Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beavis78
Null-Leiter
Beiträge: 35
Registriert: Montag 5. Juni 2023, 07:24

Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von Beavis78 »

Hallo,

ich habe von unserem Facility Manager ein Protokoll für eine Anlagenerweiterung bekommen. Zur persönlichen Besichtigung komme ich erst Montag.
Es dreht sich wohl um eine etwas dickere Zuleitung für eine Heißluftfriteuse plus CEE Steckdosen.
Kann mir wer sagen, ob das ausreicht?
Meine Meinung:
1) Es ist eine Prüfung nach VDE 0100-600
2) Beim Prüfgerät fehlt das Kalibrierdatum
3) Wie kann man die Niederohmigkeit des Schutzleiters bewerten, wenn da kein Messwert steht? Ist doch RLO,oder?
4) Schaltungsunterlagen wurden bestätigt nicht übergeben, aber die Anlage soll den anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Wie erfolgt hier die Bewertung?

Danke und Gruß
Dateianhänge
Zuleitung Friteuse und Steckdose.pdf
(144.89 KiB) 245-mal heruntergeladen
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 939
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von tm90 »

Hallo,

Zu 1) der Prüfer hat in der Kopfzeile Neuanlage geschrieben, dann würde es passen.

Zu 3) Nachgewiesen durch Sichtprüfung und durch ZLPE, da hierfür der PE angeschlossen sein muss. Plausibel nachprüfen kannst du es sogar auch, da die Netzimpedanz mit dabei steht.

Das wäre mm:1
Olaf S-H
Beiträge: 13786
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von Olaf S-H »

Moin Beavis78,

das Protokoll bezieht sich auf eine VDE 0105. Dies ist bei einer Erweiterung falsch. Richtig wäre die VDE 0100-600.

Die Durchgängigkeit des Schutzleiters fehlt. Diese Messung muss gemacht werden, bevor zugeschaltet wird.

Ich hätte mit dem Protokoll ein "kleines Problem".

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6065
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von SPS »

Hallo,
Protokolle ohne Low Ohm Einzelprüfung sind oder waren lange im Umlauf.
Da gab es nur ein Feld OK für den ganzen Verteiler.
Bring dann jedoch nichts, um Messwerte zu beurteilen.
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6065
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von SPS »

Wieso steht bei Nr. 2 der 63 A Steckdose Nennstrom 100 A?
Mit freundlichem Gruß sps
Thor
Null-Leiter
Beiträge: 80
Registriert: Dienstag 3. Januar 2023, 21:57

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von Thor »

bravo1

Das habe ich mich auch gefragt!
rules1
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6065
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von SPS »

In der Anlage steht Ik 699A L3-PE bei der 63 A Steckdose

Das kommt mir etwas wenig vor.

Meine Informationen geben über 900 A als Kurzschlussstrom vor für eine 100 A Sicherung.
Dazu kommen dann noch Messfehler 50 %. Es sollten dann weit über 1000 A angezeigt werden.

Also alle Werte noch mal nachrechnen.

Noch mal direkt am Messgerät eingestellt.
Sicherung gG 100 A Auslösestrom bei 0,4 Sekunden. Vom Messgerät gewählter Vergleichswert 1018 A
Da fehlt noch der 50 % Zuschlag.
Also weit entfernt von den Messwerten in der Anlage.

Beider für einer 63A CEE Steckdose richtigen Sicherung von 63A zeigt mein Messgerät 545 A an.
Wieder + 50 % = 817,5 A, das schaffen so eben L1-PE und L2-PE nicht jedoch L3-PE

Also bei L3 mal Verbindungen prüfen. Sowie Sicherungsgröße noch mal überdenken.

Vom Hersteller des Prüfgeräts, von Prüfer deiner Anlage, gibt es auch ein Merkbuch mit Tabellen.
550 A bei gG 63A und 0,4 Sekunden. + wieder die 50 % Messfehler
https://www.gmc-instruments.de/media/29 ... p038_d.pdf
PDF Seite 63 oder Heftseite 61. Bei 63 A hört hier die Tabelle auf.
Mit freundlichem Gruß sps
Beavis78
Null-Leiter
Beiträge: 35
Registriert: Montag 5. Juni 2023, 07:24

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von Beavis78 »

Vielen Dank.

Ich muss tatsächlich mal ernsthaft mit den Handwerkern sprechen.
Mal schauen was bei rum kommt.
Es beginnt jetzt erst langsam mit der Fremdfirmenkontrolle.
Beavis78
Null-Leiter
Beiträge: 35
Registriert: Montag 5. Juni 2023, 07:24

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von Beavis78 »

SPS hat geschrieben: Donnerstag 7. September 2023, 21:47 Hallo,
Protokolle ohne Low Ohm Einzelprüfung sind oder waren lange im Umlauf.
Da gab es nur ein Feld OK für den ganzen Verteiler.
Bring dann jedoch nichts, um Messwerte zu beurteilen.
Ist das nicht die Spalte RLO, welche nicht ausgefüllt ist?
Und woher kommen die 50% Aufschlag? In der 0100-600 steht eine Fehlergrenze von 20%
Das MXTRA hat laut Datenblatt +-10% Messunsicherheit und +-5% Eigenunsicherheit in dem Messbereich
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6065
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Prüfprotokoll Anlagenerweiterung

Beitrag von SPS »

Die 50 % kommen aus der VDE 0100-600 ich glaube aus dem Anhang.

Es sind unterschiedliche Fehler bei der Messung zu berücksichtigen.
Fehler des Messgerätes sowie ein Fehler der Leitertemperatur ...

Als schnelle Rechnung wird die sogenannte 2/3 Formel angegeben.

Bei Rechnung über Zs sind das ungefähr Faktor 0,67
Bei Rechnung über den Kurzschlussstrom wird daraus mit umgestellter Formel Faktor 1,5 also 50%
beide Rechnungen führen zum gleichen Ergebnis.

Beispiel B16 Leitungsschutzschalter.
Zs = U/I *0,67 = 230 V/ 80 A *0,67 = 1,92625 Ohm. Daraus gerechneter Ik I=U/R = 230V / 1,92625 Ohm = 119,40 A

Direkt mit Ik und 50 %
80 A * 1,5= 120 A

Natürlich kann im Einzelfall hochwissenschaftlich anders gerechnet werden. Das habe ich noch nie ausgeführt.


Edit im Megger Messbuch zu finden ab Seite 14
https://megger.widen.net/s/kfwxdcgsnc/m ... _5.auflage
Zuletzt geändert von SPS am Freitag 8. September 2023, 15:49, insgesamt 4-mal geändert.
Mit freundlichem Gruß sps
Antworten