Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Mann1979_2
Null-Leiter
Beiträge: 106
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 09:22
Wohnort: Niederbayern

Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von Mann1979_2 »

Hallo zusammen,

demnächst soll eine Belüftungsanlage in einem landwirtschaftlichen Betrieb für Kartoffeln installiert werden.
Vorab soll geklärt werden ob "bauseits" ein FI-Schalter(ggf. TYP B allstromsensitiv) vor Vorabsicherung (NYM-J 5x6mm²) eingebaut werden
"muss" oder nicht.
Die Spezifikationen des Schaltschrank sind noch nicht bekannt da noch nicht vor Ort.
Es werden 3x Motoren verbaut - 1x Lüftermotor und 2x Motoren für Stellantriebe. Ob einer oder gar alle drei mit FU angesteuert werden
weiß ich leider nicht - noch nicht.

Ganz banal gesagt, ist die Zuleitung für den Schaltschrank im Prinzip nichts anderes als eine Zuleitung für eine Unterverteilung - keine laienbedienbaren Steckdosen und man kann dies mit einem Leitungsschutzschalter oder auch mit Schmelzsicherungen vorsichern, welche ja
gegen Kurzschluss und Überlast sichern. Oder sehe ich das völlig falsch?

Wie würdet ihr es machen bzw. was sagt/welche VDE welche dafür zuständig ist hier konkret?
(Leitungslänge, Querschnitt, Stromstärke, Verlegeart natürlich beachten - das ist klar)

Vielen Dank

schöne Grüße

Stefan
Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 905
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von Elo-Ocho »

Moinsen,

Schalt- oder Steuerungsanlagen (festangeschlossene Maschinen) bekommen von mir normalerweise im TN-S-Netz immer einen Abgang mit einer "Sicherung" (D02/NH/LS) entsprechend der Verteilung und der Last und eine von mir berechnete Zuleitung. Diese endet mit einer Steckdose, einer Abzweigdose oder baumelt mit Üblerlänge an einer vereinbarten Stelle. Wenn gefordert auch mit einen vorgegebenen FI davor.

Ob das in Deinem Fall auch so sein kann, falls ein TN-S-Netz anliegt wahrscheinlich schon, weiß ich jedoch nicht.

Ocho

Edit wirft mal die 0100-520, -600, -410, -420, und -430 in den Raum,
das ist aber ehr nicht abschließend.
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...
IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1842
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von IH-Elektriker »

Mann1979_2 hat geschrieben: Mittwoch 30. November 2022, 08:54
Ganz banal gesagt, ist die Zuleitung für den Schaltschrank im Prinzip nichts anderes als eine Zuleitung für eine Unterverteilung - keine laienbedienbaren Steckdosen und man kann dies mit einem Leitungsschutzschalter oder auch mit Schmelzsicherungen vorsichern, welche ja
gegen Kurzschluss und Überlast sichern. Oder sehe ich das völlig falsch?
Sehe ich bei Maschinen auch so. Den Schutz von laienbedienbaren Steckdosen wird in der Maschine realisiert wenn es solche Steckdosen geben sollte (Stichwort "Servicesteckdose" im Schaltschrank damit der Servicemensch sein Handy laden kann....)
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6041
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von SPS »

Hallo, landwirtschaftlicher Betrieb ...
Gilt hier nicht auch noch eine andere Norm?
Feuergefährdete Betriebsstätte?
Mit freundlichem Gruß sps
Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 905
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von Elo-Ocho »

Moinsen,
SPS hat geschrieben: Mittwoch 30. November 2022, 17:02 Hallo, landwirtschaftlicher Betrieb ...
Gilt hier nicht auch noch eine andere Norm?
Feuergefährdete Betriebsstätte?
ja,

natürlich könnte! es hier weitere Anforderungen geben. z.B. andere Schritt- und Berührungsspannungen, Brandschutz etc.
Es könnte ein TT-Netz anliegen...

Aber rein auf die Anwendung betrachtet sehe ich das nicht pauschal.
Ob es für einen Haufen Kartoffeln erhöhte Anforderungen an den Brandschutz gibt, oder andere Schrittspannungen berücksichtigt werden müssen, z.B. weil bei Kühen die Füße weiter auseinander stehen als bei Nacktaffen vermag ich von hier nicht zu sagen.

Wir können ja nur Hinweise geben, der Planer / Errichter / Lieferant / Betreiber müssen sich da schon Gedanken machen.

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 6041
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von SPS »

Hallo https://www.weka.de/elektrosicherheit/v ... sstaetten/
Für Verteilerstromkreise nicht unbedingt ein RCD nötig.

Ein RCD wird an anderer Stelle jedoch empfohlen.
De Beitrag
DIN VDE 0100-705: Landwirtschaftliche und gartenbauliche Betriebsstätten
Siehe PP18145 nicht frei zugänglich.
https://www.elektro.net/praxisprobleme/ ... irtschaft/


Ab Verteiler wäre dann für den Motor doch ein RCD nötig. Zumindest so wie ich es verstehe
Mit freundlichem Gruß sps
wd_vk
Null-Leiter
Beiträge: 26
Registriert: Dienstag 10. November 2020, 18:38

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von wd_vk »

Ggf. könnte auch der Sachversicherer einen 300mA FI fordern...
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 7795
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,
wd_vk hat geschrieben: Mittwoch 30. November 2022, 21:30 Ggf. könnte auch der Sachversicherer einen 300mA FI fordern...
Die plane ich IMMER ein.

Einen preiswerteren Brandschutz gibt es nicht.

In den hier geplanten NSHV sitzen IMMER RCD's 300 mA.
Dann in den Unterverteilungen je nach Anwendungsfall
30 mA oder 10 mA RCD's.

Die ersten 30 mA RCD's habe ich 1985 eingebaut.
Damals waren das noch Exoten.
Ich fand es damals schon eine preiswerte Lebensversicherung.


...
Mann1979_2
Null-Leiter
Beiträge: 106
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 09:22
Wohnort: Niederbayern

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von Mann1979_2 »

Hallo,

soweit ist das ja klar. Sobald mit Steckdose dann mit 30mA FI-Schalter - das ist auch klar.

Hier ist die Netzform ein TT-Netz bzw. ich muss mal genau schauen ob dieses Gebäude einen extrigen Erder hat, aber
ganz gewiss ist eine 5adrige Zuleitung vorhanden zu der Verteilung.

Gruß
Stefan


Elo-Ocho hat geschrieben: Mittwoch 30. November 2022, 13:36 Moinsen,

Schalt- oder Steuerungsanlagen (festangeschlossene Maschinen) bekommen von mir normalerweise im TN-S-Netz immer einen Abgang mit einer "Sicherung" (D02/NH/LS) entsprechend der Verteilung und der Last und eine von mir berechnete Zuleitung. Diese endet mit einer Steckdose, einer Abzweigdose oder baumelt mit Üblerlänge an einer vereinbarten Stelle. Wenn gefordert auch mit einen vorgegebenen FI davor.

Ob das in Deinem Fall auch so sein kann, falls ein TN-S-Netz anliegt wahrscheinlich schon, weiß ich jedoch nicht.

Ocho

Edit wirft mal die 0100-520, -600, -410, -420, und -430 in den Raum,
das ist aber ehr nicht abschließend.
Mann1979_2
Null-Leiter
Beiträge: 106
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 09:22
Wohnort: Niederbayern

Re: Zuleitung für Belüftungsanlage mit FI?

Beitrag von Mann1979_2 »

Hallo

Also Tiere befinden sich keine auf dem Hof. Es ist eine reinige Lagerhalle in der nur Kartoffeln in hölzernen Kartoffelkisten gelagert werden.

Ja- von einem TT-Netz geh ich aus.
Seitens des Anlagenaufbauers bzw. des Lieferanten/Herstellers heißt es:
"FI ist von unserer Seite nicht unbedingt notwendig, wie es baurechtlich vorgeschrieben ist sollten Sie als Elektriker klären."

Sobald ich mal in den Schaltschrank reinschauen kann weiß ich zumindest ob ein FI-Schalter (möglicherweise allstromsensitiv TYP B) dort verbaut ist.

Danke
Stefan

Elo-Ocho hat geschrieben: Mittwoch 30. November 2022, 17:09 Moinsen,
SPS hat geschrieben: Mittwoch 30. November 2022, 17:02 Hallo, landwirtschaftlicher Betrieb ...
Gilt hier nicht auch noch eine andere Norm?
Feuergefährdete Betriebsstätte?
ja,

natürlich könnte! es hier weitere Anforderungen geben. z.B. andere Schritt- und Berührungsspannungen, Brandschutz etc.
Es könnte ein TT-Netz anliegen...

Aber rein auf die Anwendung betrachtet sehe ich das nicht pauschal.
Ob es für einen Haufen Kartoffeln erhöhte Anforderungen an den Brandschutz gibt, oder andere Schrittspannungen berücksichtigt werden müssen, z.B. weil bei Kühen die Füße weiter auseinander stehen als bei Nacktaffen vermag ich von hier nicht zu sagen.

Wir können ja nur Hinweise geben, der Planer / Errichter / Lieferant / Betreiber müssen sich da schon Gedanken machen.

Ocho
Antworten