Probleme mit RCD

bo_93
Null-Leiter
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 20. Januar 2015, 16:11

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von bo_93 » Mittwoch 28. Februar 2018, 06:27

Moin,
die Frage ist, wie schon geschrieben wurde: mit welchen Parametern wurde die Auslösezeit von 45 ms gemessen, 1xIdn, 5xIdn - Halbwelle, Vollwelle?

Bei 1xIdn passt der Wert doch, dort würden nach Norm ja 200 ms im TT-System und 300 ms im TN-System reichen.
Zu deinem Vergleich mit den Schutzleiterwiderständen: die 200 ms bzw. 300 ms sind ja die Grenzwerte nach Norm, aber die Erwartungswerte und auch deine Messwerte liegen doch deutlich darunter.

Gruß

bo_93

Olaf S-H
Beiträge: 12663
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von Olaf S-H » Mittwoch 28. Februar 2018, 07:44

Moin Snippy,

es ist schwierig, einen Protokollinhalt zu bewerten, wenn die Angaben unvollständig sind.

Wie schon geschrieben wurde, sind die Auslösezeiten abhängig von Höhe und Art des Prüfstromes.

Üblichkeitswerte liegen bei einfachem Bemessungsdifferenzstrom unter 100 ms.

Ansonsten haben wir 2 andere Betrachtungen - die Produktnorm und die Anforderungen aus der VDE 0100-410.

Gruß Olaf, der Dir gleich eine PN sendet
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Schwerdti
Null-Leiter
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 08:12

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von Schwerdti » Montag 19. März 2018, 10:22

Hallöchen,

aktuell habe ich auch ein Thema welches sich genau mit dieser Thematik auseinnander setzt. Nur nicht mit ABB.... help1
Im anhang ist mein kurzes Messprotokoll mit meinen durchgeführten Messungen mit dem GM MXtra. Es handelt sich hier um FI-LS 4 Polig B16/30ma Typ A. Betrieben wird das ganze im TN Netz. Meiner auffassung nach ist hier bei einem Werksneuen RCD die Auslösezeit viel zu hoch? verd1 Was denkt ihr??
Gerade wenn ich an die Wiederholungsmessung in 4 Jahren denke?

Danke für eure Antworten dank1
Dateianhänge
FI Test.xlsx
(36.69 KiB) 90-mal heruntergeladen
vde1 Alle Angaben sind ohne Gewehr, für sein eigenes Handeln ist jeder selbst verantwortlich

bo_93
Null-Leiter
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 20. Januar 2015, 16:11

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von bo_93 » Montag 19. März 2018, 11:12

Moin Schwerdti,
deine Messwerte weichen auf jeden Fall ab von den Werten, die ich erwarten würde,
auch wenn die Messwerte normativ noch im Rahmen liegen.
siehe auch Beitrag https://www.diesteckdose.net/viewtopic ... 60&t=16649,


Hast du mehrere RCDs von dem Typ und sind die Messwerte alle ähnlich, um was für einen RCD handelt es sich genau?

Schwerdti
Null-Leiter
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 08:12

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von Schwerdti » Montag 19. März 2018, 11:17

bo_93 hat geschrieben:
Montag 19. März 2018, 11:12

auch wenn die Messwerte normativ noch im Rahmen liegen.
So sehe ich das auch....
Hast du mehrere RCDs von dem Typ und sind die Messwerte alle ähnlich,
Ja (In der Tabelle steht jede Spalte für einen FI/LS)
um was für einen RCD handelt es sich genau?
Es handelt sich um Hager FI/LS B16 30mA
vde1 Alle Angaben sind ohne Gewehr, für sein eigenes Handeln ist jeder selbst verantwortlich

Funker
Null-Leiter
Beiträge: 875
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von Funker » Montag 19. März 2018, 15:13

Da habe ich bei dem Hersteller auch andere Erfahrungen.
Als Normal bei FI / LS würde ich Hersteller- unabhängig um 20 ms sehen manchmal auch schneller als 5 ms.

Da sollte man der Ursache auf den Grund gehen.

Sind das alles Werte von einem RCD oder von mehreren ?
Unter welchen Bedingungen wurde gemessen ?
In der Anlage oder Labormessung an Prüftafel ?
Bei Messung in der Anlage sollte man einmal den Differenzstrom am FI messen, einmal mit 50 Hz Zange z.B. VC521
und dann mit allstromsensitiver Zange, ebenfalls sollte man einmal DC Ströme im Betrieb messen.

Wenn das alles i.O. ist würde ich mich an Hager wenden und die Teile reklamieren, da diese zwar die Norm erfüllen
, aber z.B. als Zusatzschutz in besonderen Bereichen z.B. Krankenhaus nicht geeignet erscheinen.

Challenger
Null-Leiter
Beiträge: 431
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 18:34
Wohnort: Münsterland

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von Challenger » Montag 19. März 2018, 19:04

Hallo zusammen,
Funker hat geschrieben:
Montag 19. März 2018, 15:13
...Bei Messung in der Anlage sollte man einmal den Differenzstrom am FI messen, einmal mit 50 Hz Zange z.B. VC521
und dann mit allstromsensitiver Zange, ebenfalls sollte man einmal DC Ströme im Betrieb messen...
Hat da jemand schon eine entprechende Differenzstrom-Messzange in Gebrauch, also für die Messungen der DC-Anteile?
Mich würden entsprechende Geräte interessiern, hatte bisher noch nix dafür in Händern oder vor Augen.


Gruß Challenger

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2482
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von cyclist » Montag 19. März 2018, 20:51

Hallo Challenger,
Hat da jemand schon eine entprechende Differenzstrom-Messzange in Gebrauch, also für die Messungen der DC-Anteile?
Ich hatte da mal vor einiger Zeit hier im Forum angefragt, mit was man DC-Differenzströme messen könnte. Direkt würde das wohl mit einem Multimeter in der DC-Einstellung gehen. Da ich aber nicht(s) abklemmen möchte, kommt nur eine entsprechend geeignete Zange in Frage...
Würde mich auch interessieren, ob da wer eine solche Messzange für DC verwendet.
Vorsichtshalber: Dieser Beitrag stellt keine, in diesem Forum nicht zulässige, Rechtsberatung dar.
Ciao + Gruss
Markus

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2482
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von cyclist » Montag 19. März 2018, 20:56

Hallo Schwerdti,
Was hängt denn an den RCDs dran? Oder waren die nachfolgenden Stromkreise bzw. LS-Schalter abgeschaltet? Kannst du also entsprechende Netzrückwirkungen ausschließen?
Handelt es sich eventuell um irgendeine besondere Serie, die verzögert auslöst?
Hast du mal andere RCD (von einem anderen Hersteller) gemessen und kannst die Werte vergleichen?
Hast du 2-polig oder 3-polig (mit dem Schuko-Adapter bzw. mit der dritten Spiralkabel-Messleitung) gemessen?
Vorsichtshalber: Dieser Beitrag stellt keine, in diesem Forum nicht zulässige, Rechtsberatung dar.
Ciao + Gruss
Markus

Schwerdti
Null-Leiter
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 08:12

Re: Probleme mit RCD

Beitrag von Schwerdti » Dienstag 20. März 2018, 07:52

Funker hat geschrieben:
Montag 19. März 2018, 15:13
Als Normal bei FI / LS würde ich Hersteller- unabhängig um 20 ms sehen manchmal auch schneller als 5 ms.
Ja die habe ich auch
Sind das alles Werte von einem RCD oder von mehreren ?
nein mehrere jede Spalte für einen FI/LS
Unter welchen Bedingungen wurde gemessen ?
5 Poliges Anschlusskabel mit CEE, abgang frei
In der Anlage oder Labormessung an Prüftafel ?
Labormessung

Die Reklamation haben wir schon angestoßen, daraufhin haben sie uns drei neue geschickt, siehe Tabelle Spalte 1-3
Jedoch wollte ich bevor wir weiter "Meckern" nochmal auf das Experten wissen zurückgreifen..... dank1 vde1
vde1 Alle Angaben sind ohne Gewehr, für sein eigenes Handeln ist jeder selbst verantwortlich

Antworten