Berührungsspannung UB

Antworten
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4003
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Berührungsspannung UB

Beitrag von SPS » Freitag 8. März 2019, 21:40

Hallo zusammen,
Messung vom Berührungsspannung UB
Methode A) mit ansteigendem Prüfstrom
Methode B) Impulsmessung
Was messen deine Messgeräte? Wer hat da schon gerechnet?
https://www.vde-verlag.de/buecher/lesep ... OBE_01.pdf

Mein Messgerät kann einmal die Ub mit der Messung der Schleife ohne RCD Auslösung.
Sowie einmal mit RCD Auslösung.
Wie das Gerät rechnet, steht nicht in der Anleitung.
UB ist bei einem 30 mA RCD so klein ( 0,0 V) das es bei beiden Messungen keinen Unterschied macht.
Mit freundlichem Gruß sps

Funker
Null-Leiter
Beiträge: 951
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Berührungsspannung UB

Beitrag von Funker » Samstag 9. März 2019, 17:12

Man kann vieles machen, wenn man Zeit hat und auch irgend jemand das bezahlt und alles ausprobieren, was die Meßgeräte so alles können.

Nach VDE 0100 - 600 aktuell 06 / 2017 wird bei der Erstprüfung des RCD eingebaut in der Anlage lediglich verlangt, daß nachgewiesen wird, daß der
RCD spätestens bei Bemessungsdifferenzstrom auslöst. Eine Erfassung weiterer Daten ist da grundsätzlich nicht vorgegeben.

Bei der Wiederholungsprüfung nach VDE 0105 - 100 steht die Forderung nach Erfassung der Einhaltung der Abschaltzeit, wobei dort grundsätzlich
die 0,2 s TT oder 0,4 s TN gemeint sind.
Wegen den hier schon diskutierten Randbedingungen sollte man in Einklang mit den Produktnormen der RCD aber mit 5 x Idn messen, damit man die
schneller Abschaltzeit von 40 ms einhalten muß.

Wenn ich nun mit 1 x Idn fest messe und dabei bereits die 0,04 s einhalten habe ich beides mit einer Messung erreicht und die Normenanforderung erfüllt.

Der zulässige Ra dabei wäre 1,666 kOhm um Ub einzuhalten. Um daß nachzuweisen genügt im allgemeinen eine Durchgangsprüfung.

Daher geben sehr viele Meßgeräte dann auch Ub Werte nur mit dem Wert < 1 V an, da die Messung dann mit weniger als 10 mA, z.B. erfolgt, damit RCD
nicht auslösen

Wenn man daß wirklich genau wissen möchte macht man lieber eine Schleifenwiderstandsmessung mit 200 mA unter Blockierung des RCD.

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4003
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Berührungsspannung UB

Beitrag von SPS » Samstag 9. März 2019, 17:34

dank1 Funker für die Antwort,

Ja, ich habe die Zeit vieles zu testen, was die Geräte so können, nur extra Zahlen tut keiner.

Mir ging es um die verschiedenen Messungen des Ub.
Da bei RCD mit größeren Auslöseströmen die Unterschiede der beiden Verfahren schon einiges ausmachen.
Ich bin mir noch nicht ganz klar was mein Gerät bei welcher Messung macht.
Mit freundlichem Gruß sps

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 353
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Berührungsspannung UB

Beitrag von Probator » Montag 18. März 2019, 19:14

SPS hat geschrieben:
Samstag 9. März 2019, 17:34
Mir ging es um die verschiedenen Messungen des Ub.
Da bei RCD mit größeren Auslöseströmen die Unterschiede der beiden Verfahren schon einiges ausmachen.
Der Berührstrom ist quasi ein "Abfallprodukt" aus der RCD-Messung.
Beim RCD misst du einmal die Zeit und einmal den Strom. Das ist das, was die in dem verlinkten Dokument mit Impulsmessung und ansteigendem Strom meinen.

Eigentlich bräuchte man den Berührstrom dafür überhaupt nicht anzeigen. Es ist aber trotzdem sinnvoll, wenn ein Messgerät ihn anzeigt. Löst nämlich ein RCD mal nicht aus, sehe ich mit dieser Angabe sofort, ob es nicht vielleicht an fehlendem Schutzleiter oder sonstwie schlechter Erdung liegt.

Ausserdem muss die Berührspannung vom Messgerät sowieso überwacht werden. Das darf nicht einfach Saft auf eine ggf. ungeerdete Anlage geben, sonst würdest du ja beim FI-messen alle Badewannen und Heizungen im Haus auf 230V legen. Und wenn der Wert sowieso vom Messgerät überwacht werden muss, kann man ihn ja auch gleich anzeigen. :)
https://www.vde-verlag.de/buecher/leseprobe/9783800747429_PROBE_01.pdf hat geschrieben:...Nachweis zu erbringen, dass alle anderen durch diese Fehlerstrom-Schutzeinrichtung zu schützenden Anlageteile über den Schutzleiter mit dieser Messstelle zuverlässig verbunden sind.
Dieser Nachweis kann z. B. durch Messen der Berührungsspannung UB an allen anderen Anlageteilen erbracht werden, die durch die Fehlerstrom-Schutzeinrichtung geschützt sind.
Das mag ich persönlich nicht, weil die Messgenauigkeit ziemlich übel ist, die 200mA-Normforderung nicht eingehalten wird und außerdem jedes Mal die Gefahr besteht, den RCD doch auszulösen.
Wer einen Schutzleiter nachweisen will, soll mit Schleifenimpedanz oder Niederohmigkeit (mind. 200mA) messen.
Zuletzt geändert von Probator am Montag 18. März 2019, 19:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4003
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Berührungsspannung UB

Beitrag von SPS » Montag 18. März 2019, 19:48

dank1 Probator, für die Antwort.

Zum 2 Thema Schutzleiterverbindung über Ub hatten wir hier schon Beiträge.
Da war auch zu lesen das dieses nicht richtig ist.
Ich glaube Olaf hatte dazu geschrieben.
Also nicht nur deine Meinung, Schutzleiterverbindung nur mit Niederohm oder Schleifenwiderstand nachweisen.

Wobei mein Gerät ohne RCD Auslösung nur mit reduziertem Strom messen kann.
Also keine 200 mA. Entspricht dann nicht der VDE

Andere Geräte können das mit Gleichstrom.
Mit freundlichem Gruß sps

Antworten