Dämmwahn oder Klimarettung-Video

In das Forum gehört alles, was sich mit dem Thema Energiesparen beschäftigt
Antworten
Benutzeravatar
Chris
Beiträge: 3451
Registriert: Sonntag 25. Juli 2004, 15:32
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Dämmwahn oder Klimarettung-Video

Beitrag von Chris » Freitag 24. Januar 2014, 13:02

"Natur und ihr Gesetz sah man im Dunkel nicht, Gott sprach ,es werde Tesla, und überall ward Licht"

Lötauge35
Null-Leiter
Beiträge: 656
Registriert: Samstag 3. März 2007, 08:34

Beitrag von Lötauge35 » Sonntag 26. Januar 2014, 10:03


geloescht

Beitrag von geloescht » Sonntag 26. Januar 2014, 11:24

Oder

http://www.youtube.com/watch?v=LXvF4401tXY

Nach dem Film habe ich Zweifel ob Dämmung überhaupt Sinn macht.

Gruß

Alois

Benutzeravatar
50Hertz
Null-Leiter
Beiträge: 3559
Registriert: Sonntag 11. Februar 2007, 15:53
Wohnort: Dümmerland
Kontaktdaten:

Dämmung in der Diskussion

Beitrag von 50Hertz » Sonntag 26. Januar 2014, 16:38

Hallo Alois!

Dämmung macht natürlich Sinn.
Die Darstellung in dem Beitrag ist polemisch und eindeutig nur in eine Richtung. Die Aussagen, die im Film gemacht werden sind richtig, aber manchmal leicht zu verwechseln mit ähnlichen Aussagen.

Man muss zwischen der physikalischen Wirkung, der psychologischen Wirkung und den politischen Zielen und Ergebnissen unterscheiden.

Isoliere ich einen warmen Körper, so verliert er weniger Wärme.
Behalte ich die ursprünglichen Parameter bei, ist eine Isolation Energiesparen!
Nachdem ich vor allem die Zugloft-Löcher an meinem Haus gestopft habe ist der Heizenergiebedarf deutlich gesunken.
Ich erinnere mich an Decken und Wände mit 1 cm Styropor.
Wärmebedarf war drastisch reduziert.
Natürlich ist es schwerer, die gleiche Einsparung nochmal zu vollbringen. Dazu wären wohl nochmal 3 cm Dämmung notwendig. Irgendwann ist der Zuwachs an Dämmung so groß, dass es keinen Sinn macht.

Mein Wohlfühlfaktor hat sich mehr als deutlich verbessert.
Als ich Kind war, gab es im ganzen Haus Eisblumen an den Fenstern. . Das Wohnzimmer wurde mind. drei Winter-Monate im Jahr nicht geheizt. Der Einstieg ins Bett war eisig. Der Atem erzeugte weiße Wolken. Dank besserer Isolation ist es heute wohlig warm. Ja, ich übertreibe es heute, laufe bei Minus 10 Grad Außentemperatur im T-Shirt in der Wohnung umher. Das führt dann allerdings zu einem erhöhten Energieumsatz. Aber was solls, man kann es sich ja leisten. Wäre Energie 5-mal so teuer, wäre dies anders.

Die Politik will ja auch, dass wir Energie sparen? Wie meint sie dies nur?
Die Dorfbeleuchtung wird umgestellt auf Lampen mit 40 % weniger Leistung. Wenn aber gleichzeitig die Anzahl der Lampen verdoppelt wird, nützt dies nix im Gesamtumsatz. Immerhin können die Neuen Lampen durch die Spartechnik nun in der Nacht durchleuchten.

Grüße
50Hertz


PS
Meine neuen Fenster sind natürlich besser isoliert und GRÖßER!

Benutzeravatar
-Claus-
Beiträge: 2898
Registriert: Donnerstag 21. Januar 2010, 11:48
Wohnort: Sachsen

Beitrag von -Claus- » Sonntag 26. Januar 2014, 17:16

50Hertz hat geschrieben:Natürlich ist es schwerer, die gleiche Einsparung nochmal zu vollbringen. Dazu wären wohl nochmal 3 cm Dämmung notwendig. Irgendwann ist der Zuwachs an Dämmung so groß, dass es keinen Sinn macht.
Hallo 50Hertz
Damit hast Du genau ins Schwarze getroffen. Leider wird bei entsprechenden Forderungen das Kosten-Nutzenverhältnis nicht beachtet, sogar aus Gewinninteresse missachtet.
Nach Kosten und Nutzen sind z.Bsp. 5-7 cm Aussendämmung optimal. Vom Gestzgeber wird nach Normenvorgabe aber 10 cm gefordert. Wessen interessen haben sich da wohl durchgesetzt?
Der Mieter bzw. Wohnungsinhaber merkt jedensfalls nichts von Einsparung in seinem Geldbeutel bei dieser Festlegung. Er finanziert aber eine unnütze Leistung.
Gruß
Claus

geloescht

Beitrag von geloescht » Sonntag 26. Januar 2014, 18:01

Hallo Claus,
Vom Gestzgeber wird nach Normenvorgabe aber 10 cm gefordert.
willst Du das Ganze von der Kfw förden lassen müssen es 14 cm sein :-(.

Gruß

Alois

Teletrabi
Null-Leiter
Beiträge: 3698
Registriert: Dienstag 10. Februar 2004, 21:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Teletrabi » Sonntag 26. Januar 2014, 19:36

Alois hat geschrieben:Oder

http://www.youtube.com/watch?v=LXvF4401tXY

Nach dem Film habe ich Zweifel ob Dämmung überhaupt Sinn macht.

Gruß

Alois

Och Leute... Jetzt kommt hier nicht mit den Dämm-Esotherikern wie K.F. ...

Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3458
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41

Beitrag von Lightyear » Sonntag 26. Januar 2014, 20:04

Ich finde es wichtig und richtig, sich mit allen Thesen zu beschäftigen.
Und gerade was K.F. betrifft, so bin ich der Meinung, dass man es sich nicht so leicht machen darf, seine Ideen einfach so abzutun.
Nur weil es die Masse (unreflektiert) und auch das "Gesetz" (Lobbyismus) so für richtig hält, muss eine Thematik noch lange nicht sinnvoll sein. Vgl. "Glühbirnenverbot"...

Es ist für mich unbestritten, dass man eine gewisse Menge Primärenergie zu Heizzwecken einsparen kann, wenn man in vernünftigem Rahmen mit den richtigen Mitteln dämmt, ohne dabei das Risiken- / Nutzen-Verhältnis aus den Augen zu verlieren.
Welche "Kollateralschäden" bei unvernünftiger "Dämmeritis" verursacht werden, erlebt man zumeist erst Jahre später und sucht allerlei Gründe, ohne die Kernproblematik tatsächlich anschneiden zu wollen.

Die "energetische Sanierung" besteht sicherlich aus mehr, als dem stumpfen "draufpappen von Styropor" und "luftdichtmachen", da ist sehr viel Sachverstand nötig, der leider nicht sehr weit verbreitet ist.

Benutzeravatar
Epileptriker
Beiträge: 1154
Registriert: Sonntag 6. Dezember 2009, 16:20
Wohnort: Zwischen Köln, Trier, Frankfurt

Beitrag von Epileptriker » Montag 27. Januar 2014, 00:37

Alois hat geschrieben:Hallo Claus,



willst Du das Ganze von der Kfw förden lassen müssen es 14 cm sein :-(.

Gruß

Alois
Was grundsätzlich absoluter Schwachsinn ist. Ein Bekannter von mir ist bei einem Bauplanungsbüro und sieht das ähnlich. Er hat vor einigen Jahren selbst gebaut. Statt klassisch zu bauen und noch einmal ein WVS auf die Fassade aufzusetzen, hat er direkt mit Gasbetonsteinen gebaut und für weniger Geld den KfW-Niedrigenergiehausstandard erreicht und eine entsprechende Förderung bekommen. :rolleyes:

BTW: Diese Reportage fand ich eigentlich gelungener. http://www.youtube.com/watch?v=MKeRe7FA4Gs
Ohne die segensreiche Wirkung des Forums mit seiner messiastischen Verkündigung froher Botschaften wären die Döspaddel "draußen" selbstverständlich mehrheitlich noch gar nicht auf dies oder jenes gekommen.
Bild
Sicherheit ist mitnichten eine Frage des Geldes, sondern viel mehr eine Frage des Sachverstandes desjenigen, der sie implementiert.

zebra-ma
Beiträge: 620
Registriert: Montag 25. Juni 2007, 06:46
Wohnort: Dinslaken
Kontaktdaten:

Beitrag von zebra-ma » Montag 27. Januar 2014, 08:11

Guten Morgen,

Foren - fremdes Thema, aber dennoch immer wieder interessant.

Und ich finde es gut, dass sich mittlerweile genug schlaue Menschen auch mit den Nachteilen der verpackten Häuser auseinandersetzen.

Das Problem ist ja vielerorts, dass man die reine "Energieeinsparung" durch die Fassadendämmung kaum ermitteln kann, da solche Sanierungen oft in der Kombination mit neuen Fenstern, neuer Heizungsanlage und Dachboden- bzw. Kellerdeckendämmungen laufen.

Auch ist es mittlerweile in vielen Objekten so, das die Bewohner mit der komplett dichten Gebäudehülle immer weniger klar kommen und die Schimmelproblematik deutlich zu nimmt. Wir haben im letzten Jahr ein Objekt mit 49 Mietwohnungen gehabt, in denen mittlerweile Zwangslüftungen eingebaut werden. So viel zum Thema dichte Hülle.

Ich habe für meine Doppelhaushälfte (95 m² Wohnfläche, Baujahr 1953, Dachdämmung und neue Fenster in 2011) die möglichen Varianten einer Fassadendämmung durchgerechnet. Diese wird niemals sich wirtschaftlich rechnen lassen.

Gruß

Antworten