Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 470
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von Probator » Sonntag 16. Februar 2020, 23:08

Und jetzt bitte mal das eigene Gehirn benutzen:

Wenn ich am oberen Bügel einen tadellosen Widerstand gemessen habe und den unteren Bügel per kurzer Sichtprüfung (=Hinschauen) auf Verbiegung/Abriss, Korrosion und Übermalung mit Wandfarbe kontrolliert habe, wärst du damit auch einverstanden?

steckdose.jpg

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4198
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von SPS » Sonntag 16. Februar 2020, 23:28

Hallo Probator ,

von meiner Sicht würde es reichen. Dann könnte auch der Vorgestellte Adapter oder entsprechender Selbstbau als Schukostecker mit 4 mm Buchse für die Messung verwendet werden.

Das stellt auch die normale Anwendung dar, da der Stecker beide Kontakte verwendet.
Auch der Anpressdruck ist bei verwenden von dem Adapter gleich der Praxisanwendung. Im Gegensatz zur Verwendung von Prüfspitzen.Da muss ich immer Mehrfach Drücken ... um gute Werte zu bekommen.
Auch haben alle Steckdosen die ich kenne, eine Durchgehende Verbindung des Bügels.

Ich Frage ja extra hier nach weil mich der Fachbeitrag etwas Verunsichert hat.


Edit
Beha hat auch einen anderen Adapter. Da steht extra bei für Messung vom Schutzleiterwiderstand
https://www.beha-amprobe.com/de/produkt ... r-pe-eur-2
Damit können auch nur beide Kontakte auf einmal gemessen werden.


Auch noch günstiger für alle 3 Adern
https://www.voelkner.de/products/119641 ... tml?ref=43&
gclid=EAIaIQobChMIpNKMv5TX5wIVyuR3Ch2BGA1AEAYYASABEgI4rvD_BwE

Handlicher finde ich den zuerst Vorgetellten der Eingangsfrage
Mit freundlichem Gruß sps

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 470
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von Probator » Montag 17. Februar 2020, 08:31

So einen "Adapter" habe ich selbst gebau aus einer grün-gelben 4mm Sicherheitsbuchse und einem Gummistecker. Die Buchse sitzt so stramm in der Zugentlastung, dass es nicht einmal nötig war, sie festzukleben.

Ich trage ihn übrigens nicht am Messgerät mit mir herum, sondern er bleibt am Ende einer 25m-Haspel als "Fixpunkt" in einer Dose stecken und ich führe bei mir nur das Messgerät mit den üblichen Spitzen.

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von Mail Mayer » Montag 17. Februar 2020, 17:43

SPS hat geschrieben:
Sonntag 16. Februar 2020, 23:28
Auch haben alle Steckdosen die ich kenne, eine Durchgehende Verbindung des Bügels.

Ich Frage ja extra hier nach weil mich der Fachbeitrag etwas Verunsichert hat.
Hallo SPS


Bei Fachbeiträgen muss ja immer vom ungünstigsten Fall ausgegangen werden. Aber Schutzleiterwiderstandsmessung bei VDE 701/702 und 105/600 hat einfach eine unterschiedliche Bedeutung. Bei der Prüfung einer Wandsteckdose ist die Prüfung beider Kontakte nicht wichtig. Denn es muss eh mit dem Steckdosen Prüfadapter ZL-PEgemessen werden. Und dieser bekommt mit ob einer der beiden Kontakte nicht richtig anliegt. Ist zumindest bei Gossen so. Bei Geräten ist diese Messung aber die einzigste Messung zur Beurteilung.


Gruß Maik.

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4198
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von SPS » Montag 17. Februar 2020, 18:25

Mail Mayer hat geschrieben:
Montag 17. Februar 2020, 17:43

Denn es muss eh mit dem Steckdosen Prüfadapter ZL-PEgemessen werden. Und dieser bekommt mit ob einer der beiden Kontakte nicht richtig anliegt.
Gruß Maik.
Hallo Maik, dank1

bei Schutz durch RCD kann die Mesung ZL-PE entfallen oder es Löst der RCD aus. Weiterhin sind Messgeräte die ohne RCD Auslösung Messen können, oft ungenau.
Schleife ZL-PE ist nur an der Ungünstigten Stelle zu Messen.
Bei Messen für die Erstprüfung ist Niederohmigkeit des PE, vor zuschalten der Spannung zu Messen.
Mit freundlichem Gruß sps

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von Mail Mayer » Dienstag 18. Februar 2020, 17:22

Hallo SPS,

das Messen beider PE Kontakte rührt daher zu prüfen ob beide Kontakte anliegen. Das kann man mit einer Prüfspitze aber überhaupt nicht nachweisen. Wie du ja schon bemerkt hast sind diese Kontakte durchgehend. Die Frage ob diese Messung dann überflüssig ist darf schon mal gestellt werden. Den Steckdoseprüfaufsatz gibt es ja auch nicht umsonst. Und wenn du beide Kontakte messen willst darf eh nichts in der Steckdose stecken. Ob bei einem RCD der sichere Kontakt festgestellt wird müsste ich nochmal prüfen.

Aber wie schon gesagt bei einer Geräteprüfung hat dies eine andere Bedeutung. Schließlich gibt es da ja Grenzwerte die eingehalten werden müssen.

Gruß maik

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4198
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von SPS » Dienstag 18. Februar 2020, 17:53

Hallo zusammen,
Für die Messung vom Schutzleiterwiderstand sind Adapter auf Schukostecker Praktisch.
Diese können für viel Geld als Zubehör gekauft werden.

Hier mein Eigenbau für ca. 5 Euro
Praktisch der Schukostecker hat noch zusätzlich einen Anschluss am Schutzleiter für ein Stift .
Da kann für den Null Abgleich des Messgeräts (Prüfleitungen und Adapter) die Prüfspitze eingeführt werden.

Kein Bohren, oder Zurechtschneiden der Kabeleinführung ... Hält ohne Kleben der 4 mm Buchse.
Material
https://www.voelkner.de/products/174401 ... -IP44.html
Mit VDE Zeichen

https://www.voelkner.de/products/89869/ ... -1St..html

1,5mm² Aderleitung und Flachsteckhülse.

Sorry für die Quallität der Bilder
Dateianhänge
IMG_0232.JPG
IMG_0231.JPG
IMG_0230.JPG
Zuletzt geändert von SPS am Dienstag 18. Februar 2020, 21:08, insgesamt 2-mal geändert.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4198
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von SPS » Dienstag 18. Februar 2020, 18:20

Noch ein Bild
Und die Version ohne Metallring. Einfach Buchse einschieben und die Mutter der Verschraubung anziehen.
Übergangswiderstand Adapter 0,02 Ohm

PS welche Doku müsste ich noch erstellen? Wie sieht die CE dafür aus?
Ashampoo_Snap_Dienstag, 18. Februar 2020_18h17m58s_001_.jpg
Dateianhänge
Ashampoo_Snap_Dienstag, 18. Februar 2020_19h18m48s_003_.jpg
Ashampoo_Snap_Dienstag, 18. Februar 2020_19h03m28s_002_.jpg
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5857
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 19. Februar 2020, 00:36

Hallo,

sieht sehr schön aus.

Was ist aber mit den Messwerten ?
0,02 und 0,04 Ohm ?

Wie hoch ist die Meßgenauigkeit vom Meßgerät ?
Ist das Meßgerät kalibriert ?

Früher stand das mal auf der Scale vom analogen Meßgerät drauf.
Z.B. Klasse 1,5 bei 300 Volt Endausschlag waren dann 4,5 Volt Meßungenauigkeit für den gesamten Meßbereich.

Bei den Digitalen steht es z.B. in der Bedienungsanleitung.
Nehmen wir mal Klasse 0,5 an.
Meßbereich 1,00 Ohm.
Dann beträgt die Abweichung 0,005 Ohm, also mathematisch gerundet 0,01 Ohm +- 1 Digit.

Wie glaubwürdig sind dann die o.g. Werte von 0,02 und 0,04 Ohm ?


...

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4198
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Adapter für Messung von Schutzleiterwiderstand

Beitrag von SPS » Mittwoch 19. Februar 2020, 01:00

Hallo
ich habe einen Installationstester mit 200 mA Messung verwendet. Siehe Bilder
HTI Combi G2
Ich denke der Strom ist höher als bei einem Multimeter.
Ich habe die Messleitung vom Gerät bei einer Kalibrierung herausrechnen lassen.
Also gebückte Messleitung 0 Ohm
Dann habe ich den Adapter dazwischen gebaut und gemessen.
Der Adapter alleine hat 0,02 Ohm Je nach Andruck der Messpilze auch mal 0,01 Ohm

Dann habe ich mit dem Adapter eine neue Kalibrierung durchgeführt.
Die Messung der 2 Steckdosen nebeneinander hat dann 0,04 Ohm ergeben.
Darin sind dann die Übergangswiderstände der 2 Steckdosen Klemmen.
Übergangswiderstand Messleitung zur Steckdose sollte etwa gleich dem Kontakt bei der Kalibrierung sein.
In ausnahmen jedoch auf der sicheren Seite.


Ich finde die 0,02 Ohm OK.
Auch eine reine Messleitung von 2 Meter mit 4 mm Sicherheitsstecker hat etwa 0,03 Ohm.

https://ht-instruments.de/wp-content/fi ... -02_Rx.pdf
0.01 bis 99.99 Ohm Auflösung 0.01 Ohm Genauigkeit +- (5.0% rdg + 3Ziff)

Werkskalibrierung ISO 06-2018 reicht mir noch, da das Gerät fast nur im Schrank liegt.

Alleine die 3 Ziffern der 2 Nachkommastelle liegen noch in der Toleranz zu 0 Ohm

Mein Multimeter Zeigt 0,0 Ohm an. Da fehlt eben die 2 Ziffer nach dem Komma ganz

PS. Bei digitalen Messgeräten, ist es nicht % vom Messbereich, sondern vom angezeigten Wert + Ziffern

So genau muss das nicht sein. Ob 0,02 , 0,04 Ohm ... Das sind für mich Vergleichswerte für andere Messungen.

Wenn 2 Steckdosen nebeneinander in diesen Bereich liegen sind die für mich OK.
Wenn jedoch in einer 3 Kombi eine Verbindung einen 4 mal so hohen Wert hat, kommt mir das Verdächtig vor.
Mit freundlichem Gruß sps

Antworten