Perolatkabel an Papierkabel

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 7747
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Perolatkabel an Papierkabel

Beitrag von Elt-Onkel »

Mal ne Frage an die Dünnstromspezis:

Das Hausanschlußkabel 'Telefon' ist ein altertümliches
papierisoliertes, bleiummanteltes und PVC abgedecktes
Kabel aus den 50 er Jahren.
Verlängerung mit 'Matschkabel' ist erforderlich.

Beim Perolatkabel kommen zuerst die roten Adern usw.

Aber welche Adern vom prähistorischen Altkabel sind denn
wie mit der neumodischen Verlängerung zu verbinden ?

(Aktueller Fall 10-paarig)

...
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo Elt-Onkel,


was bitte ist ein "Matschkabel"?

Ich habe eben nach dem Begriff "Perolatkabel" bei Google gesucht. Fehlanzeige!


Gru��

Rau
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 7747
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel »

Matschkabel ist der umgangssprachliche Ausdruck für
Perolatkabel.

Der Aufbau des vorhandenen neumodischen Telefonkabels
ist wie folgt:
Außen: PVC-Mantel mit Abschirmung
Innen: Verseilte Adern rot, grün, grau, gelb, weiß, jeweils 2x2

Und jetzt kommt's:

Ausfüllung zwischen Adern und Abschirmung mit gelartiger
Kuststoffmasse. Diese Kunststoffmasse soll verhindern, daß
etwaige Feuchtigkeit im Kabel wandern kann.
Wenn man also ein derartiges Kabel abisoliert hat, braucht
man einen Lappen o.ä., um den Siff (Matsch) abzuwischen,
damit man die Adern aufklemmen kann, ohne sich die
Finger einzusauen.

Alles klar ?

...
Gast

Pe t rolat

Beitrag von Gast »

Hi, mal ein Tip von mir hierzu. Ich vermute da eher eine Petrolatfüllung. Eine solche hat zum Beispiel:
A-2YF(L)2Y

(was nicht heissen muss, das dies bei Dir vorliegt)
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 7747
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel »

Ja, Schreibfehler Petrolat mit t.

Ok., aber die Frage ist immer noch dieselbe, wie ist
die Zuordnung mit den papierisolierten Adern ?

...
Gast

Beitrag von Gast »

Ich kenne die Gegebenheiten Deines Papierkabels nicht.
Hab damit auch keine Erfahrung.
Gast

Beitrag von Gast »

Hallo Elt-Onkel,

ich bin, was die Telefonie angeht nicht sehr bewandert. Ich gehe mal davon aus, daß es, selbst wenn es eine Festlegung gibt, wie die Adern zu verbinden sind, nichts ausmacht, wenn Du anders verfährst.

Wichtig dürfte dabei nur sein, daß die Adern, die paarweise zueinander gehören, auch paarweise weiter verdrahtet werden.

Der Grund dafür:

Die paarweise Verdrillung der Adern sorgt für die Verringerung der Dämpfung auf der Leitung.

Gruß


Rau
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 7747
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel »

Also, durch konspirative Kontakte weiß ich seit gestern,
daß es in papierisolierten Kabeln eine
Zählader gibt.
Aber wie soll ich nun zählen rechts nach links, oder
umgekehrt ?
Im Uhrzeigersinn oder dagegen ?
Mit oder ohne Zählader am Anfang ?
Wie sieht so eine Zählader aus ?

Hat denn hier noch keiner mal alte Kabel saniert/gespleißt ?

Wo sind die (Post) - Pensionäre ?

...
Florian
Null-Leiter
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 8. Februar 2004, 21:33
Kontaktdaten:

Beitrag von Florian »

Gast

Beitrag von Gast »

Auszählen

Zitat aus dem Beitrag:

Das Installationskabel wird von Außen nach Innen mit Hilfe der b-Ader ausgezählt. Man beginnt mit dem Adernpaar, das als a-Ader rot als b-Ader blau ist. Alle weiteren a-Adern sind weiß. Die weitere Reihenfolge der b-Adern ist gelb, grün, brau und schwarz. Die fünf Adernpaare werden zu einem Bündel mit dem Adernpaar rot/blau zusammengebunden, so daß es nicht auseinanderfällt.
Danach folgt wieder blau, gelb, grün, usw....
Wenn die erste Lage zu Ende ist, beginnt die zweite Lage wieder mit einem roten Adernpaar.
Jede weitere Lage beginnt mit einem roten Adernpaa

Zitatende:

Beim Auszählen von IY(ST)Y gehe ich geringfügig anders vor.

Das zweite Bündel kennzeichne ich durch Umwickeln mit dem weiß gelben Aderpaar, zur Kennzeichnung, daß dies das zweite Bündel ist usw. Wenn man das nicht so macht kommt man bei Leitungen mit vielen Aderpaaren bei den Bündeln durcheinander.



Gruß

Rau
Antworten