Leckstrommessung

Antworten
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Leckstrommessung

Beitrag von SPS » Mittwoch 20. September 2017, 21:33

Hallo, :)

Ich habe mal einen Leckstrom von 15 mA gemessen, dort schaltete auch der FI öfter aus.
Für Geräte gilt der Wert von 3,5 mA. Wenn da mehrere Geräte am Stromkreis angeschlossen werden, ist schnell ein Wert erreicht um einen 30 mA RCD auszuschalten.

Wie hoch darf in einer Anlage (Wohnung , 30 mA RCD)der Leckstrom einzelner Stromkreise sein?


Edit habe diese Datei aus der Schweiz gefunden.
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q= ... w_otgtJQ0g
Richtwerte:
Gesamtmessung in einem Einfamilienhaus ohne N-PE – Verbindung: 0.5mA bis 5mA (Erfahrungswerte)
Zuletzt geändert von SPS am Mittwoch 20. September 2017, 22:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2274
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Re: Leckstrommessung

Beitrag von cyclist » Mittwoch 20. September 2017, 22:04

Hallo SPS!
Du stellst Fragen... hair1 :D

Ein 30mA RCD vom Typ A darf frühestens bei 50% Bemessungsdifferenzstrom (= 15mA) auslösen.
Eine Grenze gibts da nicht wirklich, irgendwann löst der RCD aus, oder wenn keiner vorhanden ist, fällt es niemanden auf...
Wenn der Differenzstrom - lecken tut da nix ;) - zu groß ist, wird empfohlen, auf mehrere RCD aufzuteilen. Es gab da auch mal eine Empfehlung, wüsste jetzt aber auch nicht mehr wo und wie hoch...

Nun aber noch die Rückfrage: Wie und womit hast du gemessen?
Ciao + Gruss
Markus

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Leckstrommessung

Beitrag von SPS » Mittwoch 20. September 2017, 22:24

Hallo cyclist,
Direkt im Verteiler L-N Stromkreis zur Heizung gemessen.
Wie sich später herausstellte lag es an einer Pumpe.
Kyoritsu Stromzange KEW 2434

Mir fehlt es an Erfahrung mit der Stromzange
In der Verlinkten PDF ab Seite 7 ... steht ja ein Anhaltspunkt bis 5 mA .Das sind dort wohl alle Stromkreise im Verteiler zusammen.
An anderer stelle steht
bis 30mA Anlage in Ordnung, Messpunkt und Leckstrom protokollieren
Das kann bei einem 30 mA FI nicht sein.

Olaf S-H
Beiträge: 11806
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Leckstrommessung

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 21. September 2017, 12:05

Moin SPS,

Du kannst Dir "zulässige Leckströme" aus den Mindestisolationswiderständen aus der VDE 0105-100 A1 ableiten.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Leckstrommessung

Beitrag von SPS » Donnerstag 21. September 2017, 15:12

Hallo Olaf,

in der verlinkten PDF steht
misst die Impedanz und nicht den Gleichstromableitwiderstand R => direkte Umrechnung für den Iso-
Wert nicht möglich
!

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2274
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Re: Leckstrommessung

Beitrag von cyclist » Donnerstag 21. September 2017, 17:41

Hallo!
Über den Riso-Wert kann man den Differenz(ableit)strom nur so lange ausrechnen, wie man über die Iso-Messung alle Pfade des Geräts erreicht und es sich um einen annähernd ohmschen Verbraucher handelt.
Dazu spielen die Temperaturen im Gerät noch eine wichtige Rolle. Manche Geräte geben erst nach einiger Zeit ihren höchsten Differenzstrom ab, manche andere gleich nach dem Einschalten.
Das gleiche gilt auch für fest installierte Betriebsmittel.
Ciao + Gruss
Markus

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 3459
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Leckstrommessung

Beitrag von SPS » Donnerstag 21. September 2017, 19:25

Hallo,
meine Kyoritsu Stromzange KEW 2434, hat 2 Einstellungen für die Frequenz.
50/60 Hz und Wide

So wie ich das Verstehe, ist bei 50 Hz Anlagen die Einstellung 50/60 Hz besser geeignet.
Oberwellen werden Herausgefiltert.

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 148
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Leckstrommessung

Beitrag von Probator » Donnerstag 21. September 2017, 22:13

Es hilft, sich erst mal folgendes zu überlegen:

Was ist ein Leckstrom?
Was ist ein Fehlerstrom?
Was ist ein Ableitstrom?

Sowie:
An welchen Geräten und welchen Gründen können diese Ströme auftreten und wann definitiv nicht.

Antworten