Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Selektiv
Null-Leiter
Beiträge: 64
Registriert: Dienstag 13. Juni 2017, 20:12

Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

Beitrag von Selektiv »

Gibt es eine Pflicht im Sinne des Schutzpotentialausgleichs Netzwerkkabel die in einem Gebäude verlegt sind in den Potentialausgleich einzubinden?

Die VDE 0800-2-310: 2020-06 ist ja für den Bereich der EMV gedacht.

Mir begegnen häufiger nicht an den Potentialausgleich angeschlossene Patchpanels bzw. Netzwerkkabel. Ich sehe einen Potentialausgleich hier als sinnvoll an, da es durch die Ableitströme der angeschlossenen Geräte zu einer erhöhten Berührspannung und entsprechenden Strömen kommen kann. Bei fehlerhaften Geräten das selbe, unter anderem wird deshalb ja auch bei Antennenleitungen ein Potentialausgleich gefordert.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 7819
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

ergibt sich bei der Verwendung von Keystones automatisch.

Dann könnte man den Draht von der Erdungsschraube vom Durchleitblech mal ausdrücklich NICHT mit dem PE verbinden.
Nur was nützt das ?
Irgendeines der angeschlossenen Geräte hat dann so eine Schirm-PE-Verbindung.
Und schwupps läuft es dann darüber.
Besser man stellt die o.g. Verbindung aktiv und wissendlich her, dann weiß man, was man hat.


...
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1521
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

Beitrag von ThomasR »

Bei alten Netzwerken ergab sich die Frage nicht, da keine Schirmung vorhanden (bis CAT5 bzw UTP). Da neuerdings auf Teufel komm raus in CAT7 verkabelt wird, ist das Problem nun präsent. Im Sinne der EMV würde der einseitige Schirm reichen, tatsächlich läßt sich eine beidseitige Verbindung aber kaum sicher vermeiden. Nach meinem Verständnis müsste dann eine großzügige Potentialausgleichsleitung direkt zwischen den Patchpanels oder im Umweg über den HPA erfolgen. Sonst drohen tatsächlich hohe Ausgleichströme über die dafür nicht vorgesehenen Schirmleiter.

Bei unseren Firmennetzwerken die sich über einige weit entfernte Gebäude erstrecken sind diese daher ausschließlich per Glasfaser angebunden.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 7819
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,
ThomasR hat geschrieben: Dienstag 7. November 2023, 16:57
Bei unseren Firmennetzwerken die sich über einige weit entfernte Gebäude erstrecken sind diese daher ausschließlich per Glasfaser angebunden.
Das ist eine sehr vernünftige Idee.

Man stelle sich nur vor, zwei Gebäude realisieren den Potentialausgleich untereinander über ein Cat7-Patch-Kabel.
gutnacht1


...
IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1843
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

Beitrag von IH-Elektriker »

Elt-Onkel hat geschrieben: Dienstag 7. November 2023, 20:00
Man stelle sich nur vor, zwei Gebäude realisieren den Potentialausgleich untereinander über ein Cat7-Patch-Kabel.
Das ist schnell vorbei. Ratzfatz ist die CAT7-Leitung weggebrannt bzw. die RJ45-Steckerchen verkokelt....
igor
Null-Leiter
Beiträge: 18
Registriert: Montag 30. August 2021, 11:32

Re: Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

Beitrag von igor »

Elt-Onkel hat geschrieben: Dienstag 7. November 2023, 20:00 Hallo,
ThomasR hat geschrieben: Dienstag 7. November 2023, 16:57
Bei unseren Firmennetzwerken die sich über einige weit entfernte Gebäude erstrecken sind diese daher ausschließlich per Glasfaser angebunden.
Das ist eine sehr vernünftige Idee.

Man stelle sich nur vor, zwei Gebäude realisieren den Potentialausgleich untereinander über ein Cat7-Patch-Kabel.
gutnacht1


...
Es gab mal so ein Fall bei der Bahn. Dort wurde mit dem Kabelschirm zwei Gleisabschnitte überbrückt. 120 mm² Kupfer (als PEN) reicht in solcher Situation nicht immer und hier gab es sehr wenig Kupfer.
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 990
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Potentialausgleich von Netzwerkleitungen

Beitrag von Wulff »

IH-Elektriker hat geschrieben: Mittwoch 8. November 2023, 08:55
Elt-Onkel hat geschrieben: Dienstag 7. November 2023, 20:00
Man stelle sich nur vor, zwei Gebäude realisieren den Potentialausgleich untereinander über ein Cat7-Patch-Kabel.
Das ist schnell vorbei. Ratzfatz ist die CAT7-Leitung weggebrannt bzw. die RJ45-Steckerchen verkokelt....
Das ist dann die sogenannte "Hotline", oder? NN1
Antworten