RCD - Prüfungen - wo wird geprüft?

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4362
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: RCD - Prüfungen - wo wird geprüft?

Beitrag von SPS » Freitag 3. April 2020, 15:52

Ich glaube du willst die VDE 0664 nachweisen.
Da lagst du richtig Maik
Zu den Grenzwerten habe ich diese Aussage gefunden
M. Lochthofen hat geschrieben:Alle diese Grenzwerte sind nur aus der Produktnorm für Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen entnommen. Die aktuelle DIN VDE 0100-600 (VDE 0100-600) [1] für die Erstprüfung und die DIN VDE 0105-100 [2] für die Wiederholungsprüfung kennen diese Grenzwerte nicht
https://www.elektropraktiker.de/nachric ... -von-rcds/

Handbuch Combi G2 HT Instruments hat geschrieben:Trennen Sie alle dem RCD-Schutzschalter nachgelagerten Verbraucher vom
Netz, denn diese könnten zusätzliche Fehlerströme erzeugen und damit die
Messergebnisse stark verfälschen machen.
PDF Seite 25
https://ht-instruments.de/wp-content/fi ... -02_Rx.pdf
Mit freundlichem Gruß sps

Heinrich
Null-Leiter
Beiträge: 70
Registriert: Montag 29. August 2016, 21:41

Re: RCD - Prüfungen - wo wird geprüft?

Beitrag von Heinrich » Donnerstag 9. April 2020, 15:14

fusebox hat geschrieben:
Montag 30. März 2020, 10:40

Für die Prüfungen beauftragen wir einen Prüfdienstleister. Dieser nimmt im Schaltschrank die Abdeckung ab und prüft die RCDs indem er den Fehlerstrom zwischen den Klemmen des RCDs fließen lässt. Dabei ermittelt er die in VDE 0100-600 und VDE 0100-410 geforderten Werte.
Die Fehlerstromschutzschalter sollten jährlich geprüft werden, da ist dieses Vorgehen absolut ok, sogar Vorteilteilhaft weil man so schnell und einfach die nachgeschalteten LS-Schalter schnell und einfach ausschalten kann.
Andere Kollegen mit denen ich mich unterhalten habe, lassen den Fehlerstrom an der Steckdose fließen, was einen größeren Aufwand darstellt, da man dazu die einzelnen Stromkreise aufsuchen muss. Letzteres Vorgehen macht auf mich einen besseren Eindruck.
Alle 4 Jahre soll die FI-Schutzschaltung geprüft werden,das macht man dann sinnigerweise an den Steckdosen.
Leider finde ich in der VDE und in der DGUV Vorschrift 3 keine Vorschriften dazu, an welcher Stelle der Fehlerstrom fließen muss.
Das findet man dann in den DGUV Regeln und Informationen, die Nummern habe ich hier leider gerade nicht zur Hand.

Antworten