Absicherung / Belastung Serienschalter

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Benutzeravatar
akapuma
Null-Leiter
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 14:00
Wohnort: Oberbergisches Land
Kontaktdaten:

Absicherung / Belastung Serienschalter

Beitrag von akapuma »

Hallo,

mal angenommen, ich habe einen 10AX-Serienschalter. Dieser hat 2 Wippen (Doppelwippe) und 3 Klemmen:

- L-Klemme
- Klemme Ausgang 1
- Klemme Ausgang 2

Der Bemessungsstrom beträgt lauf Aufschrift 10AX. Was darf ich mit diesem Schalter schalten?

Möglichkeit 1
In Summe maximal 10A, weil der Bemessungsstrom nur 10A beträgt. Also z.B. 6A + 4A.

Möglichkeit 2
Ich darf diesen Schalter mit 16A absichern, also in Summe maximal 16A. Zum Beispiel 8A + 8A, oder 6A + 10A.

Möglichkeit 3
Bei ausreichendem Querschnitt darf ich auch mit 20A absichern, für eine 16A-Absicherung gibt es keinen Grund. Ich kann also jeden der beiden Schalter, unabhängig von dem anderen, bis je 10A belasten.

Was meint Ihr?

Danke und Gruß

akapuma
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6063
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Absicherung / Belastung Serienschalter

Beitrag von SPS »

Hallo,
du schreibst
3 Klemmen
Also wird eine Klemme mit dem Strom von beiden Schaltkontakten belastet.
Für mich ist so der gesamte Schalter mit max. 10 A belastbar.

Sonst Frage den Hersteller.

Wenn die Last die 10 A nicht überschreitet kann auch mit 16 A abgesichert werden.

Schaltkontakte sind oft nur für ohmsche Lasten mit Voller A Zahl ausgelegt.
LED Leuchten ... sind da nicht eingerechnet.

Im Datenblatt nachsehen oder Hersteller fragen.

Edit für mich fast unmöglich Daten zur LED Belastung zu finden.
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6063
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Absicherung / Belastung Serienschalter

Beitrag von SPS »

https://assets.hager.com/step-content/P ... S4xNi4wLjA.

Tab. 1: Maximale Anzahl der zu schaltenden Leuchtstofflampen auf Seite 4

Für LED vermisse ich die Angaben.
Diese haben auch hohe Einschaltströme
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
akapuma
Null-Leiter
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 14:00
Wohnort: Oberbergisches Land
Kontaktdaten:

Re: Absicherung / Belastung Serienschalter

Beitrag von akapuma »

Zu Deinem "Edit für mich fast unmöglich Daten zur LED Belastung zu finden.":

Die Schalternorm EN 60669-1 = VDE 0632-1 unterscheidet zwischen folgenden LED-Lampen:

SBL = self ballasted lamp, hierzu gehören:
- CFLi = compact fluorescent lamps with integraded ballast "Energiesparbirnen"
- LEDi = LED mit integriertem Vorschaltgerät (z.B. mit E14 oder E27-Sockel)

Nach Norm muß ein 10A-Schalter 100W-LEDi schalten können, ein 16A-Schalter 200W.
Die Norm-LED-Netznachbildungen haben 0,9A bzw. 1,8A.

Und es gibt "externally ballasted lamps", also Lampen mit externem Vorschaltgerät (Leuchtstofflampe oder LED). Hier gilt der "Bemessungsstrom für Lampen mit externem Vorschaltgerät", das ist das "AX". Also 10A LED für einen 10AX-Schalter.

Gruß

akapuma
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6063
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Absicherung / Belastung Serienschalter

Beitrag von SPS »

dank1
respekt1
Für Leuchtstofflampen habe ich ja die Berker Tabelle verlinkt.

Wenn ich da aus den Leistungen und Anzahl der Leuchten den Strom berechne, komme ich auf deutlich unter 10 A

In der Berker Tabelle steht sogar 10 AX als Angabe
Mit freundlichem Gruß sps
Benutzeravatar
akapuma
Null-Leiter
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 10. Januar 2007, 14:00
Wohnort: Oberbergisches Land
Kontaktdaten:

Re: Absicherung / Belastung Serienschalter

Beitrag von akapuma »

Die Berker-Werte dürften viele Jahrzehnte alt sein. Die angegebenen Wattagen (z.B. 65W) lassen auf alte 38mm-Röhren schließen, neue Röhren (z.B. 58W) haben nur noch 26mm.

Früher hieß AX übrigens Leuchtstofflampen-Bemessungsstrom.

Meine Eingangs gestellte Frage war eher allgemeiner Natur. Gibt es noch andere Meinungen?

Gruß

akapuma
Antworten