Erstprüfung die Xte

Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 227
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Re: Erstprüfung die Xte

Beitrag von Snippy30 » Dienstag 4. Dezember 2018, 18:05

Es hat sich eingebürgert, dass die Errichter, die oft nicht über die Eintragung ins Installateurverzeichnis verfügen, die Anschlüsse "bauseits" herstellen lassen.
OK! Dann nehme ich dass so mal hi, obwohl ich dies meist anders erlebt habe.


Wir verfügen über eigene Mittelspannungsanlagen.
Nun stellt sich die Frage, ob "Du" ins Installateurverzeichnis eingetragen bist.
Nein, bin ich nicht
Falls Ihr über einen eigenen Trafo verfügt, gelten andere Spielregeln.
Unsere Einrichtung wird über drei eigene Mittelspannungstransformatoren versorgt.

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 110
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Erstprüfung die Xte

Beitrag von E-Jens » Dienstag 4. Dezember 2018, 18:43

Hallo Olaf,
Hier wird dann nicht mehr zwischen NS- und MS-Anschlussnehmer differenziert.
Was ändert sich konkret, bei einem direkten MS- Anschluss? Mal abgesehen davon, dass die Rückwirkungen im NS-Netz dann das Problem des MS-Anschlussnehmer sind. Ist der dann Netzbetreiber für das NS Netz? Also gild die TAB nicht mehr? Was ist noch interessant?
Gruß Jens

Olaf S-H
Beiträge: 12663
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Erstprüfung die Xte

Beitrag von Olaf S-H » Dienstag 4. Dezember 2018, 22:50

Moin E-Jens,
moin Snippy,

beim MS-Anschluss gilt die NAV nicht. Hier muss geguckt werden, was die jeweilige TAB vorgibt.

Ich habe einen Kunden, bei dem ich als externe VEFK beim MS-VNB eingetragen bin. Dies ist unabhängig von einer Eintragung ins Installateurverzeichnis der NS-Ebene.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1250
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Erstprüfung die Xte

Beitrag von IH-Elektriker » Mittwoch 5. Dezember 2018, 09:26

Snippy30 hat geschrieben:
Dienstag 4. Dezember 2018, 15:19
Ich kenne das nur so, das der Stromanschluss zur Verfügung gestellt wird, angeschlossen wird's vom Errichter.
Ich kenne etliche Maschinen und Anlagen welche auch von Nicht-EFKs aufgestellt werden, sprich der Monteur bzw. Vertreter des Maschinenherstellers ist eben keine Elektrofachkraft, sondern Mechaniker o.ä.

Das mit der Nicht-EFK als Monteur vor Ort ist ja auch meist kein Problem wenn Anlagen quasi „Steckfertig“ geliefert werden und keine größeren elektrischen Arbeiten mehr bei der Aufstellung beim Kunden auszuführen sind – wie will die Nicht-EFK dann den fachgerechten Anschluss vornehmen geschweige denn diesen messtechnisch überprüfen ?

Einer weitere Frage wäre wer für die Verlegung der Zuleitung zuständig ist – Betreiber (Kunde) oder Errichter (Hersteller) – und wer sorgt dafür das die Leitung fachgerecht zur Anlage kommt, sprich wer montiert so Dinge wie Leitungskanäle oder -Rohre usw. ?

Im Endeffekt kommt es darauf an wie die Sache vereinbart wurde….ggf. übernimmt der Maschinenhersteller ja auch die Anschlussarbeiten als quasi „Generalunternehmer“ o.ä.

Für mich sicherheitstechnisch der „Supergau“ ist wenn der Betreiber eine Leitung bis zur Maschine legt (legen lässt) und der Hersteller anklemmt – wenn hier etwas bei der Kommunikation nicht funktioniert ist das Risiko sehr hoch das die Leitung schon unter Spannung steht bevor sie fachgerecht an der Maschine angeklemmt ist – übernimmt eine Seite das Anklemmen auf beiden Seiten so sind diese Probleme weitaus geringer….

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 130
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Erstprüfung die Xte

Beitrag von ureu603 » Mittwoch 5. Dezember 2018, 10:57

Bei mir war es früher so, dass wir den Auftrag von einem Mieter in den von uns betreuten Gebäuden bekamen, eine Maschine mit entsprechendem Anschluss zu versehen. An den von uns betreuten Anlagen hatte kein Fremdgewerk etwas zu suchen. War es dann so, dass eine Fremdfirma die Zuleitung gelegt hat, so haben wir diese in der Verteilung aufgelegt.
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 227
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Re: Erstprüfung die Xte

Beitrag von Snippy30 » Mittwoch 5. Dezember 2018, 12:22

Die Zuleitung wird ja von uns gelegt und zur Verfügung gestellt.

Antworten