LG Marcel
:rolleyes:Wer zuletzt lacht, hat es vielleicht nur zu spät gerafft! :rolleyes:

Fabi aus Berlin
Null-Leiter
Beiträge: 238
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2014, 20:30

Re: Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von Fabi aus Berlin » Samstag 15. Juni 2019, 10:35

image-2019-06-15 (2).jpg
Bild 3
image-2019-06-15 (4).jpg
Bild 2
image-2019-06-15 (5).jpg
Bild 1
Hallo zusammen,
und danke für die Antworten. Mittlerweile habe ich auch recherchiert und habe folgende These.

Innerhalb der Maschine sind die spannungsführenden Leitungen als OMERIN-369 Kabel ausgeführt. Ich kenne dieses Kabel nicht aber auf einer Webseite habe ich eine Abbildung gefunden, welche den Aufbau der Isolierung des Kabels anzeigt. Ich glaube, dass diese Leitung wie ein Betriebsmittel der SK2 angesehen werden kann und daher brauchen die metallisch leitenden Teile nicht an den PE geschlossen zu werde, das ist aber eine Vermutung. Daher würde ich mich freuen, wenn hier einige weitere EFKs ihre Meinung zu dieser Maschinen mitteilen. Ein Prüfer vor ort, wird in der Regel nicht so eine Kaffeemaschine auseinander nehmen.

Anbei einige Bilder von der Kaffeemaschine. Die spannungsführednen Leitungen sind die schwarzen.


Es sind alle metallischen blanken Teile nicht an den PE angeschlossen. Die Wärmeplatten sind an den PE angeschlossen.

Grüße

FAbi

Fabi aus Berlin
Null-Leiter
Beiträge: 238
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2014, 20:30

Re: Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von Fabi aus Berlin » Samstag 15. Juni 2019, 11:32

image-2019-06-15 (2).jpg
Bild 6
image-2019-06-15 (3).jpg
Bild 5
image-2019-06-15.jpg
Bild 4
Hallo,
habe soeben noch eine weitere Maschine geöffnet, hier steht auf dem spanungsführeden Kabel folgendes:
AWM I A 200C 600V FT2 SILICABLE 200 C 3512 RS AWM - VDE REG NR 9925


Bitte beachtet dabei dass ausschließlich die Wärmeplatte an den PE angeschlossen ist, der Rest ist nicht an den Schutzleiter angeschlossen.

Grüße

Fabi

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 39
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Kaffeemaschine Bonamat Mondo

Beitrag von Mail Mayer » Dienstag 18. Juni 2019, 18:34

Hallo Fabi

Da du das Gerät ja schon auseinander genommen hast, gibt es denn mögliche Berührungspunkte von den Adern zu diesen Metallteilen?

Man muss und kann ja nicht jedes metallische Teil erden. Ich denke mal es handelt sich hierbei um eine Blende. Das kann man beim Hertseller erfragen. In solchen Fällen misst man den Isolationswiderstand.

Das AWM I A gibt glaube ich an das es unverwüstlich ist. :cool: . Die 600V die Isolation.

Gruß Maik

Antworten