Umstellung ISDN auf All IP

El Taco
Null-Leiter
Beiträge: 126
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2012, 04:06

Beitrag von El Taco » Dienstag 24. März 2015, 22:57

Hi elektro.hell,

du hast Post!

Viel Erfolg,
El Taco

El Taco
Null-Leiter
Beiträge: 126
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2012, 04:06

Beitrag von El Taco » Samstag 18. März 2017, 11:55

Hallo elektro.hell,

wie ist das ganze bei dir denn ausgegangen? Hast du mit deiner Agfeo Anlage, SIP und Clip-No-Screening experimentiert?

Bei uns ist jetzt nämlich "der" Brief von der Telekom gekommen und viel schlauer als damals bin ich auch noch nicht. Außer, dass ich gesehen habe, dass ein großer Telekom-Konkurrent ISDN noch bis 2022 garantiert. Wären wieder 5 Jahre...


Gruß,
El Taco

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Strippe-HH » Samstag 18. März 2017, 16:56

Bei uns soll es ab 2.8.2017 auf IP umgestellt werden.
Meine Fritzbox 7272 ist dafür jedenfalls geeignet, hoffe aber das meine Analog-Telefonanlage AT-S 1x4F von Conrad weiter darüber läuft.
Nur ich muss da etwas umbauen, Splitter entfernen den man nicht mehr braucht und dann die Anlage auf die Fritzbox anmelden.
Immer das Beste draus machen

elektro.hell
Beiträge: 155
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 19:52
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag von elektro.hell » Montag 20. März 2017, 19:48

El Taco hat geschrieben:Hallo elektro.hell,

wie ist das ganze bei dir denn ausgegangen? Hast du mit deiner Agfeo Anlage, SIP und Clip-No-Screening experimentiert?

Bei uns ist jetzt nämlich "der" Brief von der Telekom gekommen und viel schlauer als damals bin ich auch noch nicht. Außer, dass ich gesehen habe, dass ein großer Telekom-Konkurrent ISDN noch bis 2022 garantiert. Wären wieder 5 Jahre...


Gruß,
El Taco

Moin El Taco,

die beiden bisherigen Mehrgeräteanschlüsse wurden auf einen IP-Anschluß zusammengelegt. Als Router wird das LAN-Modul 510 genutzt, läuft einwandfrei.
Da ich für verschiedene Fernwartungen, die an einem IP-Anschluß nicht funktionieren, aber einen ISDN-Anschluß brauche, habe ich zusätzlich einen Anlagenanschluß von der Telekom. Der Anlagenanschluß hat Clip-no-Screening. Die Übertragung der Rufnummer des Anrufer funktioniert auch.

Voraussichtlich im nächsten Jahr wird hier Glasfaser verlegt, dann werde ich mit dem Anschluß zu den Stadtwerken wechseln, die bieten CNS auch ohne Anlagenanschluß an. Und Fernwartung gibt's dann eben nicht mehr...

Grund für den geplanten Wechsel zu den Stadtwerken ist nicht zuletzt der Service der Telekom.
Im Herbst war der IP-Anschluß für 4 Tage gestört, trotz "garantierter Entstörung innerhalb 8 Stunden".
Bei der Hotline der Telekom wurde mir erklärt, daß das mit den 8 Stunden nur gilt, wenn auch ein Techniker Zeit hat. Und bei Störungen, für die Tiefbauarbeiten zur Reparatur nötig sind, wie in diesem Fall, wären 8 Stunden ja auch gar nicht möglich. Dafür sollte ich doch bitte Verständnis haben.
Am vierten Tag hatte ich einen Anruf vom Techniker: "ich habe eben die defekte Baugruppe in der Vermittlungsstelle ausgetauscht, Ihr Anschluß sollte jetzt wieder laufen"......

Olaf S-H
Beiträge: 12419
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 26. März 2017, 10:56

Moin zusammen,

seit ich hier auf VoIP wechseln musste, ist die Qualität bergab gegangen. Die Sprachqualität ist schlechter und gelegentlich muss die Router "entspannt" werden, da er sich "aufgehängt" hat.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1380
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Strippe-HH » Sonntag 26. März 2017, 15:19

Meine Nachbarin hat wegen des Wechsels zur Telekom auch jetzt IP.
Den Anschluss hatte ich ihr dann eingerichtet und bislang ist der Router jedenfalls noch nicht abgestürzt.
Nur die Umstellung auf IP, die im August 2017 hier stattfinden wird, die wird noch so manchen Kunden die Haare zu Berge stehen lassen.
Wie soll zum Beispiel eine 90-Jährige Kundin damit klarkommen die immer nur ein Telefon hatte? Da kommt dann ein Router und ein Entertainment-Receiver ins Haus was Oma Hansen erst einmal vor das große Rätsel stellt.
Dann muss sie einen Techniker ins Haus kommen lassen was ihr dann noch 100€ kostet wenn sie niemanden hat der ihr das Installiert. Dann hat sie Internet was sie nicht nutzt und so ein Gerät was völlig überflüssig ist da ihr guter alter Röhrenfernseher über das Hauseigene Kabelnetz ihre Lieblingsprogramme ohnehin sendet.
Aber so sind die Zeiten eben, es muss alles schöner besser und moderner werden.
Immer das Beste draus machen

El Taco
Null-Leiter
Beiträge: 126
Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2012, 04:06

Re: Umstellung ISDN auf All IP

Beitrag von El Taco » Donnerstag 24. Mai 2018, 03:50

Hallo zusammen,

nachdem die Umstellung jetzt bei uns auch durch ist, hier mal ein Abschlussbericht:

Vorhanden war eine Agfeo AS45 an einem ISDN-Mehrgeräteanschluß im gewerblichen Umfeld. Täglich genutzt und absolut notwendig war die "Rufumleitung im Amt". Die muß aus Ablaufgründen so umgesetzt sein, dass an einem Telefon eine Taste gedrückt wird und dann dort eine Statusanzeige für jeden ersichtlich anzeigt, dass jetzt im Moment die Umleitung tatsächlich aktiv ist. App und Webinterface zur Steuerung der Umleitung wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bei der Umleitung soll natürlich am Ziel der Umleitung die Telefonnummer des tatsächlichen Anrufers angezeigt werden. Daneben wird intensiv Fax genutzt. ISDN Fernwartung und Datenverbindungen wurde hauptsächlich zum Aufspielen der neuen Firmware auf Anlage und Telefone genutzt.

Das waren also die Randbedingungen.

Insgesamt findet man im Internet kaum Informationen, wie man diese "selbstverständlichen" Leistungsmerkmale in die VoIP-Ära übernimmt.


Ansätze gab es mehrere:

1) ISDN Anlage komplett raus und durch eine VoIP Anlage ersetzen: Asterisk plus z.B. Snom. Das ist dann aufgrund des Aufwandes, eine nicht vorhandene LAN-Verkabelung nachzurüsten verworfen worden.

2) Mediagateway Patton: Furchtbar kompliziert zu konfigurieren und ich habe es nicht hinbekommen, dass die Anfrage der Anlage nach einer Rufumleitung im Gateway zu irgendwas sinnvollem umgesetzt wird und die Anlage darüber hinaus auch eine ISDN-Statusmeldung zurück erhält.

3) Mediagateway Audiocodes: Sehr schlechte Verfügbarkeit, extrem teuer und alle technischen Daten werden wie Staatsgeheimnisse behandelt. Man kann sich auf der Support-Seite nicht einmal anmelden, wenn man nicht persönlich ein Gerät besitzt, für welches noch Suppurt geleistet wird.

4) Agfeo: LAN-Modul 509: Unterstützt kein T.38. Unterstützt kein "Clip No Screening". Und Rufumleitungen soll man bitteschön per Kennziffern beim Provider aktivieren, wobei man dann natürlich wieder keine Statusanzeige hat. Insgesamt war der Agfeo Support sehr kurz angebunden und auch wenig hilfreich. Wenn man dann in Betracht zieht, was das LAN-Modul alles *NICHT* kann, fällt die Entscheidung eigentlich leicht, kein Geld in diese "Krücke" ohne wirklichen Mehrwert zu investieren.

5) Fritzbox: Nicht so furchtbar teuer und man findet im Netz immer wieder mal den Hinweis, dass das mit der Rufumleitung per ISDN-Merkmal/Menü (also nicht per Kennziffern) bei irgendweinem Bekannten angeblich funktionert. Dokumentiert ist das allerdings nirgendswo. Also Fritzbox gekauft und ausprobiert. Wenn man nun eine Rufumleitung im Amt aktiviert, wird diese tatsächlich in der Fritzbox angelegt! ABER: Man hat zwar die Rufumleitung aktiv, die Fritzbox sendet aber keine Bestätigung an die Anlage zurück. Also wartet die Anlage auf die Bestätigung und bricht dann irgendwann mit einem Timeout ab. Man hat also keine Status-Anzeige, und löschen lässt sich die Umleitung auch nicht mehr, da die Anlage ja immer davon ausgeht, dass noch gar keine Umleitung aktiv ist. Ich habe beim AVM Support angerufen, und die haben mir nach langem hin und her erklärt, dass das genau so gewollt ist. Aha. :confused:
Dann habe ich aber in der Agfeo "Partial Rerouting/Call Deflection" aktiviert, also quasi Umleitung in der Anlage, und zusätzlich Clip-No-Screening. Für "Umleitung in der Anlage" gibt es auch eine LED/Status Anzeige am Telefon. Das ist eigentlich ein Anlagen-Anschluss Feature, aber die Agfeo unterstützt das auch für Mehrgeräteanschlüsse. Und tatsächlich unterstützt die Fritz!BOX wohl ebenso vollständig PR/CD am Mehrgeräte-Anschluss. Das ist aber ebensowenig dokumentiert. Das Gute daran ist, dass sobald die Rufumleitung pro Anruf initiiert wird, wieder beide B-Kanäle zwischen Fritzbox und Agfeo freigegeben werden. Hat man also mehr als 2 VoIP-Kanäle und telefoniert gerade per Rufumleitung, dann kann man mit der Agfeo immernoch Faxe empfangen oder raustelefonieren, weil der ISDN-Bus zur Anlage ist ja frei.



Die finale Lösung ist also folgende:

-VoIP Anbieter, der Clip-No-Screening unterstützt mit 4 Sprachkanälen
-Agfeo AS45 bleibt
-Fritzbox ausschließlich als "ISDN Adapter", der ISDN auf SIP umsetzt und auch mit dem Umleitungsszenario ordentlich umgehen kann. Fritzbox als Router kommt nicht in Frage!
-Vor der Fritzbox ein Raspberry Pi mit Asterisk, um ein bißchen Telefonnummern-Mapping zu machen und einen anderen Standort mit einzubinden. Geht wahrscheinlich auch ohne Asterisk, ich habe aber genügend Erfahrung damit, und bevor ich mich lange damit rumärgere die Fritzbox so hinzubiegen was Rufnummern-Mapping angeht, habe ich das schneller im Asterisk gemacht.
-T.38 ist (aus Faulheit) nicht aktiviert, obwohl sowohl Asterisk und Fritzbox das unterstützen würden. Es funktioniert aber trotz des hohen Faxaufkommens überraschender Weise auch so extrem stabil. Bis jetzt keine Beschwerden.
-"Clearchannel" zur Fernwartung und ISDN Datenübertragung habe ich nicht zum Laufen bekommen. Was, wenn ich mich recht erinnere, hauptsächlich daran liegt, dass der Asterisk den "Codec" nicht unterstützt. Gibt jetzt halt keine Updates für die Anlage mehr. Braucht's auch nicht, und eigentlich ist die AS Serie ja eh End-of-Life.
-"Busy-on-Busy" läßt sich in der Kombination Agfeo/Fritzbox sauber umsetzen.



Damit sind wir jetzt erstmal glücklich, alles ist wie vorher und billiger ist es auch. Und von der Telekom sind wir auch weg.


Gruß,
El Taco

Antworten