Schmeiß weg, kauf neu! - Warum nicht mehr repariert wird

Hier sollten Links zu Filmen aus dem Bereich E-Technik eingestellt werden. Selbstverständlich darf auch über die Filme diskutiert werden
IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1075
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Beitrag von IH-Elektriker » Montag 29. April 2013, 14:59

Auf der Meisterschule meinte einer unserer Dozenten dass ein ideales Qualitätsprodukt genau 24+x Monate funktioniert ohne auszufallen, wobei „x“ für den Zeitraum steht in welchem ein Kunde auf die Idee kommen kann vom Hersteller Kulanz zu verlangen – wobei „x“ u.a. abhängig vom Produkt und dessen Anschaffungskosten ist….

Sprich von einer teuren Anschaffung erwartet man eine längere fehlerfreie Funktion wie von einem ähnlichem/identischen Produkt welches eher günstig in der Anschaffung war/ist. Also darf die 500€-Waschmaschine schneller (früher) ausfallen als die 750€-Waschmaschine – unabhängig von der Marke.

Die bewusste Auslegung bestimmter Teile für xyz Nutzungszyklen ist kein Geheimnis. Auch das die Anzahl der Zyklen teilweise wissentlich vom Hersteller fix vorgegeben ist. Bestes Beispiel Tintenpatronen. Jeder weiss dass die Hersteller Chips implementieren welche nach X Ausdrucken sagen „Patrone leer =>tauschen!“ unabhängig vom realen Tintenstand und ob der noch für einige Seiten reichen würde. Angeblich passiert dies um die empfindlichen Druckköpfe zu schützen – und „wir Kunden“ nehmen das den Herstellern soang- und klaglos ab ohne darauf zu drängen dann eben Technologien zu entwickeln bei welchen Patronen restlos aufgebraucht werden können…..

Ebenso der andauernde „Rausch“ nach neuen (Lifestyle-)Produkten wie Digitalkameras, Laptops, Tablets, Smartphones oder Handys. Einerseites sind wir „begeistert“ wenn Hersteller A ein neues Smartphone auf dem Markt wirft und wollen genau jenes Modell (….und warten tlw. Nächtelang vor den Stores auf die ersten Geräte….) haben, andererseits könnten wir mit unserem alten Gerät problemlos noch zwei, drei Jahre weiter arbeiten bevor das alte Gerät an seine Grenzen stoßen würde. Dazu das gegenseitige „hochschaukeln“ bei den Features – Hersteller A bringt ein neues gerät, Hersteller S kontert sofort dagegen und bringt ebenfalls eine neue Variante – man schaukelt sich von Modell 3 aiof 4 und von Modell 5 auf 6 hoch, ob die „neuen“ Features sinnvoll genutzt werden oder nicht wird gar nicht hinterfragt – Hauptsache Neu, Hauptsache Umsatz !

Ähnlich läuft es bei den Digitalkameras ab – ob die „neue“ jetzt zwei oder drei Millionen Pixel mehr hat – oder sonst welche Features – in 99% der Fälle sind die Bilder ähnlich gut und niemand braucht die neue Technik so richtig wirklich – aber weil es neue Technik gibt wird diese gekauft.

Manchmal ist man ja regelrecht „froh“ wenn ein Gerät den Geist aufgibt um innerlich eine Rechtfertigung für’s eigene Gewissen zu haben um sich was neues zu gönnen…..

Servus

Dirk

Lötauge35
Null-Leiter
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 3. März 2007, 08:34

Beitrag von Lötauge35 » Montag 29. April 2013, 22:42

wo ist denn das Problem ein Gerät zu reparieren? Unkenntnis, Bequemlichkeit? Die Schwachstellen sind doch bekannt.
Wie dumm muss man eigentlich sein, jeden modernen Mist mitzumachen um sich ständig zu ärgern das der neue Kram keine 5 Jahre was taugt.

Benutzeravatar
Chris
Beiträge: 3424
Registriert: Sonntag 25. Juli 2004, 15:32
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

"geplante Obsoleszenz" bei Produkten

Beitrag von Chris » Donnerstag 29. August 2013, 14:10

Hersteller sorgen mit perfiden Tricks für Umsatz

Laut "Stiftung Warentest" bauen Hersteller von Elektronikprodukten zwar keine gezielten Schwachstellen in ihre Geräte ein. Dafür hätten sie sich andere Methoden überlegt, um den Umsatz anzukurbeln

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/a ... msatz.html
"Natur und ihr Gesetz sah man im Dunkel nicht, Gott sprach ,es werde Tesla, und überall ward Licht"

E_F

Beitrag von E_F » Montag 2. September 2013, 20:35

Das kommt doch im Endeffekt aufs gleiche raus ist bloß anderst formuliert ..

Benutzeravatar
bürgermeister
Null-Leiter
Beiträge: 7
Registriert: Montag 9. September 2013, 15:27

Beitrag von bürgermeister » Montag 23. September 2013, 17:36

Zum Nachdenken anregend und nicht besonders beruhigend!
Wenn jeder an sich denkt, dann ist an allen gedacht.

Svenisven
Null-Leiter
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 13. Mai 2014, 00:56

Beitrag von Svenisven » Montag 19. Mai 2014, 03:21

Lötauge35 hat geschrieben:wie sagt man so, was lange hält, das bringt kein Geld...

um mal beim Beispiel Glühlampe zu bleiben, betreibt man diese mit etwas geringerer Spannung erhöht sich die Lebensdauer erheblich.
Das muss man wirklich so betrachten, dann erklärt sich auch warum die Handy nach 2 Jahren immer sofort kaputt gehen. Hatte es schon mit 4 Handys....ich weiss nicht ob ich son Glück habe aber kaum sind 1-2 Monate nach den 2 Jahren vorbei schon funktioniert das Handy nicht.
Bestimmt schon vorprogrammiert so ein Selbstzerstörungssystem ;) dageg1

Lötauge35
Null-Leiter
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 3. März 2007, 08:34

Beitrag von Lötauge35 » Montag 19. Mai 2014, 19:03

mein Handy hält jetzt schon 3,5 Jahre. Und der Akku ist auch noch ok.
Ist aber nur ein einfaches Modell, kein Smart Phone.
Warum beim Smart Phone die Scheibe nicht aus bruchsicheren Material hergestellt wird ist mir auch ein Rätsel.
Ein Wechseln der Scheibe ist auch nicht mehr möglich, da diese mit dem Gehäuse und dem LCD Display verklebt ist.

Beim Auto schein es ja ähnlich zu sein. Das Wechseln einer Glühlampe ist schon oft für den Laien nicht mehr möglich.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4775
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 20. Mai 2014, 00:51

Hallo,

also mein erstes Funktelefon (D-Netz) erfreut sich bester Gesundheit.

Das Motorola 3200 aus 1992 funktioniert einwandfrei.

...

kabelmaus
Null-Leiter
Beiträge: 122
Registriert: Freitag 23. März 2012, 10:26
Wohnort: Bottrop

Beitrag von kabelmaus » Dienstag 20. Mai 2014, 09:36

Elt-Onkel hat geschrieben:Hallo,

also mein erstes Funktelefon (D-Netz) erfreut sich bester Gesundheit.

Das Motorola 3200 aus 1992 funktioniert einwandfrei.

...
Schöner Sprechknochen.dd1

Ich habe ein gebrauchtes Handy aus dem Jahre 2008 oder 2009.
Ich bekomme immer die ausrangierten meines Mannes.:o
Schnickschnack, sprich Internet, ist abgeschaltet, ich will ja eigentlich nur mal erreichbar sein und im Notfall mal mit jemanden sprechen, der mir helfen kann.
Aber die Forderung aus dem familiären Umfeld steht, dass ich mir doch endlich mal ein "ordentliches" Handy kaufen soll. Man könnte mir ja keine E-Mail schicken.:D

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1321
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Strippe-HH » Montag 20. Oktober 2014, 15:20

Wie soll man heutzutage noch Geräte reparieren, die sich nicht mehr öffnen lassen oder so kunstvoll versteckte Schrauben haben die keiner findet und hat man sie endlich, lassen die sich nur mit einen speziellen Werkzeug öffnen lassen was auch nicht jeder hat.
Vielerorts schießen sogenannte "Repair-Cafe´s" wie Pilze aus den Boden, eine Idee aus den Niederlanden wo man sich ua. auch mit den Reparieren von Elektrogeräten beschäftigt.
Ich hab mal eins bei uns besucht und die Hände über den Kopf zusammen geschlagen hair1 . Schlimmer geht's nimmer.
Immer das Beste draus machen

Antworten