EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

Hallo zusammen,

die EMV-Störung, die ich hier Aufzeigen möchte, habe ich bereits bei zwei anderen Beiträgen angeschnitten. Da diese auf Grund meiner mittlerweile erreichten Erkenntnisse eigentlich nicht in deren Thematik zuordnen lässt, habe ich mich dazu entschieden ein neues Thema zu erstellen.

Dieses EMV-Problem beschäftigt mich seit längerem, könnte evtl. bereits bei einem "PC-Lautsprecher mit Eigenrauschen" begonnen haben, ist mir aber bei der Auswahl einer neuen Beleuchtung für meine private E-Werkstatt erst so richtig "auf die Füße gefallen". Denn wenn man Audio-Technik und andere Signal-Empfindliche Elektronik reparieren/ändern/bauen will möchte man dieses nicht durch die eigene Beleuchtung unnötig stören. Nicht ohne Grund habe ich bisher normale Glühlampen, die langsam aussterben, verwendet. Normale 50Hz-Signale lassen sich leichter ausfiltern als Taktnetzteile & Co.

Na dann mal los:

Das war im August dieses Jahres in meiner Werkstatt im Keller. Die Messung war mit altem und neuen Oszi identisch.
mit einer Messleitung gebrückter BNC-Adapter am alten Oszi
mit einer Messleitung gebrückter BNC-Adapter am alten Oszi
Eigentlich wollte ich mittels Widerstand im Schutzleiter den Ableitstrom von LED-Leuchten erfassen. Daraus wurde wegen besagter EMV-Störung bisher nichts.
Schuko - Messadapter mit R im Schutzleiter
Schuko - Messadapter mit R im Schutzleiter

Das war der Stand im August. Da am/im Haus noch Änderungen wegen Photovoltaik anstanden (nicht meine Baustelle/Verantwortung), habe ich mir Zeit gelassen mit der Ursachenforschung.
Es handelt sich hier um ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen mit insgesammt 3 einzeln stehende Gebäuden und mehreren Containern. Es ist eine Moblifunkstation (1 Container) sowie eine Baufirma (Halle+ Container) auf dem Grundstück.

Das war der Anfang von ...

Gruß Markus
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

Störsignal unverändert vorhanden
Störsignal unverändert vorhanden
Nach der Feststellung das dieses Störsignal rund um die Uhr identisch vorhanden war ging es Anfang September an den ersten Teil der Fehlersuche.

An der Verteilung Ströme messen, hier eine Auswahl der aktiven Abgänge:
SCR02.PNG
SCR03.PNG
Mehr wie 3 Anhänge ist nicht möglich....
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

weiter gehts mit ...
SCR04.PNG
SCR05.PNG
SCR06.PNG
und ....
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

es fehlte noch ...
SCR07.PNG
die weiteren Abgänge waren aktuell ohne Strombelastung

Als Zusatz noch der Strom zwischen PE vom HAK und der Haupterdungssschiene
SCR08.PNG


Danach hieß es erst mal nachdenken ...
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

Hohe Frequenzen (bis z.B. 10MHz) lassen sich bekanntlich gut mit Kondensatoren ableiten, kurzschließen und dergleichen. Also entsprechende Bauteile bestellt und einen "HF-Filter" gebaut.
Eigenbau  HF-Filter
Eigenbau HF-Filter
Der Schaltplan dazu:
HF_Netzfilter.GIF
HF_Netzfilter.GIF (5.14 KiB) 1551 mal betrachtet
Um dessen Effekt zu verstärken habe ich die beiden verdächtigen Abgänge mit Klappferriten (groß, schwer, teuer) versehen.

Was hat das ganze gebracht .... :mad:
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

Eine Messreihe am späten Abend, es ist bereits Dezember:

Zusätzlich habe ich noch einen 2,2uF - Kondensator für den Testlauf besorgt. Dieser sollte jede HF niedermachen können.
SCR30.PNG
SCR31.PNG
Bitte den DC-Anteil hier nicht beachten, Mann kommt zu leicht an das Stellrad der Messzange.

Erfolg ??
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

Fortsetzung folgt ...
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1261
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von ThomasR »

Hallo Markus,

um einen sauberen Sinus zu bekommen müsstest du schon erheblich mehr „investieren“. Nicht ohne Grund sind gute EMV Filter groß und teuer. Ein einfacher Kondensator ist lediglich ein Hochpass erster Ordnung mit entsprechend wenig Dämpfung. Da müssten jetzt noch ordentliche Induktivitäten und weitere Kondensatoren hinzu kommen. Ich sammle seit Jahren diese Filter (meist aus Geräten) und sehe mir die an. Auch das Studium des Aufbaus von FU Filtern ist sehr lehrreich.
Wenn andere Geräte ihren Müll dem Netz schon aufgeprägt haben, kann das beliebig komplex werden…..
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 820
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von DBY656 »

So, weiter gehts ...

nachdem ich mit der Filterschaltung und den Klappferriten (Würth Elektronik 74271251S) in dem von mir zugänglichen Bereichen nichts ausrichten konnte, musste ich erst mal nachdenken ...

... irgendwann kam mir mein alter Weltempänger in den Sinn, dieser ist unabhängig vom Stromnetz und dessen Einflüssen.

Das ist kein besonderes Gerät, auch die Aufnahmequalität ist nichts besonderes. Damit konnte ich zumindest Bereiche mit starken Signalen gut orten.

https://youtu.be/R_BMYioQI8w

Zu was so ein alter Grundig Yacht Boy 210 noch dienen kann ...
die oberste Skala zeigt die eingestellte Frequenz
die oberste Skala zeigt die eingestellte Frequenz
Das Signal ist pulsiert und sehr breitbandig, daher eigenlich nur "Krach". Aber dafür stetig und rund um Uhr gleich, und es ist nicht moduliert. Damit schließt das Powerline oder ähnliches als Ursache aus. Bei meinen bisherigen "Bemühungen" konnte ich auch keine Modulation feststellen.

Ergebnis dieser Suche:
Dieses hörbare Störsignal ist bei der Mobilfunkstation und dessen Stromverteiler vom VNB sehr stark vertreten. Beides befindet hinter dem ehemaligen Stallgebäude im Abstand von ca. 15m, dazwischen hat das Stallgebäude einen offenen Anbau mit Blechdach. Dort entstand das verlinkte Video.
E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 546
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: EMV-Störung über PE, PEN und Erdungsanlage

Beitrag von E-Jens »

Hallo Marcus,

wie weit laufen diese hohen Frequenzen?
Diese müssten doch durch die Induktivität und Kapazität der Leitung irgendwann verschwunden sein. (wenn keine neuen hohen Frequenzen dazukommen)
Gruß Jens
Antworten