Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Antworten
Benutzeravatar
MrThiemann
Null-Leiter
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von MrThiemann » Samstag 10. März 2018, 20:58

Wie ich das nachweisen kann, ob der Schutzleiter in Ordnung ist? Gar nicht. Oder aber halt nur, wenn ich es dementsprechend messe/prüfe.

Bisher haben wir uns halt immer darauf verlassen, ob der "Fachmann" alles richtig gemacht hat, aber darauf ausruhen will ich mich nicht mehr.
Wir haben halt nur mittels Duspol nachgemessen, ob auch alle Phasen ankommen.

Prüfprotokolle habe ich noch nie welche gesehen, geschweige denn bekommen.
Meine Küchenstudios steigen mir ebenfalls aufs Dach, weil ich mit solchen (in deren Augen : Marotten) jetzt ankomme.
Leider handhaben meine Kollegen das auch nicht so.
In deren Augen übertreibe ich es völlig.

Aber da ich versuche zu 100 % perfekte Arbeit abzuliefern, und so gut wie keine eigens verschuldeten Reklamationen habe, möchte ich das es auch weiter so bleibt.

Ich finde auch nicht, dass es irgendwas mit Panikmache zutun hat, oder Geldschneiderei, oder was auch immer ich mir die letzten Tage anhören durfte.

Ich bin gespannt, wo dieses Gespräch hin führt.
Schöne Grüße
Karsten

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3749
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von SPS » Samstag 10. März 2018, 21:34

Hallo MrThiemann,
baust du nur die Kochfelder ein oder auch Leuchten oder Steckdosen ...

Ich kenne viele Elektro Firmen die auch diesen Aufwand nicht treiben.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
MrThiemann
Null-Leiter
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von MrThiemann » Samstag 10. März 2018, 21:42

Hy,

anbei eine kleine Auflistung der Geräte die mir während der Montage begegnen:

Kochfeld (autark)
Backofen (autark)
Klassisches Herdset (Kombigerät) (wird allerdings weniger, da die Namenhaften Hersteller diese kaum noch anbieten)
Dunstabzugshaube
Geschirrspülmaschine
Kühlschrank
Gefrierschrank
Kühl-Gefrierkombination
Kaffevollautomat
Mikrowelle
Beleuchtung (mit Trafo)
Steckdosen in Rückwandverkleidung
Steckdose in Arbeitsplatte

... Das sind so die wesentlichen Geräte, entscheidet sich halt immer von Baustelle und Kunde. Der eine mag es günstig und somit einfach, der andere kann am Geräten nicht genug haben.
Schöne Grüße
Karsten

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3749
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von SPS » Samstag 10. März 2018, 21:54

Hallo MrThiemann,
wie prüfst du Steckdosen? Dazu ist ein Prüfgerät für die Installation nötig. Wie das verlinkte Beha Gerät.
War jetzt noch in einem Neubau bei meiner Mutter da hat der Küchenbauer bei den Steckdosen in der Rückwandverkleidung den PE vertauscht.
Zum Glück ist der RCD sofort gekommen als Mutter den Toaster eingesteckt hatte.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
MrThiemann
Null-Leiter
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von MrThiemann » Samstag 10. März 2018, 22:00

Ich habe mich für ein Steckdosen Prufgerät entschieden.

Bisher haben wir die Steckdosen immer mit einem Duspol geprüft. Dann hatte ich das gerade geschriebene Gerät gefunden. Ich bin gespannt, wie es funktioniert.
Schöne Grüße
Karsten

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3749
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von SPS » Samstag 10. März 2018, 22:05

Hallo MrThiemann, das Gerät reicht nicht aus.

Die meisten anderen Geräte haben ja einen Stecker. Da bist du mit deinem 1000 Euro Prüfgerät schon Richtig.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
MrThiemann
Null-Leiter
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von MrThiemann » Samstag 10. März 2018, 22:50

Stimmt, damit kann ich Steckdosen ja auch prüfen.
Sehr gut!
Schöne Grüße
Karsten

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3749
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von SPS » Sonntag 11. März 2018, 04:57

Hallo MrThiemann, da habe wir uns sicher falsch verstanden. Dein Prüfgerät ist für alle Geräte mit Stecker gut zu gebrauchen, nicht jedoch für Steckdosen.


Hallo bei meinem Gerätetester steht in der Anleitung
Das Gerät ist nicht zur Messung in elektrischen Anlagen geeignet!
Quelle Schutzmaßnahmenprüfgerät BENNING 700 Anleitung.
In deiner Anleitung steht nichts dazu. Ich gehe davon aus das es auch bei dir gilt
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
MrThiemann
Null-Leiter
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 7. März 2018, 20:00
Kontaktdaten:

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von MrThiemann » Sonntag 11. März 2018, 07:11

Oh, dann haben wir uns definitiv missverstanden - schade.

Ich hatte gehofft, dass ich mir ein Gerät für "alles" geholt habe.

Ist denn ein "Installationsmessgerät" auch Pflicht in meinem Fall?

Während meines Seminares wurde mir nämlich mitgeteilt, dass ich nur ein "Geräteprüfgerät" benötigen würde, da ich nur nach VDE 0701/0702 prüfen muss. Alles andere währe too much
Deshalb kam mir die Idee mit dem "Steckdosenprüfgerät". So könnte ich zumindest lebensgefährliche Fehler ausstellen.
Schöne Grüße
Karsten

geloescht

Re: Prüfablauf (DIN VDE 0701/0702) Autarkes-Ceranfeld

Beitrag von geloescht » Sonntag 11. März 2018, 08:52

Hallo Karsten,

Der Küchenbauer, der unsere Küche gebaut hat berichtete mir stolz, dass er an einem einzigen Herdanschluss die ganze Küche eines Kunden zur Funktion gebracht hat, weil ansonsten keine Steckdosen da waren.

Mal abgesehen von dem Murks. Wer solche arbeiten ausführt, der sollte ein (oder mehrere) passendes Messgerät zur Hand haben.

Hier

https://www.youtube.com/results?search_ ... er%C3%A4te

hat sich wer viel Mühe gemacht alle Prüf- und Messarbeiten im Film darzustellen die ein Elektriker ausführen muss. Die Reihe zeigt, dass man nicht eben in einem Kurzlehrgang Elektrofachkraft wird und dass es Gründe gibt warum Elektriker 3 - 4 Jahre lernen müssen bis sie einigermaßen verstanden haben worum es geht.

Ich an Deiner Stelle würde mir - wie das zu meiner Lehrzeit auch war - einen Elektriker zur Seite holen der die Arbeiten übernimmt. Damit bist Du im Falle eines (Un) Falles aus dem Schneider. Alles andere ist ein Spielen mit der Gefahr, dass doch mal der Staatsanwalt klingelt.

Gruß

Alois

Antworten