Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 839
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von DBY656 »

Automatisches kompensieren wird nicht funktionieren wenn die "Spule" sich im Erderkreis befindet. Bei der Leitung hin zum Hilfserder ist der Einfluß deutlich geringer da hier kein nennenswerter Messstrom zum fließen kommt. So ein Hilfserder hat schnell mal einige kOhm. Die durch den Prüfstrom am Schutzleiter erzeugte Spannungsanhebung gegenüber diesem Hilfserder ist der gewollte Messwert.

Gruß Markus
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 5350
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

Hallo, noch mal über das Thema nachgedacht.

Erdermessung Wechselstrom
Low Ohm Messung Gleichstrom.

Macht das den Unterschied? Also bei Low Ohm Messung kein Abwickeln der Leitung nötig?
So zeigen es ja meine vorausgegangenen Tests.
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 807
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von Wulff »

SPS hat geschrieben: Sonntag 21. November 2021, 23:52 Hallo,
Low Ohm Messung
Trommel nicht abgewickelt 0,7 Ohm
Trommel abgewickelt 0,69 Ohm (einige Schlaufen und Kreuzungen im Wohnzimmer)

Keine Sicherung die auslöst und kaum ein Unterschied im Messwert.
0,7 Ohm und 0,69 Ohm dürften im Bereich der Meßungenauigkeit liegen

SPS hat geschrieben: Sonntag 21. November 2021, 23:52
Ist das bei der Erdermessung mit Wechselstrom was anderes?

Ja.

LowOhm = DC: Nach EInschwingen der "Spule" nur der DC-Leitungswiderstand

Wechselstrommessung: Induktiver Blindwiderstand
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 839
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von DBY656 »

Hallo SPS,

bei der Widerstandsmessung mit Gleichstrom geht man von einem Messobjekt aus, welches nicht mit irgendwelchen Ströme vorbelastet ist.

Einen nicht vorbelasteten Erder wird man nur selten antreffen. Neben eingestreuten Wechselströmen bilden verschiedene Materalien, speziell auch in Verbindung mit dem Erdreich, schwer einkalkulierbare Gleichspannungen aus. Aus diesen Gründen verwendet man für den Messstrom eine Frequenz die nicht mit der Netzfrequenz harmonisieren kann. Wie eben die genannten 125 Hz.

Gruß Markus
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 5350
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Erdungsmessung Messleitungen komplett abwickeln?

Beitrag von SPS »

dank1 für die Antworten Markus und Wulff



Olaf S-H hat geschrieben: Sonntag 21. November 2021, 14:01 Moin SPS,

die aufgewickelte Messleitung ist eine Spule. Ich habe in jungen Jahren mal ein Paket H07V-K mit dem Installationstester auf Durchgang gemessen. Puff - Sicherung im Gerät hat ausgelöst. :D

Der Effekt der "Spule" wird durch die räumliche Trennung der Adern unterbunden.

Gruß Olaf
Was kann dann hier der Grund gewesen sein?
War in Olafs jungen Jahren noch eine Wechselstrommessung üblich?
Mit freundlichem Gruß sps
Antworten