Leistungsbestimmung bei Oberschwingung

Die Forenleitung möchte der Tatsache Rechnung tragen, dass immer mehr Azubis, aber auch Studenten hier nachfragen. Um dem gerecht zu werden wird das Ausbildungsforum unterteilt in das Azubi-Forum und das Studenten-Forum
geloescht

Beitrag von geloescht » Dienstag 14. Dezember 2010, 08:14

Hallo

Zuerst freue ich mich, dass ich mit meiner ersten Aussage, dass der Effektivwert I 5,57A ist richtig lag.
kleiner Wermutstropfen:

Mit der Formel aus dem ersten Post. Außerdem ist sie formell nicht ganz richtig (Klammer zu fehlt).

I = √[(7²+3²+2²/2] = 5,57A


komme ich nicht auf Dein richtiges Ergebnis.

Gruß

Alois

F1776
Null-Leiter
Beiträge: 98
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 06:34

Beitrag von F1776 » Dienstag 14. Dezember 2010, 20:35

Hi,
es ist korrekt, dass die Klammer fehlt. Aber wenn diese richtig sitzen würde, so wie ich es gerechnet habe, dann kommt meiner Meinung nach 5,57A heraus.

I = √[(7²+3²+2²)/2] = 5,57A

LG

jf27el
Null-Leiter
Beiträge: 4297
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:10
Wohnort: BW

Beitrag von jf27el » Dienstag 14. Dezember 2010, 20:54

lasst ihr mich mal teilhaben was Ihr mit dem "Effektivstrom" anfangt?

Leistung der Leitung berechnen - oder? :confused: :confused: :confused:
den für die Leistung am Verbraucher ...... numerisches Verfahren :confused:
„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“ (I.Kant)

geloescht

Beitrag von geloescht » Mittwoch 15. Dezember 2010, 21:48

Hallo F1776,
es ist korrekt, dass die Klammer fehlt. Aber wenn diese richtig sitzen würde, so wie ich es gerechnet habe, dann kommt meiner Meinung nach 5,57A heraus.
Ich habe verschiedene Interpretationen Deiner Formel getestet und kam nie auf den Wert 5,57 A.

Nur dann, wenn ich die Spitzenwerte durch wurzel(2) teilte und dann die Formel angewandt habe, dann stimmte das Ergebnis.

In Deiner Formel kam - soweit ich das sehe - nirgendwo wurzel(2) vor.

Gruß

Alois

geloescht

Beitrag von geloescht » Mittwoch 15. Dezember 2010, 21:50

Hallo jf27el,
Leistung der Leitung berechnen - oder?
den für die Leistung am Verbraucher ...... numerisches Verfahren
ich gestehe, ich verstehe die Frage nicht.


Gruß

Alois

jf27el
Null-Leiter
Beiträge: 4297
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:10
Wohnort: BW

Beitrag von jf27el » Mittwoch 15. Dezember 2010, 22:52

Hallo Alois,
Es ist eigentlich eine Grundsatzfrage.
Zu was ist der berechnete Effektivwert des Stromes gut.

Zur Berechnung des Leitungsverlustes - das sehe ich ein.

Zur Berechnung der Leistung des angeschlossenen Verbrauchers - das seh ich nicht!

Oder zu welchem zweck braucht man in einer solchen Schaltung den "Effektivwert".

Gruß
Jürgen
„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“ (I.Kant)

F1776
Null-Leiter
Beiträge: 98
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 06:34

Beitrag von F1776 » Freitag 17. Dezember 2010, 06:36

Hallo,
die Wurzel 2 steht doch in der Formel:

I = √[(7²+3²+2²)/2] = 5,57A ... geschwungene Klammer hatte ich vergessen
bzw.
I = √[(7²+3²+2²] / √2 = 5,57A

oder?

LG

Benutzeravatar
Oberwelle
Beiträge: 8770
Registriert: Montag 4. April 2005, 17:54

Beitrag von Oberwelle » Freitag 17. Dezember 2010, 09:58

Genau !

Am Anfang bin ich darüber auch gestolpert.. :cool:

OW
.
Ich kann über die Richtigkeit / Vollständigkeit meiner Angaben keine Gewähr übernehmen. Immer alle Vorschriften beachten !

Kabelle
Beiträge: 338
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2008, 13:18

GeoGebra

Beitrag von Kabelle » Freitag 17. Dezember 2010, 19:42

Hallo @ all,

mit etwas Mühe habe ich eine grafische Zusammenstellung des Problems
erstellt. (mit Hilfe des Programms "GeoGebra")
Ein Bild sagt mehr...usw.
Die Maßstäbe snd angepasst dem Umfang des Zeichenblattes, aber immer
im Verhältnis korrekt
Die erste Kurve stellt den Gesamtstrom i (t) dar, wie er sich aus der Summe
ergibt.
Die 2.Kurve stellt die Spannung dar. Darunter angeordnet die Grundwelle des
Stromes gemeinsan mit der Spannung. Und darunter das Ergebnis p= u * i
In der weiteren Folge Spannung mit der 3. Oberwelle des Stromes, sowie
die Leistung im zeitlichen Verlauf.
Und schließlich die 5. Oberwelle des Stromes (cos- Funktion !?) samt Spannung. Daraus folgend die Leistung.

Man erkennt gleich, dass im Mittel eine positive Leistung nur erzielt wird in der Grundwelle, während die anderen Leistungen im Mittel jeweils Null ergeben,
somit "Blindleistuingen" genannt werden, obwohl kein Austausch mit irgendwelchen Energiespeichern erfolgt. (Verzerrungs- Blindleistung).

Kabelle
Dateianhänge
leistung3xpng.png
leistung3xpng.png (98.85 KiB) 315 mal betrachtet
leistungx3.pdf
(134.74 KiB) 174-mal heruntergeladen

geloescht

Beitrag von geloescht » Samstag 18. Dezember 2010, 00:09

Hallo Kabelle,

vielen Dank für die schöne Grafik.

Kann es sein, dass die Frequenz der fünften Oberwelle des Stromes etwas niedrig ist?

Gruß

Alois

Was man alles mit Geogebra machen kann !

Antworten