Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

Hallo zusammen,
habe diese Aussage im Netz zur Erdungsmessung gefunden.
Bedienungsanleitung C.A 6116N C.A 6117 Chauvin Arnoux hat geschrieben: Um Beeinflussungen und induktive Effekte auszuschließen, sollten Sie die Messleitungen
stets komplett abwickeln, und diese so weit wie möglich voneinander entfernt und ohne
Schleifen auflegen.
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... GaNzQd3Hfe
3.5.2. DURCHFÜHRUNG EINER MESSUNG
PDF Seite 20
Kann den Effekt jemand genauer beschreiben?
Mit freundlichem Gruß sps
Olaf S-H
Beiträge: 13481
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von Olaf S-H »

Moin SPS,

die aufgewickelte Messleitung ist eine Spule. Ich habe in jungen Jahren mal ein Paket H07V-K mit dem Installationstester auf Durchgang gemessen. Puff - Sicherung im Gerät hat ausgelöst. :D

Der Effekt der "Spule" wird durch die räumliche Trennung der Adern unterbunden.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

dank1 Olaf,

bei der Erdungsmessung habe ich ja Platz genug auf der Wiese das > 50 m Kabel abzuwickeln.

Bei der Low Ohm Messung mit 200 mA habe ich noch nie die Trommel ganz abgewickelt.
Da benötige ich ja einen ganzen Raum, um die nicht benötigte Leitung zu verstauen.
Sicherungen haben mir noch nie dabei ausgelöst.

Ist das eine bedeutende Messwert Verfälschung?

Es ist ja auch nur eine Ader auf der Trommel.
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

Hallo,
Low Ohm Messung
Trommel nicht abgewickelt 0,7 Ohm
Trommel abgewickelt 0,69 Ohm (einige Schlaufen und Kreuzungen im Wohnzimmer)

Keine Sicherung die auslöst und kaum ein Unterschied im Messwert.

Ist das bei der Erdermessung mit Wechselstrom was anderes?
Kann das zurzeit nicht testen.
Mit freundlichem Gruß sps
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 711
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von DBY656 »

Olaf S-H hat geschrieben: Sonntag 21. November 2021, 14:01 Moin SPS,

die aufgewickelte Messleitung ist eine Spule. Ich habe in jungen Jahren mal ein Paket H07V-K mit dem Installationstester auf Durchgang gemessen. Puff - Sicherung im Gerät hat ausgelöst. :D

Der Effekt der "Spule" wird durch die räumliche Trennung der Adern unterbunden.

Gruß Olaf
Da habe ich mal meinen neuen Komponententester eingesetzt:
IMG_0148.JPG
Die gemessenen 3,1mH sind nicht gerade wenig für so ein kleines Bündel Installationsdraht. Wenn ich richtig gerechnet habe ergibt das bei 50Hz einen Blindwiderstand von 0,974 Ohm.

Gruß Markus
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

dank1 Markus

Wieso habe ich bei meiner 55 m Trommel dann kaum einen Unterschied im Widerstand.
Da liege ich mit 0,7 Ohm gemessen noch in der Rechnung nach Querschnitt und Länge.
Nach meiner Tabelle sind das gerechnet bei 1,5 mm² und 55 m = 0,68 Ohm
Die 0,02 Ohm sind für den Übergangswiderstand schon sehr wenig.
Für mich kein Effekt bei der Low-Ohm-Messung.

Zu beachten ist, dass bei der Low-Ohm-Messung Gleichstrom verwendet wird.
Also nichts mit 50 Hz. Wie ist dann deine Rechnung?

Messungen direkt mit dem Installationstester nicht Multimeter.
Anders bei der Erder-Messung. Da ist es Wechselstrom.
Kann ich hier nicht praktisch aufbauen.
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

Mein Messgerät für die Erdungsmessung
Frequenz 125Hz ± 1Hz
Prüfstrom <= 10mA
Auch keine 50 Hz.

Die Messleitungen sind ja nur während der Messung angeschlossen.
Später im Stromkreis bei den üblichen 50 Hz, ist diese Messleitung ja nicht vorhanden.
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

https://www.redcrab-software.com/de/Rechner/Elektro/XL

wenn ich deine 3,1 mH und 0 Hz (Gleichstrommessung Low Ohm) eingebe, = 0 Ohm Blindwiderstand. Keinen Einfluss!
wenn ich deine 3,1 mH und Frequenz 125Hz ( Frequenz bei meinem Messgerät für den Erdungswiderstand) = Blindwiderstand 2.43 Ω deutlicher Einfluss)

Richtig?
Mit freundlichem Gruß sps
Probator
Null-Leiter
Beiträge: 632
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von Probator »

SPS hat geschrieben: Montag 22. November 2021, 22:44 https://www.redcrab-software.com/de/Rechner/Elektro/XL
wenn ich deine 3,1 mH und 0 Hz (Gleichstrommessung Low Ohm) eingebe, = 0 Ohm Blindwiderstand. Keinen Einfluss!
Dafür hast du einen Online-Rechner gebraucht? Die Ausbildung muss lang her sein! :D

SPS hat geschrieben: Montag 22. November 2021, 22:44wenn ich deine 3,1 mH und Frequenz 125Hz ( Frequenz bei meinem Messgerät für den Erdungswiderstand) = Blindwiderstand 2.43 Ω deutlicher Einfluss)
Meines Wissens wird bei der 3pol-Erdungsmessung der Einfluss der Spule automatisch kompensiert. Egal ob ohm'scher Widerstand oder Wechselstrom-Impedanz der aufgerollten Leitung.
Ob das durch den Hilfserder (Mitte) passiert oder wie es genau funktioniert, könnte ich aus dem Stegreif aber nicht klar beantworten.
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

dank1 Probator
Probator hat geschrieben: Dienstag 23. November 2021, 00:04 Meines Wissens wird bei der 3pol-Erdungsmessung der Einfluss der Spule automatisch kompensiert. Egal ob ohm'scher Widerstand oder Wechselstrom-Impedanz der aufgerollten Leitung.
Die eingangs zitierte Anleitung ist bei einem Hersteller zu finden.
Da wird bewusst auf das Abwickeln hingewiesen.
Auch in anderen Dokumenten von Chauvin Arnoux steht das so.

Ob andere Hersteller das anders lösen ist mir nicht bekannt.

Zumindest verstehe ich den Hinweis von Olaf bei der Low-Ohm-Messung nicht ...
Wo habe, ich noch einen Denkfehler
Mit freundlichem Gruß sps
Antworten