Wechsel einer Schukosteckdose

breadley-dr
Beiträge: 270
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 10:07

Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von breadley-dr »

Hallo,

gegeben sei eine intakte regelwerkskonforme gewerblich genutzte elektrische Anlage. Wenn nun eine dazu befugte Person eine Schukosteckdose auswechselt, welche Messungen muss er machen?

Dankeschön vorab

Bis denne
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4859
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von SPS »

-Sichtprüfung
- Low Ohm
- R-Iso
- Schleifenwiderstand
- RCD Test, wenn ein RCD vorhanden. Dann kann die Messung vom Schleifenwiderstand entfallen.
- UB im TT
Mit freundlichem Gruß sps
E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 421
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von E-Jens »

Hallo,

wieso sollte man an einer intakten elektrischen Anlage eine Schutzkontaktsteckdose wechseln.
Oder ist an der Anlage doch etwas defekt. z.B. die Schutzkontaktsteckdose. Vielleicht ist auch noch mehr kaputt idee1 .
Gruß Jens
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4859
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von SPS »

E-Jens hat geschrieben: Freitag 22. Oktober 2021, 15:42 wieso sollte man an einer intakten elektrischen Anlage eine Schutzkontaktsteckdose wechseln.
Design, Mode ... Für Personen, die es schön haben wollen ...
Mit freundlichem Gruß sps
Olaf S-H
Beiträge: 13483
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von Olaf S-H »

Moin breadley-dr,

wie immer: Es kommt darauf an.

Es ist doch wichtig, dass die Schutzmaßnahmen nach der Auswechselung funktionieren. Wenn nun flächendeckend alles ausgewechselt wird, dann bietet sich eine "Vollprüfung" an. Bei EINER Steckdose kann auch der Nachweis der Durchgängigkeit des Schutzlieters der betreffenden und der im Leitungsweg folgenden Steckdose erfolgen. Werden die Krallen zur Befestigung genutz, sollte man zwischen Sichtprüfung und Messung (Isolationswiderstand) abwägen. Wenn die letzte Anlagenprüfung 4 Tage her ist, wäre eine "Vollprüfung" überzogen.

Eine "Vollprüfung" ist nicht verkehrt, eine "Teilprüfung" kann jedoch auch ausreichend sein.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
breadley-dr
Beiträge: 270
Registriert: Samstag 9. Februar 2013, 10:07

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von breadley-dr »

Olaf S-H hat geschrieben: Sonntag 24. Oktober 2021, 17:12
Eine "Vollprüfung" ist nicht verkehrt, eine "Teilprüfung" kann jedoch auch ausreichend sein.
Dankeschön
Probator
Null-Leiter
Beiträge: 635
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von Probator »

1. Niederohmigkeit des Schutzleiters
2. ISO
3. Einschalten
4. ZL-N (= gleichzeitig der Beweis der Funktionsfähigkeit)

Am RCD hat er ja nichts verändert, oder?
Natürlich wird ein ordentlicher Elektriker gleich den RCD mit testen, wenn der eh abgeschaltet werden muss(te).
MOMA2
Null-Leiter
Beiträge: 88
Registriert: Samstag 18. Dezember 2010, 17:28

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von MOMA2 »

Normative Grundlage
DIN VDE 0100-600, DIN VDE 0105-1, DIN VDE 0105-100/A1, TRBS 1203, NAV

Prüfen und dokumentieren.
Im Grunde sind nach einem Austausch der Steckdosen die gleichen Prüfschritte durchzuführen wie bei jedem anderen Betriebsmitteltausch.
Die Prüfung muss von einer Elektrofachkraft vorgenommen werden, die zur Durchführung von Prüfungen befähigt ist.
Mit der Auswahl eines befähigten Prüfers nach TRBS 1203 soll gewährleistet werden,
dass der Prüfer aufgrund seines festgelegten Prüfumfangs die Sicherheit der elektrischen Anlage beurteilen kann.
Die befähigte Person zum Prüfen elektrischer Anlagen muss je nach Prüftätigkeit eine elektrotechnische Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium der Elektrotechnik haben. Sie muss mindestens über eine einjährige Berufserfahrung mit der ¬Errichtung, dem Zusammenbau oder der Instandhaltung von elektrischen Anlagen verfügen und die Tätigkeit zeitnah ausführen. Zudem muss die befähigte Person ihre Kenntnisse im Bereich der Elektrotechnik regelmäßig aktualisieren. Aus den genannten Gründen, dürfen nur Elektrofachkräfte mit Erfahrungen im Prüfen elektrischer Anlagen diese auch prüfen.

Austausch Steckdose:
Es reicht nicht aus, nur die Isolationswiderstandsmessung
und die Schutzleiterwiderstandsmessung durchzuführen.
Damit der Zustand der Anlage bewertet werden kann, sind noch mindestens die Innenwiderstandsmessung
und die Besichtigung sowie Erprobung durchzuführen.
Messungen:
- Nachweis der Niederohmigkeit des Schutzleiters.
- Isolationsmessung.
- Schleifenimpedanz/Netzinnenwiderstand
- RCD-Prüfung (soweit RCD vorhanden)
- Dokumentation.
Die Nachrüstung von Fehlerstromschutzeinrichtungen Nennfehlerstrom 30 mA (soweit nicht bereits realisiert) ist dringend zu empfehlen.
Liegt kein Prüfprotokoll oder nur ein sehr altes Prüfprotokoll vor, sollten alle Prüfmaßnahmen der Erstprüfung für alle Stromkreise durchgeführt werden. Dazu gehören (soweit sinnvoll) die Besichtigung, das Erproben, das Messen und das Erstellen eines Prüfberichts.
Den Umfang der Prüfung legt der Prüfer fest.
Eine besondere Verantwortung trägt hier die prüfende Elektrofachkraft, die zusätzlich erforderlich werdenden Prüfungen für den Rest der bestehenden Anlage legt der Prüfer fest. Er muss sich dabei sicher sein, dass durch die Prüfung eine Beurteilung der elektrischen Anlage erfolgen kann.
Eine Montage ohne die normgerechte Prüfung ist für einen Elektrofachbetrieb/
eine Elektrofachkraft ein Verstoß gegen Gesetz und Norm.
ego11
Null-Leiter
Beiträge: 2023
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von ego11 »

MOMA2 hat geschrieben: Montag 1. November 2021, 09:12 Eine Montage ohne die normgerechte Prüfung ist für einen Elektrofachbetrieb/
eine Elektrofachkraft ein Verstoß gegen Gesetz und Norm.
Ja. So mag das sein.
In der Realität wird aber mehr als die Prüfung mit dem Duspol höchsten einer von 50 Elektrikern durchführen!
(Wenn der Kunde nicht vorab explizit ein Messprotokoll verlangt hat!)

Davon ab:
Wo steht das mit der erforderlichen Messung des Netzinnenwiderstands?
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4859
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Wechsel einer Schukosteckdose

Beitrag von SPS »

ego11 hat geschrieben: Montag 1. November 2021, 16:56
In der Realität wird aber mehr als die Prüfung mit dem Duspol höchsten einer von 50 Elektrikern durchführen!
Einer von 1000 würde ich tippen ... :rolleyes:
Mit freundlichem Gruß sps
Antworten