IT Generator an Hausnetz?

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 527
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: IT Generator an Hausnetz?

Beitrag von tm90 »

ThomasR hat geschrieben: Sonntag 11. September 2022, 16:06 Dann sind die RCD's des vorhandenen Haussystems für den Personenschutz zuständig, denn deren Funktion bleibt damit ja erhalten. Ein weiterer RCD gleich an der Einspeisestelle wäre nur eine Kaskadierung und würde keinerlei zusätzlichen Schutz bringen (so mein Verständnis in der konkreten Anlage)
Wenn du die Einspeisung direkt in die UV machst, ja. Das habe ich bei mir nicht, da ich im Carport einspeisen würde. Aber eigentlich brauch ich den nur für kleine Ausflüge am Wochenende bier1.
ThomasR hat geschrieben: Sonntag 11. September 2022, 16:15 Die Verbrennungsluft kommt durch die üblichen Türundichtigkeiten aus dem inneren des Hauses.
ThomasR hat geschrieben: Sonntag 11. September 2022, 09:46 mit einem Passivhaus
Das beißt sich oder sollte ein Passivhaus nicht dicht sein? Na gut, über die Lüftungsanlage kommt auch Luft rein. Aber ich persönlich würde nur ungern so ein lautes Ding in meinem Haus haben wollen und stinken werden die auch mit angeschlossenem Abgasschlauch. Ich riche das schon im Schuppen durch die Alukiste, die nicht luftdicht abschließen kann.
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1300
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: IT Generator an Hausnetz?

Beitrag von ThomasR »

Bei einer Wohnraumlüftungsanlage fördern Ventilatoren ständig frische Luft über einen Kreuzwärmetauscher ins Haus und gleichzeitig die verbrauchte Luft über denselben Wärmetauscher wieder raus. Das Haus selbst ist tatsächlich absolut luftdicht. Wenn Luft durch einen Moppel "verbraucht" wird, fördern sie halt mehr frische Luft nach. Das Abgas soll absolut gasdicht in die Kanalisation geleitet werden (weil die Rohre im Inneren des Technikraumes vorhanden sind und damit keine neuen Wanddurchbrüche erforderlich werden). Das ist sogar legal, analog der Einleitung von Kondensat aus Brennwertheizungen.

Dieser Technikraum hat nur einen Abluftanschluß, die Luft MUSS unter der Tür nachströmen. Damit ist dort immer ein kleiner Unterdruck im Raum, es kann nichts zurück ins Haus gelangen. In diesem Raum steht auch die Wärmepumpe und die ist nicht viel leiser als der Moppel. Daher ist der Raum gegenüber dem Rest des Hauses gut schallgedämmt.

Die Wärme des Moppels bleibt damit IM Haus. Der Technikraum heizt sich also auf, aber seine warme Luft wird von der Lüftung angesaugt und über den Wärmetauscher an die Frischluft gegeben und so im ganzen Haus verteilt (so ähnlich arbeiten auch die großen Anlagen auf den Dächern der Firmengebäude, nur stehen die Klimakompressoren da im Abluftstrom).

Das ist alles nur Planung für den worst case. Ich bitte euch meine Gedanken zur Elektrik zu kommentieren, vielleicht habe ich doch etwas übersehen?
Zitteraal
Beiträge: 3348
Registriert: Dienstag 10. Februar 2004, 13:40

Re: IT Generator an Hausnetz?

Beitrag von Zitteraal »

Welche Art Heizung? Stichwort: "Flammüberwachung".
laut&hell
Null-Leiter
Beiträge: 62
Registriert: Samstag 23. Februar 2019, 21:22

Re: IT Generator an Hausnetz?

Beitrag von laut&hell »

Moin,

Einen wesentlichen Teil der Abwärme geben Verbrennungsmotoren über die Abgase ab. Im Idealfall daher tatsächlich das Abgasrohr soweit künstlich durch eine metallenen Leitung führen, dass möglichst viel Wärme darüber entzogen wird. Allerdings sollte natürlich geprüft werden, ob der zusätzliche Gegendruck nicht den Motor negativ beeinflusst.

Ansonsten sehe ich da auch keine Probleme und schätze auch dass es weniger problematisch ist, durch einseitige Erdung des potentialfreien Stromerzeugers lieber die Fehlerschutzschalter der Hausinstallation zu nutzen, als mit viel Aufwand ein Inselnetz für ausgewählte Verbraucher aufzubauen (Dabei naturlich vor dem Zuschalten des Aggregat die Vebindung zum stationären Stromnetz trennen).
Im "großen Stil" wird das bei stationären SV Netzen in TN-Aufbau ja auch nicht anders gemacht (Sternpunkt ist bei unserer 400 kVA Anlage auch dauerhaft geerdet, nur die Außenleiter werden geschalten), nur dass die Umschaltung und Synchronisation halt voll automatisch erfolgt.
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1300
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: IT Generator an Hausnetz?

Beitrag von ThomasR »

Zitteraal hat geschrieben: Sonntag 18. September 2022, 01:38 Welche Art Heizung? Stichwort: "Flammüberwachung".
Wärmepumpe
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1300
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: IT Generator an Hausnetz?

Beitrag von ThomasR »

laut&hell hat geschrieben: Sonntag 18. September 2022, 13:15 Moin,

Einen wesentlichen Teil der Abwärme geben Verbrennungsmotoren über die Abgase ab. Im Idealfall daher tatsächlich das Abgasrohr soweit künstlich durch eine metallenen Leitung führen, dass möglichst viel Wärme darüber entzogen wird. Allerdings sollte natürlich geprüft werden, ob der zusätzliche Gegendruck nicht den Motor negativ beeinflusst
Ein Grund für den Anschluß an die Abwasserleitung ist ja gerade der zusätzliche Zug, der dadurch am Abgasstrang ansteht. Die üblichen Abwassersysteme ziehen sich im Haus hoch bis über das Dach (dort Entlüftung). Damit entsteht ein ständiger Zug (vom warmen Abwasser hoch ins Freie), der sich auf den Abgasgegendruck positiv auswirken sollte.
Antworten