Prüfung von Schweiss-Stromquellen, Invertergeräte und Plasmaschneider

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 220
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Prüfung von Schweiss-Stromquellen, Invertergeräte und Plasmaschneider

Beitrag von Probator » Donnerstag 23. November 2017, 15:46

mr.kurzschluss hat geschrieben:
Mittwoch 22. November 2017, 20:56
@Probator
ich mach den Schweisstest nach der Prüfung
Jetzt ist mir nur noch nicht klar geworden, wo da eine Sicherung fliegt.

mr.kurzschluss
Null-Leiter
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. November 2017, 19:57

Re: Prüfung von Schweiss-Stromquellen, Invertergeräte und Plasmaschneider

Beitrag von mr.kurzschluss » Sonntag 26. November 2017, 23:04

Normalerweise will der Secutest während der Prüfung ja den Schweisstest. Muss aber nur mit ja oder nein beantwortet werden. Nachdem ich die Prüfung gespeichert habe stecke ich dann das Schweissgerät direkt ans Netz, so brauch ich mir keine Sorgen mehr um den Secutest machen. Beim S2 hatte ich nie eine durchgebrannte Sicherung, aber auch keine Schweissgeräte.

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 220
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Prüfung von Schweiss-Stromquellen, Invertergeräte und Plasmaschneider

Beitrag von Probator » Montag 27. November 2017, 16:24

mr.kurzschluss hat geschrieben:
Sonntag 26. November 2017, 23:04
Normalerweise will der Secutest während der Prüfung ja den Schweisstest. Muss aber nur mit ja oder nein beantwortet werden.
Naja, so wirklich kann man aus den Vorschriften nicht herauslesen, dass man während der Prüfung auch wirklich schweißen soll.
Zumindest nicht, während das Schweißgerät noch am Prüfgerät angeschlossen ist.

Die Funktionsprüfung umfasst ausdrücklich die Gasventile, Lampentest und Funktion der Schalter und Taster. Vom Schweißvorgang an sich steht da nichts. Glaube auch nicht, dass die Väter der Normen dies im Sinn hatten, denn empfindliche Messgeräte und Strippen in der Nähe von geschmolzenem Metall!?

Hinterher gerne, aber auch nicht zwingend. Die Sicherheit ist geprüft!
Und wenn das Schweißen an sich nicht funktioniert, wird der Bediener sich sicherlich beschweren. Bist du als Mitarbeiter eines Schweißtechnikdienstleisters auch gleich für die Reparatur zuständig, sieht das freilich anders aus als im eigenen Unternehmen.

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1461
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Prüfung von Schweiss-Stromquellen, Invertergeräte und Plasmaschneider

Beitrag von Tobi P. » Samstag 10. Februar 2018, 19:02

Moin,

um das Thema mal abzuschliessen: Man hat sich darauf geeinigt Schweissstromquellen und Plasmaschneider einem externen Dienstleister zu überlassen. Dafür sollte ich dann noch Hebezeuge und Anschlagmittel übernehmen. Als ich Messschieber, Prüfgewichte, Zugwaagen und Kettenprüflehren sowie Ausstattung für die Rissprüfung an Anschlagketten haben wollte wurde auch das an einen externen Dienstleister ausgelagert inocc1


Gruß Tobi

Antworten