Dokumentation Potentialausgleichsschiene

waaglein
Null-Leiter
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 3. April 2005, 18:59

Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von waaglein » Samstag 23. Dezember 2017, 09:15

In dem Betrieb für den ich arbeite war es schon immer klar das die Abgänge von Potentialausgleichsschienen beschriftet sein müssen, damit man bei Nachprüfungen die Leiter zuordnen kann. Ich habe auch schon erlebt das Sachverständige fehlende Beschriftungen als Mangel aufgenommen haben.

Nun erlebe ich das eine fremde Elektrofachfirma dem Bauherren gegenüber bei der Abnahme behauptet das Potentialausgleichsschienen nur im
Gewerbe beschriftet sein müssen.
Was ist nun richtig und wo kann man dies nachlesen, da es sich um eine Abnahme handelt und die fremde Elektrofirma sich mit dem Hinweis auf kein "Gewerbe" weigert die Schiene(n) zu beschriften?

Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3458
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von Lightyear » Samstag 23. Dezember 2017, 09:31

Lass‘ Dir doch von dem Unternehmen eine Fundstelle zeigen, aus der hervorgeht, dass eine Beschriftung unnötig ist.

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1187
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von IH-Elektriker » Samstag 23. Dezember 2017, 11:55

Oftmals ist die Fundstelle ein "überliefertes hörensagen" und niemand kann genau sagen wo das steht. Haben wir schon immer so gemacht, war schon immer so, ist doch jedem klar usw. - oftmals wird sowas kommentarlos hingenommen und weitergegeben.

Interessant ist auch das Beschriftung nur im Gewerbe nötig ist - Gewerbestrom ist wohl anders ;) (Nee, klar, dort werden regemäßige Wiederholprüfungen durchgeführt)

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1390
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von Strippe-HH » Samstag 23. Dezember 2017, 15:10

Es steht doch immer auf der Abdeckung drauf wo was hingehören soll und da wird nur die Zahl davor eingetragen wo der abgehender Leiter angeschlossen worden ist.
So schlimm kann das ganze ja wohl nicht sein.
Wenn diese aber verfolgbar im gleichen Raum angeschlossen sind, da verzichten natürlich so manche darauf.

Olaf S-H
Beiträge: 12478
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von Olaf S-H » Samstag 23. Dezember 2017, 17:01

waaglein hat geschrieben:
Samstag 23. Dezember 2017, 09:15
... das Potentialausgleichsschienen nur im Gewerbe beschriftet sein müssen. ...
Moin waaglein,

der ist gut. :D
VDE 0100-510:2014-10 hat geschrieben: 514.2 Kabel- und Leitungsanlagen
Kabel und Leitungen müssen so angeordnet oder bezeichnet werden, dass sie bei Inspektion, Prüfung, Instandhaltung oder Änderung der Anlage zugeordnet werden können.
Anmerkung: Wenn kabel oder Leitungen bezeichnet werden, so ist es ausreichend, wenn die Bezeichnung durch z. B. Markieren oder Beschriften an ihren Enden erfolgt.
Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

waaglein
Null-Leiter
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 3. April 2005, 18:59

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von waaglein » Samstag 23. Dezember 2017, 18:13

@all, danke für die Antworten und die Fundstelle.
Möglicherweise ist es tatsächlich so das im Gewerbe sorgfältiger gearbeitet wird, da hier Nachprüfungen warscheinlicher sind.

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1525
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von Tobi P. » Samstag 23. Dezember 2017, 18:29

Moin,

"Das ist nur bei gewerblichen Anlagen Vorschrift" höre ich jedesmal wenn ich bei einer Prüfung etwas bemängele. Ich habs aufgegeben mich darüber zu ärgern, mittlerweile gebe ich nur noch meinen Mängelbericht ab, lasse ihn mir quittieren und lebe ansonsten damit dass es mir völlig egal ist was nun mit der Anlage passiert.


Gruß Tobi

karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 308
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von karo1170 » Samstag 23. Dezember 2017, 23:09

Olaf S-H hat geschrieben:
Samstag 23. Dezember 2017, 17:01
VDE 0100-510:2014-10 hat geschrieben: 514.2 Kabel- und Leitungsanlagen
Kabel und Leitungen müssen so angeordnet oder bezeichnet werden, dass sie bei Inspektion, Prüfung, Instandhaltung oder Änderung der Anlage zugeordnet werden können.
Die Formulierung der VDE laesst 2 Lesarten zu:

"Kabel und Leitungen müssen so angeordnet oder bezeichnet werden, dass sie { bei Inspektion, Prüfung, Instandhaltung oder Änderung } der Anlage zugeordnet werden können."

...dann waere ja alles gut, dick mit Edding HES auf die PA-Schiene geschrieben und jeder kann sofort richtig die "Kabel und Leitungen" (gr/ge) an der HES "der Anlage" ("Potentialausgleich EFH Fam. Mueller") zuordnen.

Sollte das ehrenwerte Gremium nun aber vielleicht den Satz so gemeint (aber nicht geschrieben) haben:

"Kabel und Leitungen müssen so angeordnet oder bezeichnet werden, dass sie { bei Inspektion, Prüfung, Instandhaltung oder Änderung der Anlage } zugeordnet werden können."

dann waere die Forderung nach einer Bezeichnung jedes einzelnen PA-Anschlusses schon nachvollziehbar.

Aber vielleicht ist diese "sprachliche Unschaerfe" ja vom Normenersteller auch gewollt...

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 288
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von Probator » Freitag 12. Januar 2018, 15:07

"Kabel und Leitungen müssen so angeordnet oder bezeichnet werden, dass sie [...] zugeordnet werden können."

Der Unterschied zwischen Gewerbe und Privat mag sein, dass die private Anlage eine überschaubare Anzahl von Leitungen hat.
Wenn also ohne Weiteres ersichtlich ist, wo die Leitung herkommt (hinführt), warum sollte dann eine Beschriftung nötig sein?

Man stelle sich einfach vor die Anlage hin. Sollte nicht innerhalb weniger Sekunden klar sein, was wohin verkabelt ist, dann möge man bitte eine Beschriftung anbringen.

waaglein
Null-Leiter
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 3. April 2005, 18:59

Re: Dokumentation Potentialausgleichsschiene

Beitrag von waaglein » Sonntag 14. Januar 2018, 12:19

Probator hat geschrieben:
Freitag 12. Januar 2018, 15:07
"Kabel und Leitungen müssen so angeordnet oder bezeichnet werden, dass sie [...] zugeordnet werden können."

Der Unterschied zwischen Gewerbe und Privat mag sein, dass die private Anlage eine überschaubare Anzahl von Leitungen hat.
Wenn also ohne Weiteres ersichtlich ist, wo die Leitung herkommt (hinführt), warum sollte dann eine Beschriftung nötig sein?

Man stelle sich einfach vor die Anlage hin. Sollte nicht innerhalb weniger Sekunden klar sein, was wohin verkabelt ist, dann möge man bitte eine Beschriftung anbringen.
Jaja, in dem beschrieben Fall ist es aber so, das so ca. 5-7 Leitungen in Leitungsführungssystemen verschwinden, und man nicht ohne weiteres feststellen kann wo die hinführen. Ich konnte z. b. nicht ohne Messung feststellen ob die Sat-Antenne "geerdet" wurde oder nicht. An der Anlage selber kann man keine Erdungs/Potialausgleichsleitung sehen. Später hat sich rausgestellt das die Anlage unter den Dachziegeln geerdet wurde.
Man kann in der Anlage auch nicht nachvollziehen welche Rohre in den Schutzpotentialausgleich einbezogen sind oder nicht, weil ganz einfach keine Erdungsschellen zu finden waren. (Irgendwo unter Isolierungen versteckt, keine Ahnung.) Messtechnisch iO, (zumindest hat eine Niederohmmessung 0 Ohm ergeben, aber optisch nicht ermittelbar. So weis niemand welche Rohre tatsächlich angeschlossen wurden und bei welchen das Schutzpotential zufällig übertragen wird.
Wäre in der Schiene alles sauber beschriftet hätte man einen Hinweis.

Der ausführende Elektrobetrieb will nun nacharbeiten, hat er zumindest versprochen. Bin gespannt wie der im Nachhinein die entsprechenden Leitungsenden zuordnen will, wenn die klemmstellen am anderen Ende unbekannt sind. Die einzige die ich gesehen habe war der PEN am HAK.
und ein Erdungsdraht an einem Multischalter.

Antworten