Ra L- N/PE Messfehler?

Antworten
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4589
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Ra L- N/PE Messfehler?

Beitrag von SPS » Dienstag 2. Februar 2021, 17:39

Hallo zusammen,

Ich habe mein Messgerät in der Einstellung Ra mit RCD gemessen.
Es geht mir nur um die Funktion des Messgeräts und nicht um den Ra der Anlage.


Da ich eine 10 mA RCD zum Prüfen habe ohne Auslösung mit kleinem Strom gemessen.

Erster Aufbau Messung Bild 1
Ich habe damit die Werte Vergleichbar sind N und PE der Messleitungen zusammen auf die N Klemme des RCD Eingang gelegt.
L auch vor dem RCD abgegriffen
So löst auch der RCD der Wohnung nicht mit aus. Prüfung vor dem RCD

Hier liegen die Widerstände L-N und L-PE sehr dicht zusammen. Es gibt keinen Unterschied der beiden Messungen durch einen möglichen anderen Prüfstrom.

Zweiter Aufbau Messung Bild 2
PE vor dem RCD auf die N Klemme.
N und L nach dem RCD an den Ausgangsklemmen.

Beide Werte weichen erheblich voneinander ab. Ob wohl ja eigentlich beide male, gegen N gemessen wird. Nur dieses Mal liegt der RCD Bei L und N dazwischen.
Prüfstrom sollte wieder der gleiche sein wie in dem 1 Aufbau.

Also verfälscht mir der RCD die Messung deutlich.

Wir hatten vor einiger Zeit das Thema mit RCD-Impedanzanhebung Anlagenprüfung.
viewtopic.php?f=60&t=17753

Kann das hier auf meine Messung zutreffen, Messfehler meinerseits? Andere Erklärungen?

Ich habe zurzeit nur den einen RCD zum Testen. Den Wohnungsverteiler möchte ich nicht öffnen.
Dateianhänge
Ashampoo_Snap_Dienstag, 2. Februar 2021_19h22m03s_003_.jpg
Messung vor dem RCD.jpg
Messung nach dem RCD.jpg
Mit freundlichem Gruß sps

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 634
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: Ra L- N/PE Messfehler?

Beitrag von DBY656 » Dienstag 2. Februar 2021, 20:48

Hallo SPS,

es ist anzunehmen das die Messung mit dem kleinen Messstrom in Verbindung mit dem 10mA-RCD einen großen "Mess-Verwirrtum" verursacht.
Bei der zweiten Messung zwischen L und PE kommt nur eine Stromrichtung im RCD zum Einsatz und der Differenzstromwandler bremst hier den Stromfluß voll aus. Bei der Messung zwischen L und N dagegen heben sich die beiden Ströme gegenseitig auf und es wird auf den Wandler nichs induziert.
Würde man mit reinem Gleichstrom eine längere Zeit bis zur Sättigung des RCD messen würde ein niedrigerer Wert ermittelt.

Bei der Verwendung eines RCD darf ein Fehlerstrom durch diesen bedenkenlos etwas gedrosselt werden, zudem diese auf der 230V-Spannungseite stattfindet und auf das sichere Auslösen im Fehlerfall keinen nennenswerten Einfluß hat.

Gruß Markus

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4589
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ra L- N/PE Messfehler?

Beitrag von SPS » Dienstag 2. Februar 2021, 21:21

dank1 Markus,

es ging mir nur um die Messung von dem Erdungswiderstand nach einem RCD und der Genauigkeit der Messung bei meinem Messgerät.
Würde dann beim 30 mA RCD der Wert besser werden?
Falls jemand alte gebrauchte RCD über hat, nehme ich die gerne zu Messzwecken. Auch Typ AC fehlt mir noch.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4589
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Ra L- N/PE Messfehler?

Beitrag von SPS » Montag 15. Februar 2021, 18:38

Hallo zusammen,
ich habe es heute mit einem neuen 30 mA RCD geprüft.
Hier bekomme ich vergleichbare Werte.
Nur der 10 mA RCD fällt aus der Reihe.
Es liegt auch nicht an der 10 mA Einstellung am Messgerät für den RCD. Der 30 mA RCD als 10 mA am Messgerät eingestellt, zeigt immer noch gute vergleichbare Werte.
Bild 30 mA RCD nach dem RCD gemessen.
Auch mein RCD Simulator ist fertig. Wer noch alte gebrauchte RCD, besonders auch Typ AC hat, ich kann noch 2 Verteiler reihen Voll machen.
Erstatte die Versandkosten.

IMG_0338[1].JPG
Dateianhänge
IMG_0340[2].JPG
Mit freundlichem Gruß sps

EBC41
Null-Leiter
Beiträge: 70
Registriert: Freitag 11. November 2016, 00:00

Re: Ra L- N/PE Messfehler?

Beitrag von EBC41 » Donnerstag 18. Februar 2021, 02:39

Ich habe hier einen alten defekten 4 poligen 30mA Siemens RCD 5SZ3 420.

Er hat einen mechanischen Defekt im Auslösemechanismus.

Wenn man einen Messstrom von 13A AC über einen der vier Pfade schickt, löst er nicht aus und es fällt eine Spannung von 90mV über den Pfad ab.

Macht eine Impedanz des Pfades von 7 milliOhm. Das heisst, bei größeren Strömen gibt es diesen "hochohmigen" oben beschriebenen Effekt überhaupt nicht.

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 634
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: Ra L- N/PE Messfehler?

Beitrag von DBY656 » Donnerstag 18. Februar 2021, 09:43

EBC41 hat geschrieben:
Donnerstag 18. Februar 2021, 02:39
... Messstrom von 13A AC über einen der vier Pfade schickt ... Spannung von 90mV über den Pfad ... Pfades von 7 milliOhm ...
richtig, der Differenzstomwandler geht in die Sättigung.

Antworten