Einsatz von ortsveränderlichen Betriebsmittel in Großküchen, Kantinen

Antworten
Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 83
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Einsatz von ortsveränderlichen Betriebsmittel in Großküchen, Kantinen

Beitrag von Snippy30 » Sonntag 15. Oktober 2017, 07:37

Im Rahmen der Überprüfung ortsveränderliche elektrischer Betriebsmittel bin ich nun auf folgendes Problem gestoßen.
In unserer Angestelltenkantine und Großküche kommen Geräte zum Einsatz, welche nur die Schutzart IP2X haben. Da diese Bereiche eine meiner Meinung nach als Feuchträume bezeichnet werde können (z. B. Hohe Luftfeuchtigkeit durch Kochdämpfen oder Reinigungsarbeiten) habe ich laut Gefährdungslage hier nur den Einsatz von Geräten mit der Kategorie K2, evtl K1 erlaubt.

Unsere Küchenchefs sind nicht gerade begeistert und machen eine riesen Welle, was ich auch verstehen kann. Für kleinere Arbeiten werden z. B. ganz normale Handmixer, welche laut Herstellerangaben nur die Schutzklasse IP2X aufweisen. Für größere Mixarbeiten gibt es natürlich Profigeräte, welche der Norm entsprechen. Immer wieder bekomme ich von denen an den Kopf geworfen, dass diese Geräte für den Küchengebrauch hergestellt wurden. Einerseits kann ich dies verstehen.

Als Antwort kann ich denen nur sagen, dass diese für den Hausgebrauch hergestellt wurden, wir hier aber eine Arbeitsstätte haben. Andererseits kann ich aber auch nicht verstehen, warum solche Gerätschaften nur mit der Schutzart IP2X hergestellt werden? Alleine schon die Anwendung eines Handmixers, welcher in Kontakt mit flüssigen Medien kommt müsste doch eine höhere Schutzart haben.

Oder wie seht ihr das?

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1416
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Einsatz von ortsveränderlichen Betriebsmittel in Großküchen, Kantinen

Beitrag von Tobi P. » Sonntag 15. Oktober 2017, 12:37

Moin Snippy,

ich prüfe regelmässig in einer Großküche und stehe vor demselben Problem. Bislang konnte ich hier immer mit dem bestimmungsgemäßen Gebrauch argumentieren da in den Gebrauchsanleitungen - sofern beschaffbar - immer vom "haushaltsüblichen Gebrauch" die Rede war. Und damit hat eine professionelle Großküche ja nun wirklich nichts gemein. Hinsichtlich Nassreinigung und Luftfeuchtigkeit konnte ich noch keine Probleme feststellen, bei "meiner" GK ist zum einen ziemlich ausgefeilte Lüftungstechnik im Einsatz - plus Abzugshauben über den Kochstellen - und zum anderen werden die Gerätschaften vor Beginn der Nassreinigung auch ausserhalb des "Gefahrenbereichs" gelagert. Und es ist ja auch nicht so dass die Leute dort wild mit dem Wasserschlauch in der Gegend herumspritzen sondern es findet eine professionelle und systematische Reinigung statt.


Gruß Tobi

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 150
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Einsatz von ortsveränderlichen Betriebsmittel in Großküchen, Kantinen

Beitrag von Probator » Montag 16. Oktober 2017, 20:23

Und es ist ja auch nicht so dass die Leute dort wild mit dem Wasserschlauch in der Gegend herumspritzen sondern es findet eine professionelle und systematische Reinigung statt.
In der Gefährdungsbeurteilung ist zu beachten, wer mit den Geräten wie umgeht. Sieht das ähnlich aus wie von Tobi beschrieben, sähe ich da kein Problem.

Bei regelmäßigen Prüfungen würde sich ein übermäßiger/falscher Gebrauch erkennen lassen und dann kann man handeln.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Einsatz von ortsveränderlichen Betriebsmittel in Großküchen, Kantinen

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 16. Oktober 2017, 20:30

Hallo,

bitte mal auf den 'Beipackzettel' der kleinen Handgeräte schauen.

Dort steht neuerdings immer drauf: "Nicht für den gewerblichen Bereich".


...

Antworten