Maschineninstallationen: Steckdosen über RCD?

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2274
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Maschineninstallationen: Steckdosen über RCD?

Beitrag von cyclist » Mittwoch 13. Juli 2016, 20:03

Hallo zusammen!
Bei einer Prüfung einer Produktionsmaschine fiel mir auf, das die Schukosteckdosen und die CEE 16A Steckdosen nicht über einen RCD abgesichert sind.
Das nach DIN VDE 0100-410:2007-06 eigentlich ein RCD vorhanden sein muss, ist bekannt und auch gut so. dafuer1
Gibt es evtl. in der DIN VDE 0113 und deren Unternormen eine Regel, das man bei Maschinen auf den RCD verzichten kann?

Die Steckdosen sind alle laienbedienbar, die an den Maschinen tätigen Personen (Produktionsmitarbeiter) keine EFK/EUP oder sonstwie besonders e-technisch unterwiesene Personen. Auch sind die Steckdosen nicht unbedingt auf ein bestimmtes BM festgelegt oder in einem nicht frei zugänglichen Bereich der Maschine. Die CEE 16A sind auch nur "normale" fünfpolige Steckdosen und nicht solche mit anderer "Uhrzeit".
Auch wird der Maschinenbereich manchmal recht "unsensibel" nass gereinigt...

Ein Teil der CEE 16A Steckdosen wird wiederum für den Anschluss eines eigenständigen Maschinenmoduls incl. eigenen Steuerkasten o. -schrank genutzt und enthält zum Teil auch Frequenzumrichter (was dann ja einen RCD Typ B/B+ erfordert in der vorgeschalteten UV).

Wenn es denn hierzu eine Ausnahme gibt, dann würde mich interessieren, wo genau.
Das. wenn denn ein RCD nachgerüstet würde, dieser ein Bemessungsdifferenzstrom von 30mA hat, ist schon klar.

dank1 schon mal!
Ciao + Gruss
Markus

Benutzeravatar
kabelmafia
Beiträge: 7474
Registriert: Montag 7. April 2003, 22:25
Wohnort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Kontaktdaten:

Beitrag von kabelmafia » Mittwoch 13. Juli 2016, 20:41

Moin,

das ist ganz einfach. Die akteuelle VDE 0113-1 kennt den Zusatzschutz nach DIN VDE 0100-410:2007-06 einfach nicht. Die im Anhang A beschriebenen Schutzmaßnahmen basieren noch auf IEC 60364-4-41:2001.

Natürlich kann man empfehlen einen RCD bei Maschinen empfehlen, rein normativ kennt die VDE 0113-1 überhaupt keine RCDs.
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2274
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Beitrag von cyclist » Mittwoch 13. Juli 2016, 20:58

Hallo KM!
dank1
Natürlich kann man empfehlen einen RCD bei Maschinen empfehlen, rein normativ kennt die VDE 0113-1 überhaupt keine RCDs.
Hatte sowas in der Art schon vermutet... hair1

Dann wird halt der RCD über meine Mängelliste und über die zu erstellende Gebe kommen müssen... ;)
Ciao + Gruss
Markus

Olaf S-H
Beiträge: 11821
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 14. Juli 2016, 21:47

Moin cyclist,

die VDE 0100-410 gilt nicht für Maschinen. Leider! Hier muss man immer gut argumentieren - Stichwort leitfähige Umgebung.

VDE 0100-100:2009-06, 11.3 k)

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2274
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Beitrag von cyclist » Donnerstag 14. Juli 2016, 22:28

Hallo Olaf!
Naja...
Hier muss man immer gut argumentieren
Ich schrieb es ja schon, in der Gebe muss ja auch die elektr. Gefährdung beurteilt u. bewertet werden, dann ist man ruckzuck beim RCD mit 30mA... :D
;)
Werde am Montag das mal mit dem Kunden durchsprechen.
Ciao + Gruss
Markus

Benutzeravatar
NurNeugierig
Beiträge: 1306
Registriert: Samstag 28. Januar 2006, 03:53
Wohnort: Hambuuuuuuurch!!

Beitrag von NurNeugierig » Sonntag 17. Juli 2016, 22:46

@Olaf: die VDE 0100-410 gilt nicht für die Maschinen, aber für die Steckdosen an denen sie angeschlossen werden. Aber leider nicht rückwirkend. :D

Ich denke mal das haste/habt Ihr auch so gemeint, ne? :rolleyes:

Olaf S-H
Beiträge: 11821
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H » Montag 18. Juli 2016, 06:43

NurNeugierig hat geschrieben:... aber für die Steckdosen an denen sie angeschlossen werden ...
Moin NurNeugierig,

und wenn die Maschine einen Festanschluss hat, dann sieht es wieder schlecht aus.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

schneidy
Null-Leiter
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 16. September 2016, 06:46

Beitrag von schneidy » Donnerstag 23. Februar 2017, 12:54

Hallo, soweit mir bekannt ist, müssen alle Steckdosen die von Laien bedienbar sind, mit RCD ausgerüstet werden.
Egal wo sie montiert sind (Wand, Maschinenstruktur, Schutzzaun, etc. )!
Eine Ausnahme bilden hier nur die Servicesteckdosen innerhalb des abschließbaren Schaltschrankes (Steckdosen die zur Aufnahme eines Programmiergerätes gedacht sind). Werden Maschinen in die Schweiz verkauft, so müssen auch diese Servicesteckdosen mit einem RCD abgesichert werden.
Deshalb ist diese Schutzmaßnahme auch nicht nochmal extra in der 60204-1 erwähnt.

Benutzeravatar
langer
Null-Leiter
Beiträge: 1491
Registriert: Montag 5. Juli 2010, 09:17
Wohnort: Am Rande des Ruhrpotts

Beitrag von langer » Donnerstag 23. Februar 2017, 15:09

schneidy hat geschrieben:Hallo, soweit mir bekannt ist, ...
Hallo schneidy,

dann wäre es interessant zu erfahren, auf welchen Grundlagen Dein Wissen basiert.
Kennst Du es nur vom Hörensagen oder kannst Du es anhand von Normen belegen?

Gruß
langer

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1311
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Strippe-HH » Donnerstag 23. Februar 2017, 16:06

In einer mir bekannten Kfz-Werkstatt mit älterer Elektroanlage die weit vor 2007 errichtet wurde da wurden nach 2009 neue Hebebühnen eingebaut die an bestehende CEE-Steckdosen angeschlossen wurden, auch hier gibt es geräteintern keine zusätzliche RCD-Absicherung für die Steckdosen.
Der Besitzer der Werkstatt meinte auf meinem vorsorglichen Hinweis nur dazu:" an diesen Steckdosen würde ohnehin nur eine Kabelleuchte angeschlossen werden die keine Erdung hat und sonst nichts weiter, und ich lasse doch nicht immer alles umbauen nur weil sich ewig die Bestimmungen ändern"
Immer das Beste draus machen

Antworten