Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von SPS » Montag 27. Januar 2020, 06:25

Hallo zusammen,
es gibt zurzeit einen Beitrag in der aktuellen Fachzeitschrift EP.
Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter
Magnetisch arretierbare Brücke
Leider habe ich nur die Fachzeitschrift DE.

Habe schon im Netz gesucht und dazu nichts weiter gefunden.
Hat jemand mehr Infos? Gibt es einen Hersteller für so eine Brücke ...?

https://www.elektropraktiker.de/nc/fach ... zschalter/
Mit freundlichem Gruß sps

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1600
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von meisterglücklich » Montag 27. Januar 2020, 09:22

Von Stäubli gibt es drei verschiedene Varianten eines Magnetadapters auf 4mm-Buchse.
Ich habe mir die Dinger zugelegt, um den FI für Messungen zu überbrücken, da kann man nicht aus Versehen nach der Messung was vergessen.
Der Magnet kontaktiert die Schraubklemmen des Fehlerstromschutzschalters, die mit handelsüblichen 4mm-Meßleitungen dann überbrückt werden.
Dieses Konstrukt wird auch über HT-Instruments als kompletter Satz vertrieben, online findet man sowas ab 8,50 pro Stück aufwärts.
Meine Kritikpunkte daran: Der Magnet könnte stärker sein, man braucht kurze Meßstrippen, da die mechanische Last auf den Magneten sonst zu groß wird, alle nachfolgenden Stromkreise müssen vorher ausgeschaltet sein, weil sonst der FI wegen der Stromverzweigung auslöst und es zu Überspannungsphänomenen kommen kann und die Berührungssicherheit des Magneten ist nicht gewährleistet, man muß also wissen, was man tut.
Dafür funktioniert es bei allen Bauformen (was bei dem zuvor beschriebenen Produkt nicht so scheint) sowohl 2-, als auch 4-polig, wenn man denn genug Magnetstecker und Meßleitungen hat.
Produktlink zum Hersteller (die Amazon-Angebote müßt Ihr dann selbst recherchieren-Werbelink-blink!)
https://www.staubli.com/de-de/connector ... apter-xma/

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von SPS » Montag 27. Januar 2020, 10:11

Hallo meisterglücklich,

ja so Magnetspitzen habe ich auch.
Diese haben wirkich nicht sehr viel Kraft in den Magneten.
Auch habe ich Kurze und Lange. Prüfspitzen.
Die Kurzen halten besser, da die Hebelwirkung nicht so Stark wirkt.
Dafür passen diese nicht immer bei Tiefen Klemmen.
Ich glaube die können auch nur 2 A. Ob das für jede Schleifenmessung reicht?
Mein Gerät hat einen Maximaler Teststrom: 5.81A (bei 265V); 10.10A (bei 457V)

Ich habe den EP Beitrag nicht gelesen. Wird da ein Hersteller aufgeführt?
Gibt es einen Speziellen Adapter der besser hält?
Mit freundlichem Gruß sps

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1600
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von meisterglücklich » Montag 27. Januar 2020, 13:41

So wie ich den Artikel im Elektropraktiker verstanden habe, gibt es das noch nicht in Serie, auch ist nicht klar geworden, ob es auch eine Variante für 4-polige FI-Schalter gibt und wie brauchbar die Kontaktierung ist.

Die Stäubliadapter sind für 2A zugelassen, ich nehme an, der Magnet wird sonst zu warm, weil er einen höheren Übergangswiderstand haben dürfte, als alles andere Kontakmaterial.
Ich hätte jetzt aber keine Bedenken mit 10A zu messen, da hängt man ja nicht stundenlang mit der Messung dran. Nur andere Stromkreise gleichzeitig damit zu betreiben hielte ich für gewagt, ansonsten stimme ich Deiner Praxisbeobachtung zu bezüglich der Schwäche des Magneten; weil ich mir das mit der Hebelwirkung dachte, habe ich nur die kurzen mit kleinem Durchmesser bestellt, der große Durchmesser könnte aber vielleicht besser in der vertieften Schraubklemme geführt werden, weil es weniger Spiel gibt.
Sicherheitsbedenken gibt es durchaus, denn man kann ja den spannungsführenden Magneten durchaus beim An- und Abklemmen berühren. Da ist die vorgestellte "Brücke" natürlich sicherer, auch wenn ich Kompatibilitätsprobleme sehe, denn ich bin mir nicht sicher, ob alle FI-Schalter den gleichen Schraubabstand haben, war nicht bei den alten Siemensschaltern der Klemmenabstand oben kleiner als unten?

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von SPS » Montag 27. Januar 2020, 14:31

Hallo,
8,50 pro Stück
wo gibt es das? Meine haben deutlich mehr (fast das doppelte) gekostet.
Mit freundlichem Gruß sps

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1600
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von meisterglücklich » Montag 27. Januar 2020, 15:43

Beim großen C sind sie auch deutlich teurer, andere Hersteller, die sie unter eigenem Label verkaufen, nehmen auch über 15 pro Stück.
Weil ich ja 8 davon brauchte und eigentlich noch verschiedene Farben haben wollte (die Meß-/Überbrückungsstrippen haben stattdessen jetzt die unterschiedlichen Farben) hat der Sparfuchs in mir natürlich ein wenig mehr Internetrecherche (mehrere Suchmaschinen) mit der Stäublibezeichnung durchgeführt und dann hier WERBELINK-blink einen günstigen Preis gefunden.
(Bekommst Du per PN, der Laden nervt ganz schön mit seiner ewigen Mailwerbung, da muß man sich zukünftig für Internetbestellungen noch Wegwerfadressen besorgen...)

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von SPS » Montag 27. Januar 2020, 19:24

Hallo,
nur zum Messen einen RCD Überbrücken würde ich mit Bauchschmerzen machen.
Einen FI/ LS, da geht mir das zuweit.
Mit freundlichem Gruß sps

Olaf S-H
Beiträge: 13102
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von Olaf S-H » Montag 27. Januar 2020, 22:16

Moin SPS,

mit dem Einsetzen der Brücke hebe ich die Schutzmaßnahme RCD auf. Stellt sich die Frage, warum man dieses "Risiko" eingehen muss. In der Regel ist die Antwort in der Unbefähigung der Prüfer zu finden.

Erstprüfung:
Es ist der Nachweis der Niederohmigkeit des Schutzleiters gefordert. Dies geht ohne die Schleifenimpedanzmessung, da diese Messung im spannungsfreien Zustand gefordert ist.
Die Netzinnenimpedanz kann ich ohne RCD-Überbrückung messen.
So, nun habe ich alle relevanten Werte (gut, Iso und sonstige Prüfungen mal außer Acht gelassen).
Wozu nun also das Teil?

Wiederholungsprüfung:
Im Prinzip wie die Erstprüfung. Also auch ohne Überbrückungsdings möglich.
Auch hier die Frage: Wozu das Teil?

Und dann haben wir noch § 145 (2) Nr. 2 StGB. Da geht es um das Unwirksammachen von Schutzeinrichtungen. Ob dies auf den RCD auch zutreffen kann, mögen dann bitte die Juristen vor Gericht ausfechten.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von SPS » Montag 27. Januar 2020, 22:36

Hallo Olaf,
danke für deinen Beitrag. dank1
Ich hoffe, ich kann mir bald (nächsten Monat) eine eigene Meinung zum EP Beitrag bilden?
Dann werde ich wohl Zugang zum Beitrag bekommen.
So wie du es beschreibst, war auch mein Stand der Mesungen.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4174
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Schleifenimpedanz-Messung trotz Fehlerstrom-Schutzschalter Magnetisch arretierbare Brücke

Beitrag von SPS » Montag 27. Januar 2020, 22:48

Hallo,
bei Gossen ist das überbrücken die 3 Möglichkeit bei einem RCD zu messen.
https://www.gmc-instruments.de/services ... cd-messen/
Mit freundlichem Gruß sps

Antworten